Abo
  • IT-Karriere:

Netzwerk: Linux-Kernel verliert sehr viel alte ISDN-Technik

In einem als "längst überfällig" bezeichneten Schritt haben die Linux-Entwickler sehr viel alte ISDN-Technik aus dem Kernel entfernt. Ein Teil der Funktion soll aber erhalten bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zeit für ISDN ist abgelaufen - das gilt jetzt auch für den Linux-Kernel.
Die Zeit für ISDN ist abgelaufen - das gilt jetzt auch für den Linux-Kernel. (Bild: Ronnie Macdonald flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Linux-Kernel-Entwickler Arnd Bergmann hat mehrere Patches eingereicht, die Tausende Zeilen Code zur ISDN-Unterstützung im Kernel entfernen. Der für den Netzwerk-Stack zuständige Betreuer David Miller hat die Patches in seinen Zweig eingepflegt, sodass nun nur noch ein kleiner Teil der Funktion erhalten bleibt. Erstmals stabil veröffentlicht wird diese Änderung wohl mit Linux 5.3, das Mitte September erscheinen könnte.

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. Rodenstock GmbH, Regen

Laut Bergmann gründet die Entscheidung auf einer Diskussion aus dem vergangenen Jahr und wird nun schlicht von dem Entwickler selbst umgesetzt. Immerhin werden die letzten öffentlichen ISDN-Netze von den Betreibern abgeschaltet. Angeregt wurde dieser Schritt von dem langjährigen Linux-Entwickler Karsten Keil, der für ISDN zuständig gewesen ist. Auch Miller bezeichnet diesen Schritt in einer E-Mail-Diskussion als "längst überfällig".

Im Linux-Kernel gibt es drei verschiedene ISDN-Stacks: ISDN4Linux, CAPI, und mISDN. Laut Bergmann verwenden die meisten Nutzer der Kernel-Treiber mISDN, die vor allem für interne Telefonanlagen verwendet wird, nur zur Sprachübertragung dient und eben keine öffentliches Netz benötigt. Die älteren Implementierungen wiederum bieten weitere Funktionen wie Daten-Netze, deren Unterstützung ohne öffentliches Netz aber keinen Sinn ergibt.

ISDN4Linux wird nun also komplett aus dem Kernel entfernt. Einige Treiber für CAPI werden zunächst in den Staging-Zweig von Linux verschoben, sodass verbliebene Nutzer diese zunächst zwar weiter verwenden können, sich dazu aber auch öffentlich äußern sollten. Lediglich die Unterstützung von CMTP zur Übertragung von CAPI-Nachrichten per Bluetooth wird weiter gepflegt und bleibt deshalb erhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. 4,60€
  4. 4,99€

axel.h 04. Jun 2019 / Themenstart

Hallo, ja richtig ich verwende immer noch ISDN Endgeräte. Warum? Wegen der fritz.box Da...

George99 04. Jun 2019 / Themenstart

Festnetztelefone sind, da es in dem Bereich ja praktisch keine Neuerungen gibt, aber sehr...

Proctrap 04. Jun 2019 / Themenstart

In git wirds weiterhin bleiben, sollte es mal benötigt werden ;)

werpu 03. Jun 2019 / Themenstart

Wenn sie jetzt auch noch den Lochkartensupport und den Support für AOL streichen bin ich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /