Abo
  • Services:
Anzeige
Alcatel-Lucent Chef Michel Combes (l.) und Nokia Chief Executive Rajeev Suri bei der Übernahme
Alcatel-Lucent Chef Michel Combes (l.) und Nokia Chief Executive Rajeev Suri bei der Übernahme (Bild: Philippe Wojazer/Reuters)

Netzwerk: Stellenabbau bei Nokia nach Alcatel-Lucent-Kauf

Alcatel-Lucent Chef Michel Combes (l.) und Nokia Chief Executive Rajeev Suri bei der Übernahme
Alcatel-Lucent Chef Michel Combes (l.) und Nokia Chief Executive Rajeev Suri bei der Übernahme (Bild: Philippe Wojazer/Reuters)

Nokia kündigt an, weltweit Beschäftigte zu entlassen. Der erwartete Abbau ist Teil der Übernahme von Alcatel-Lucent. Die Anzahl der betroffenen Mitarbeiter ist noch nicht bekannt.

Nokia hat nach der Übernahme des Konkurrenten Alcatel-Lucent einen Stellenabbau angekündigt. Wie der finnische Konzern am 6. April 2016 erklärte, werde ein weltweiter Stellenabbau begonnen. Nokia will mit dem Zukauf bis Jahresende 2018 operative Kosten in Höhe von 900 Millionen Euro einsparen.

Anzeige

Nokia-Sprecher Spencer Swartz sagte Golem.de auf Anfrage zum Umfang des Stellenabbaus: "Wir veröffentlichen keine Zahlen für den weltweiten Stellenabbau." Der Prozess in den einzelnen betroffenen Ländern laufe erst an.

Nokia ist unter Druck durch den Konkurrenten Huawei aus China, spricht von "schwierigen Marktbedingungen" und will seine Ressourcen auf Zukunftstechnologien wie 5G, Cloud und Internet of Things konzentrieren. Weltweit soll zudem in den Bereichen Immobilien, Services, Beschaffung, Supply Chain und Fertigung gespart werden.

Viele Technikerjobs betroffen

Der Stellenabbau soll bis Ende 2018 abgeschlossen sein. Betroffen sind hauptsächlich Forschung und Entwicklung, Sales, Landesgesellschaften und Zentralfunktionen.

Die Übernahme für 15,6 Milliarden Euro soll in der ersten Jahreshälfte 2016 abgeschlossen sein. Aus dem Führungsteam von Alcatel-Lucent wird kaum noch jemand dabei sein. Zehn der 13 Mitglieder des neuen Führungsteams kommen von Nokia.

Alcatel-Lucent ist aus einem Zusammenschluss der französischen Alcatel mit Lucent Technologies aus den USA entstanden. Alcatel ist traditionell relativ stark in Nordamerika, eine Region, in der Nokia erst kürzlich begonnen hat, durch Verträge mit Sprint einen größeren Marktanteil aufzubauen. Nokia ist nach dem Verkauf der Handysparte an Microsoft hauptsächlich ein Netzwerkausrüster.

Nachtrag vom 6. April 2016, 16:17 Uhr

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg aus informierten Kreisen berichtet, sollen weltweit 10.000 bis 15.000 Arbeitsplätze wegfallen. In Finnland sind demnach 1.300 Beschäftigte betroffen, in Deutschland 1.400.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln
  3. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart
  4. Consors Finanz, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 36,49€
  2. 299,00€
  3. 399,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  2. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  3. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  4. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien

  5. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  6. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  7. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  8. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig

  9. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  10. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    gadthrawn | 12:17

  2. Re: Subvention?

    chewbacca0815 | 12:16

  3. Re: Wer bei Drillisch abschließt....

    pointX | 12:14

  4. Re: Ja ja das KVR...

    gadthrawn | 12:14

  5. Re: Grundeinkommen

    III | 12:10


  1. 12:00

  2. 11:47

  3. 11:25

  4. 10:56

  5. 10:40

  6. 10:28

  7. 10:27

  8. 10:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel