Abo
  • Services:

Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS

Google will HTTP zum unsicheren Protokoll degradieren, der Trend geht zum verschlüsselten Netz. Daran gibt es auch Kritik, doch die beruht oft auf Missverständnissen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Das Netz ist auf dem Weg zu HTTPS für alle Webseiten.
Das Netz ist auf dem Weg zu HTTPS für alle Webseiten. (Bild: Screenshot / bearbeitet: Hanno Böck)

Der Trend im Netz geht klar in Richtung HTTPS. Große Webseiten wie Facebook, Twitter oder Google sind längst nur noch verschlüsselt erreichbar. Vor allem Google treibt die Verschlüsselung des Netzverkehrs voran. Der Suchmaschinenriese bevorzugt HTTPS-Seiten inzwischen beim Indizieren. Langfristig soll der Chrome-Browser vor HTTP-Verbindungen ohne TLS warnen.

Während Google für seine Schritte von Kryptographen und IT-Sicherheitsexperten viel Lob erhält, gibt es auch Kritik. Die basiert aber häufig auf falschen Vorstellungen davon, wie HTTPS eigentlich funktioniert.

Mythos: HTTPS-Verschlüsselung für reine Inhalte ist nutzlos

Weit verbreitet ist die Annahme, dass HTTPS nur bei Webseiten mit Logins oder jenen, bei denen sensible Daten übertragen werden, etwas bringt. Wozu etwa ein Blog verschlüsselt übertragen, wenn die Inhalte sowieso jeder lesen darf?

HTTPS gewährleistet jedoch mehr als nur die Verschlüsselung von Inhalten. Eine abgesicherte Verbindung garantiert neben der Vertraulichkeit auch die Echtheit der übertragenen Daten. Anders ausgedrückt: Es wird gewährleistet, dass beim Nutzer auch wirklich das ankommt, was der Server abgeschickt hat. Dass Inhalte auf dem Übertragungsweg manipuliert werden, kommt häufig vor und führt zu realen Problemen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Sehr aufschlussreich ist ein Eintrag auf der Webseite Stackoverflow: Der Fragende schreibt von einem WLAN in Cafés, deren Betreiber die Idee hatte, die Werbung auf den übertragenen Webseiten durch eigene Werbung zu ersetzen. Der US-Provider Comcast hat Ähnliches bereits in die Praxis umgesetzt und fremde Webseiten mit eigener Javascript-Werbung versehen. Schlagzeilen machte kürzlich auch der US-Provider Verizon, weil er ungefragt Cookies in übertragene Webseiten einbaute. Damit überwacht Verizon die Surfgewohnheiten seiner Kunden.

Ebenfalls denkbar ist natürlich, dass Angreifer unverschlüsselte Datenübertragung nutzen, um Malware in Webseiten einzufügen. Das könnte beispielsweise in offenen WLANs passieren oder auch bei Tor-Exit-Nodes. Dazu kommen harmlosere aber dennoch möglicherweise unerwünschte Manipulationen, etwa wenn Anbieter mobiler Netzzugänge Bilder zusätzlich komprimieren oder übertragene HTML-Daten optimieren.

Derartige Manipulationen von Daten auf dem Übertragungsweg sind nur möglich, weil gewöhnliche Verbindungen im Netz die Echtheit der übertragenen Daten nicht gewährleisten. Durch HTTPS weiß der Nutzer, dass die Daten, die er empfängt, auch wirklich vom angegebenen Server stammen.

Mythos: Zertifikate sind zu teuer

Vielfach wird eingewandt, dass die weitere Verbreitung von HTTPS nur dem Geschäft der Zertifizierungsstellen diene. Doch anders als noch vor einigen Jahren sind entsprechende Zertifikate heute sehr günstig zu bekommen. Die israelische Firma StartSSL, deren Zertifikat seit langem von allen Browsern akzeptiert wird, bietet sogar kostenlose Zertifikate. Im nächsten Jahr soll zudem die von Mozilla, der EFF und anderen getragene Zertifizierungsstelle Let's encrypt ihren Betrieb aufnehmen, die das Ziel hat, Zertifikate kostenlos und möglichst einfach auszustellen.

Bezahlen muss man heute für Zertifikate nur noch, wenn man Wildcard-Zertifikate oder Extended-Validation-Zertifikate nutzen möchte. Wildcard-Zertifikate gelten für mehrere Subdomains (etwa *.example.com), bei EV-Zertifikaten wird nicht nur der Besitz der Domain, sondern auch der Inhaber überprüft, und im Browser wird etwa der Firmenname in einer grünen Leiste angezeigt. Für einfache Webseiten reichen kostenlose Zertifikate völlig aus.

Mythos: HTTPS ist viel zu langsam 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 399€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

kinjo 14. Jan 2017

Ich habe err_ssl_protocol_error Problem in meinem PC

hjp 22. Dez 2014

Als ich das vor einiger Zeit bei StartSSL probiert habe, ging das ebenfalls über ein...

hjp 22. Dez 2014

Der Schlüssel wird bei dem von mir beschriebenen Verfahren eben nicht von der CA...

spiderbit 19. Dez 2014

naja 1. wird der key automatisch erzeugt 2. ist die aufnahme der ausname ein y enter...

HubertHans 19. Dez 2014

Ich glaube du hast es nicht richtig gelesen und bist den Uebertreibungen aufgesessen...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /