Abo
  • IT-Karriere:

Netzwerk: Nokia braucht das Alcatel-Lucent-Management nicht

In dem gemeinsamen Unternehmen von Nokia und Alcatel-Lucent ist die Machtfrage geklärt. Aus dem Führungsteam von Alcatel-Lucent wird kaum noch jemand dabei sein. Alcatel-Lucent Submarine Networks (ASN) wird nicht verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Alcatel-Lucent Chef Michel Combes (l.) und Nokia Chief Executive Rajeev Suri
Alcatel-Lucent Chef Michel Combes (l.) und Nokia Chief Executive Rajeev Suri (Bild: Philippe Wojazer/Reuters)

Nokia wird nach der Fusion mit Alcatel-Lucent in der Führung die Mehrheit haben. Das gab der finnische Telekommunikationsausrüster am 7. Oktober 2015 bekannt. Zehn der 13 Mitglieder des neuen Führungsteams kommen von Nokia.

Stellenmarkt
  1. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Nokia wird seine Geschäftsergebnisse in zwei Sparten ausweisen, die Networks Business und Nokia Technologies heißen. Networks Business beinhaltet die Bereiche Mobile Networks, Fixed Networks, Applications & Analytics und IP/Optical Networks. Zu dem Bereich Nokia Technologies sollen die Patente und neue Technologien gehören.

Die Übernahme für 15,6 Milliarden Euro soll in der ersten Jahreshälfte 2016 abgeschlossen sein.

"Außergewöhnliche Führungskräfte"

Alcatel-Lucent hatte ursprünglich geplant, die Mehrheit seines Seekabelgeschäfts zu verkaufen. Gestern erklärte der Konzern jedoch, den Bereich zu behalten. Nokia will daraus eine separate Unternehmung aus Alcatel-Lucent Submarine Networks (ASN) machen.

"Wir machen sehr gute Fortschritte dabei, als Gesamtunternehmen zu arbeiten", sagte Rajeev Suri, President und Chief Executive Officer (CEO) von Nokia. "Nach einem gründlichen Auswahlprozess" freue er sich, "die künftige Organisationsstruktur und außergewöhnliche Führungskräfte bekanntzugeben".

Alcatel-Lucent ist aus einem Zusammenschluss der französischen Alcatel mit Lucent Technologies aus den USA entstanden. Alcatel ist traditionell relativ stark in Nordamerika, eine Region, in der Nokia erst kürzlich begonnen hat, durch Verträge mit Sprint einen größeren Marktanteil aufzubauen. Nokia ist nach dem Verkauf der Handysparte an Microsoft hauptsächlich ein Netzwerkausrüster.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)
  2. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 99€ in einigen Märkten. Online nicht mehr verfügbar)
  3. (u. a. 49" für 619,99€ statt 748,90€ im Vergleich)
  4. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 97,68€ + Versand)

Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

    •  /