Abo
  • IT-Karriere:

Netzversorgung: Vodafone findet Bashing gegen Mobilfunkbetreiber berechtigt

Der Technikchef von Vodafone Deutschland räumt Versäumnisse beim Netzausbau ein. Zudem häuften sich die Probleme bei der Wi-Fi-Connectivität.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerhard Mack (Vodafone) auf dem CTO-Summit der Anga Com in Köln
Gerhard Mack (Vodafone) auf dem CTO-Summit der Anga Com in Köln (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Das Bashing gegen die Netzbetreiber in Deutschland wegen schlecht ausgebauter Mobilfunknetze ist teilweise berechtigt. Das sagte Gerhard Mack, Chief Technologie Officer bei Vodafone Deutschland, am 4. Juni 2019 auf der Branchenmesse Anga Com in Köln. "Wir erleben wegen Versorgungsproblemen gerade ein massives Bashing gegen Mobilfunkbetreiber. Das ist auch teilweise berechtigt."

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen

Wegen der hohen Ausgaben für die Frequenzen würden die Investitionen verschoben. Jede Woche, in der die 5G-Auktion in Deutschland laufe, sei sie nicht nur teuer, sondern es könne auch nicht ausgebaut werden.

Nach den Worten von Mack fließe das Geld solange in 4G und das Kabelnetz. "Gegenwärtig haben wir den höchsten Mobilfunk-Rollout", betonte Mack. Im Koaxialkabelnetz seien in relativ kurzer Zeit 9 Millionen Haushalte bereits auf eine Datenrate von 1 GBit/s aufgerüstet worden. Das bedeute, man habe weitere 4 Millionen mehr auf der Agenda.

"Vor ein paar Jahren dachte ich noch, dass Kabel ist am Ende seiner Entwicklung", sagte Mack, "jetzt ist es gemessen an den Möglichkeiten im Alter eines jungen Erwachsenen."

Dort, wo es notwendig sei, baue Vodafone Glasfaser aus, auf diese Weise sei eine flexiblere Investition möglich. "Man baut da, wo man wächst." Laut Mack ist der Glasfaserausbau in Deutschland sehr teuer und erschwert von bürokratischen Hürden. Auch Colin Buechner, Chief Network Officer beim Kabelnetzbetreiber Liberty Global, betonte, wegen Docsis 3.1 und künftiger Standards sei "Koaxial noch für lange Zeit nutzbar".

Vodafone: "Wi-Fi ist Kacke"

Früher sei beim Kundendienst von Vodafone das hauptsächliche Problem gewesen, die versprochene "Datenrate zu liefern. Jetzt ist das Hauptproblem das Wi-Fi und die Verbindung der Geräte. Wir liefern hohe Datenraten wie verrückt, aber es kommt nicht beim Kunden an", sagte Mack.

"Es bringt nichts, 1 GBit/s zu liefern, und dann kommen zuhause wegen Wi-Fi-Problemen nur 100 MBit/s an", sagte auch Buechner.

Es sei zutreffend, dass 98 Prozent des Traffics über das Festnetz gehen. Aber die Daten würden von mobilen Geräten genutzt. Das liege an der Mobilfunkbranche. "Wir zwingen die Leute ins WLAN. Und WLAN ist Kacke", sagte Mack.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 4,99€
  4. (-55%) 44,99€

mainframe 06. Jun 2019

Du kannst auch einfach das Wlan abschalten und Deinen eigenen WLan Access Point...

davidcl0nel 06. Jun 2019

Und wenn - so wie der Vodafone-Sprecher verlautete - die Leute nicht "ins WLAN gezwungen...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /