Netzwerk: Netgear führt Kontozwang bei Switches ein

Ohne Netgear-Account können einige Funktionen auf Switches nicht mehr über die Browser-GUI genutzt werden. Das gilt ab Firmware 10.5.4.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Anmeldepflicht bei Netgear-Geräten kommt.
Die Anmeldepflicht bei Netgear-Geräten kommt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Mit dem Firmware-Update 1.0.5.8 für Netgear-Geräte der Serien GC108P und GC108PP müssen diese beim Hersteller registriert werden. Sollte dies nicht geschehen, kann die grafische Benutzeroberfläche nicht mehr in vollem Umfang genutzt werden. Das bestätigt Netgear in einer Mitteilung zum Update. Die Maßnahme wird rückwirkend auch auf Geräte mit der Firmware-Version 1.0.5.4 angewandt. Es bleibt weiter ein eingeschränkter Funktionsumfang bestehen, sollten sich Personen gegen eine Registrierung entscheiden. Auf nicht registrierten Geräten dürfen zudem Admins drei weitere Male alle Funktionen in der GUI verwenden, bis die Sperre in Kraft tritt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    KLINGELNBERG GmbH, Ettlingen
  2. SCRUM-Master (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
Detailsuche

Zu den nach der Sperre aktivierten Funktionen zählen: die Systeminformation, IP-Konfiguration, Informationen zur Stromversorgung, Power-over-Ethernet-Konfigurationsdetails, der Speicher-Log, Soft-Neustarts, das Zurücksetzen auf Werkseinstellungen, Firmware-Updates, Firmware-Dateinmanagement, das Hoch- und Herunterladen von Konfigurationsdateien und das Aktivieren von Diagnosen aus der Ferne. Für den vollen Funktionsumfang muss zum einen ein Netgear-Konto erstellt und zum anderen betroffene Geräte mit diesem Konto verknüpft werden.

Netgear und das Datensammeln

Für einige Kunden dürfte diese Registrierung zu einer schwierigen Hürde werden. Denn eine Kontoerstellung ist mit dem Sammeln diverser Daten verbunden. Welche Informationen das Unternehmen einholt, wird in der Datenschutzerklärung beschrieben. Ein Auszug: "Wenn Sie unsere Websites besuchen oder unsere Produkte und Dienste nutzen, können wir automatisch bestimmte Daten von Ihrem Gerät, Ihren Web-Apps und/oder Ihren mobilen Apps erfassen, z. B. Ihre IP-Adresse, Online-IDs, eindeutige Gerätekennungen, Werbekennungen, den ungefähren geografischen Standort (z. B. in welchem Land bzw. in welcher Stadt Sie sich befinden) und andere technische Daten. In manchen Ländern (zum Beispiel in den Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums) wird diese Art von Daten nach geltendem Datenschutzrecht unter Umständen als personenbezogen betrachtet."

Netgear versichert also, dass das Unternehmen die Datenschutzbestimmungen der EU beachten will. Zudem könnten Switches noch immer über Konfigurationsdateien eingestellt werden. Diese Funktion hat das Unternehmen von der Sperre ausgenommen. Das Update 10.5.8, welches die Einschränkungen beibehält, soll zudem einige Bugs beheben. Eine Liste stellt Netgear auf der eigenen Webseite bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 29. Sep 2020

Und dann wundern sich alle wieder, wenn die Leute einfach aus Prinzip keine Updates mehr...

on(Golem.de) 23. Sep 2020

Hallo, danke für die Hinweise. Beide Switches sind auch Cloud-managed nutzbar. Allerdings...

Truster 22. Sep 2020

Padina42 22. Sep 2020

Ein Onlin-Konto impliziert freien Netzzugang für den Router. Wenn ein Router-Hersteller...

ldlx 22. Sep 2020

Laut dem in den verlinkten Release Notes verlinkten KB-Artikel https://kb.netgear.com...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
Artikel
  1. Carsharing und Autovermietung: Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden
    Carsharing und Autovermietung
    Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden

    Über den elektronischen Personalausweis lässt sich eine digitale Kopie des Führerscheins aufs Smartphone ziehen. Konkrete Anwendungen sind geplant.

  2. O2 My Prepaid Max: Smartphone-Tarif mit 999 GByte Datenvolumen
    O2 My Prepaid Max
    Smartphone-Tarif mit 999 GByte Datenvolumen

    Telefónica hat einen neuen Prepaid-Tarif für Smartphones vorgestellt, der keine echte Drosselung hat.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /