Abo
  • IT-Karriere:

Netzwerk: Linux-Kernel verliert sehr viel alte ISDN-Technik

In einem als "längst überfällig" bezeichneten Schritt haben die Linux-Entwickler sehr viel alte ISDN-Technik aus dem Kernel entfernt. Ein Teil der Funktion soll aber erhalten bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zeit für ISDN ist abgelaufen - das gilt jetzt auch für den Linux-Kernel.
Die Zeit für ISDN ist abgelaufen - das gilt jetzt auch für den Linux-Kernel. (Bild: Ronnie Macdonald flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Linux-Kernel-Entwickler Arnd Bergmann hat mehrere Patches eingereicht, die Tausende Zeilen Code zur ISDN-Unterstützung im Kernel entfernen. Der für den Netzwerk-Stack zuständige Betreuer David Miller hat die Patches in seinen Zweig eingepflegt, sodass nun nur noch ein kleiner Teil der Funktion erhalten bleibt. Erstmals stabil veröffentlicht wird diese Änderung wohl mit Linux 5.3, das Mitte September erscheinen könnte.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim

Laut Bergmann gründet die Entscheidung auf einer Diskussion aus dem vergangenen Jahr und wird nun schlicht von dem Entwickler selbst umgesetzt. Immerhin werden die letzten öffentlichen ISDN-Netze von den Betreibern abgeschaltet. Angeregt wurde dieser Schritt von dem langjährigen Linux-Entwickler Karsten Keil, der für ISDN zuständig gewesen ist. Auch Miller bezeichnet diesen Schritt in einer E-Mail-Diskussion als "längst überfällig".

Im Linux-Kernel gibt es drei verschiedene ISDN-Stacks: ISDN4Linux, CAPI, und mISDN. Laut Bergmann verwenden die meisten Nutzer der Kernel-Treiber mISDN, die vor allem für interne Telefonanlagen verwendet wird, nur zur Sprachübertragung dient und eben keine öffentliches Netz benötigt. Die älteren Implementierungen wiederum bieten weitere Funktionen wie Daten-Netze, deren Unterstützung ohne öffentliches Netz aber keinen Sinn ergibt.

ISDN4Linux wird nun also komplett aus dem Kernel entfernt. Einige Treiber für CAPI werden zunächst in den Staging-Zweig von Linux verschoben, sodass verbliebene Nutzer diese zunächst zwar weiter verwenden können, sich dazu aber auch öffentlich äußern sollten. Lediglich die Unterstützung von CMTP zur Übertragung von CAPI-Nachrichten per Bluetooth wird weiter gepflegt und bleibt deshalb erhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,99€
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. 17,99€

axel.h 04. Jun 2019

Hallo, ja richtig ich verwende immer noch ISDN Endgeräte. Warum? Wegen der fritz.box Da...

George99 04. Jun 2019

Festnetztelefone sind, da es in dem Bereich ja praktisch keine Neuerungen gibt, aber sehr...

Proctrap 04. Jun 2019

In git wirds weiterhin bleiben, sollte es mal benötigt werden ;)

werpu 03. Jun 2019

Wenn sie jetzt auch noch den Lochkartensupport und den Support für AOL streichen bin ich...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /