• IT-Karriere:
  • Services:

Netzwerk: Apple bringt Sicherheitsupdates für abgekündigte Hardware

Apple hat trotz der Einstellung sämtlicher Netzwerk-Hardware ein Firmware-Update für Airport Express, Airport Extreme und Airport Time Capsule mit WLAN 802.11n veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple bringt Sicherheitsupdates für längst eingestellte Hardware.
Apple bringt Sicherheitsupdates für längst eingestellte Hardware. (Bild: Andreas Donath)

Das Update der Firmware für die 802.11n-Hardware von Apple kommt für einige Anwender überraschend. Eigentlich hatte Apple den Verkauf von Netzwerk-Hardware seit April 2018 eingestellt. Nun ist ein Update für 802.11n Basisstationen erschienen.

Stellenmarkt
  1. DZ HYP AG, Hamburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Für die AC-Modelle hatte Apple das Update 7.9.1 bereits Anfang Juni 2019 bereitgestellt. Auch dieses Update beseitigt Sicherheitsprobleme in den Routern.

Welche Sicherheitsprobleme die Firmware 7.9.1 für die Geräte Airport Express, Airport Extreme und Airport Time Capsule behebt, teilte Apple in einem Hinweis mit. Demnach werden acht Fehler beseitigt. Einige davon sind recht gefährlich. Ein Angreifer könnte aus der Ferne die Router angreifen und etwa über die WLAN-Schnittstelle übernehmen und Code ausführen. Es werden aber auch Angriffe innerhalb des Netzwerkes gelistet. Wer seinen Router auf den Fabrikzustand zurücksetzt, muss zudem damit rechnen, dass einzelne Daten weiter im Speicher des Routers bleiben.

Nach Angaben des Herstellers sollten Besitzer dieser Geräte das Update mit Hilfe der App Airport Utility für iOS-Geräte herunterladen und installieren. Alternativ gibt es auch auf dem Mac das Airport-Dienstprogramm, mit dem die betroffene Hardware im eigenen Netz ausfindig gemacht und aktualisiert werden kann.

Apple versprach bei der Einstellung der Netzwerk-Hardware, in den nächsten fünf Jahren weiterhin Service und Ersatzteile für Airport Basisstationen anzubieten. In den Bereich Service gehören auch Updates zur Behebung von Sicherheitsproblemen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  2. 299,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Chieftec CI-01B-OP Gehäuse für 37,90€, Emtec SpeedIN Pro 128 GB microSDXC für17...

Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /