• IT-Karriere:
  • Services:

Netzwerk: Linux-Kernel verliert sehr viel alte ISDN-Technik

In einem als "längst überfällig" bezeichneten Schritt haben die Linux-Entwickler sehr viel alte ISDN-Technik aus dem Kernel entfernt. Ein Teil der Funktion soll aber erhalten bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zeit für ISDN ist abgelaufen - das gilt jetzt auch für den Linux-Kernel.
Die Zeit für ISDN ist abgelaufen - das gilt jetzt auch für den Linux-Kernel. (Bild: Ronnie Macdonald flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Linux-Kernel-Entwickler Arnd Bergmann hat mehrere Patches eingereicht, die Tausende Zeilen Code zur ISDN-Unterstützung im Kernel entfernen. Der für den Netzwerk-Stack zuständige Betreuer David Miller hat die Patches in seinen Zweig eingepflegt, sodass nun nur noch ein kleiner Teil der Funktion erhalten bleibt. Erstmals stabil veröffentlicht wird diese Änderung wohl mit Linux 5.3, das Mitte September erscheinen könnte.

Stellenmarkt
  1. Bank of Scotland, Berlin Mitte
  2. Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Laut Bergmann gründet die Entscheidung auf einer Diskussion aus dem vergangenen Jahr und wird nun schlicht von dem Entwickler selbst umgesetzt. Immerhin werden die letzten öffentlichen ISDN-Netze von den Betreibern abgeschaltet. Angeregt wurde dieser Schritt von dem langjährigen Linux-Entwickler Karsten Keil, der für ISDN zuständig gewesen ist. Auch Miller bezeichnet diesen Schritt in einer E-Mail-Diskussion als "längst überfällig".

Im Linux-Kernel gibt es drei verschiedene ISDN-Stacks: ISDN4Linux, CAPI, und mISDN. Laut Bergmann verwenden die meisten Nutzer der Kernel-Treiber mISDN, die vor allem für interne Telefonanlagen verwendet wird, nur zur Sprachübertragung dient und eben keine öffentliches Netz benötigt. Die älteren Implementierungen wiederum bieten weitere Funktionen wie Daten-Netze, deren Unterstützung ohne öffentliches Netz aber keinen Sinn ergibt.

ISDN4Linux wird nun also komplett aus dem Kernel entfernt. Einige Treiber für CAPI werden zunächst in den Staging-Zweig von Linux verschoben, sodass verbliebene Nutzer diese zunächst zwar weiter verwenden können, sich dazu aber auch öffentlich äußern sollten. Lediglich die Unterstützung von CMTP zur Übertragung von CAPI-Nachrichten per Bluetooth wird weiter gepflegt und bleibt deshalb erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

axel.h 04. Jun 2019

Hallo, ja richtig ich verwende immer noch ISDN Endgeräte. Warum? Wegen der fritz.box Da...

George99 04. Jun 2019

Festnetztelefone sind, da es in dem Bereich ja praktisch keine Neuerungen gibt, aber sehr...

Proctrap 04. Jun 2019

In git wirds weiterhin bleiben, sollte es mal benötigt werden ;)

werpu 03. Jun 2019

Wenn sie jetzt auch noch den Lochkartensupport und den Support für AOL streichen bin ich...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /