Abo
  • IT-Karriere:

Netzwerk: Nokia braucht das Alcatel-Lucent-Management nicht

In dem gemeinsamen Unternehmen von Nokia und Alcatel-Lucent ist die Machtfrage geklärt. Aus dem Führungsteam von Alcatel-Lucent wird kaum noch jemand dabei sein. Alcatel-Lucent Submarine Networks (ASN) wird nicht verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Alcatel-Lucent Chef Michel Combes (l.) und Nokia Chief Executive Rajeev Suri
Alcatel-Lucent Chef Michel Combes (l.) und Nokia Chief Executive Rajeev Suri (Bild: Philippe Wojazer/Reuters)

Nokia wird nach der Fusion mit Alcatel-Lucent in der Führung die Mehrheit haben. Das gab der finnische Telekommunikationsausrüster am 7. Oktober 2015 bekannt. Zehn der 13 Mitglieder des neuen Führungsteams kommen von Nokia.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Modis GmbH, Berlin

Nokia wird seine Geschäftsergebnisse in zwei Sparten ausweisen, die Networks Business und Nokia Technologies heißen. Networks Business beinhaltet die Bereiche Mobile Networks, Fixed Networks, Applications & Analytics und IP/Optical Networks. Zu dem Bereich Nokia Technologies sollen die Patente und neue Technologien gehören.

Die Übernahme für 15,6 Milliarden Euro soll in der ersten Jahreshälfte 2016 abgeschlossen sein.

"Außergewöhnliche Führungskräfte"

Alcatel-Lucent hatte ursprünglich geplant, die Mehrheit seines Seekabelgeschäfts zu verkaufen. Gestern erklärte der Konzern jedoch, den Bereich zu behalten. Nokia will daraus eine separate Unternehmung aus Alcatel-Lucent Submarine Networks (ASN) machen.

"Wir machen sehr gute Fortschritte dabei, als Gesamtunternehmen zu arbeiten", sagte Rajeev Suri, President und Chief Executive Officer (CEO) von Nokia. "Nach einem gründlichen Auswahlprozess" freue er sich, "die künftige Organisationsstruktur und außergewöhnliche Führungskräfte bekanntzugeben".

Alcatel-Lucent ist aus einem Zusammenschluss der französischen Alcatel mit Lucent Technologies aus den USA entstanden. Alcatel ist traditionell relativ stark in Nordamerika, eine Region, in der Nokia erst kürzlich begonnen hat, durch Verträge mit Sprint einen größeren Marktanteil aufzubauen. Nokia ist nach dem Verkauf der Handysparte an Microsoft hauptsächlich ein Netzwerkausrüster.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /