Netzwerk: Nokia kauft Alcatel-Lucent für 15,6 Milliarden Euro

Nokia und Alcatel-Lucent verschmelzen zu einem Unternehmen und wollen so Druck auf Huawei machen. Die Aufsichtsräte beider Firmen haben der Übernahme zugestimmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Alcatel-Lucent Chef Michel Combes (links) und Nokia Chief Executive Rajeev Suri.
Alcatel-Lucent Chef Michel Combes (links) und Nokia Chief Executive Rajeev Suri. (Bild: Philippe Wojazer/ Reuters)

Nokia wird ein Angebot für den Konkurrenten Alcatel-Lucent über 15,6 Milliarden Euro in eigenen Aktien vorlegen. Der Netzwerkausrüster werde seinen Hauptsitz in Finnland behalten und eine "starke Präsenz" in Frankreich haben, teilten die Partner am 15. April 2015 mit.

Stellenmarkt
  1. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Die Aufsichtsräte beider Unternehmen haben dem Angebot bereits zugestimmt. Die Übernahme soll im ersten Halbjahr 2016 abgeschlossen werden. Danach werden die Alcatel-Lucent-Aktionäre 33,5 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen besitzen. Nokia-Chef Rajeev Suri wird das neue Unternehmen führen. Ein Vize-Aufsichtsratschef für Nokia wird von Alcatel-Lucent benannt werden. Nokia hatte Ende vergangenen Jahres 54.600 Beschäftigte im Netzwerk-Bereich, Alcatel-Lucent hatte rund 50.000 Mitarbeiter. Das dürfte sich durch kommende Entlassungswellen ändern.

Die Unternehmen hatten nach Medienberichten zuvor bereits Gespräche über einen Zusammenschluss bestätigt. Bei den Berichten ging es jedoch nur um eine Übernahme der Mobilfunksparte von Alcatel-Lucent. Seit Januar 2015 fänden Treffen auf Managementebene und von Alcatel-Lucent Chef Michel Combes und Nokia Chief Executive Rajeev Suri statt. Frankreichs Präsident François Hollande hatte sich am 14. April kurzfristig mit Suri und Combes getroffen. Wirtschaftsminister Emmanuel Macron sagte laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg: "Es ist ein guter Deal für Alcatel-Lucent, weil es ein Deal für die Zukunft ist". Das Unternehmen könne gegen die wachsende Konkurrenz chinesischer Anbieter nicht allein bestehen.

Marktführer sind Huawei und Ericsson

Nokia und Alcatel-Lucent konkurrieren mit den beiden Marktführern, dem chinesischen Konzern Huawei und Ericsson aus Schweden. Nokia-Chef Rajeev Suri hatte früher wegen des hohen Konkurrenzdrucks, offenbar besonders durch Huawei, eine Konsolidierung der Branche angekündigt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Alcatel-Lucent ist aus einem Zusammenschluss der französischen Alcatel mit Lucent Technologies aus den USA entstanden. Alcatel ist traditionell relativ stark in Nordamerika, eine Region, in der Nokia erst kürzlich begonnen hat, durch Verträge mit Sprint einen größeren Marktanteil aufzubauen. "Wir werden eine starke Präsenz in allen Teilen der Welt haben, darunter auch führende Positionen in den Vereinigten Staaten und China", sagte Suri über die Fusion.

Nokia ist nach dem Verkauf der Handy-Sparte an Microsoft hauptsächlich ein Netzwerkausrüster. Der Konzern bestätigte heute auch, dass alle Optionen für seinen Kartendienst Here geprüft werden. Nach unbestätigten Medienberichten gab es bereits Gespräche mit Uber und Interesse einer Gruppe deutscher Autohersteller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /