• IT-Karriere:
  • Services:

Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS

Google will HTTP zum unsicheren Protokoll degradieren, der Trend geht zum verschlüsselten Netz. Daran gibt es auch Kritik, doch die beruht oft auf Missverständnissen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Das Netz ist auf dem Weg zu HTTPS für alle Webseiten.
Das Netz ist auf dem Weg zu HTTPS für alle Webseiten. (Bild: Screenshot / bearbeitet: Hanno Böck)

Der Trend im Netz geht klar in Richtung HTTPS. Große Webseiten wie Facebook, Twitter oder Google sind längst nur noch verschlüsselt erreichbar. Vor allem Google treibt die Verschlüsselung des Netzverkehrs voran. Der Suchmaschinenriese bevorzugt HTTPS-Seiten inzwischen beim Indizieren. Langfristig soll der Chrome-Browser vor HTTP-Verbindungen ohne TLS warnen.

Während Google für seine Schritte von Kryptographen und IT-Sicherheitsexperten viel Lob erhält, gibt es auch Kritik. Die basiert aber häufig auf falschen Vorstellungen davon, wie HTTPS eigentlich funktioniert.

Mythos: HTTPS-Verschlüsselung für reine Inhalte ist nutzlos

Weit verbreitet ist die Annahme, dass HTTPS nur bei Webseiten mit Logins oder jenen, bei denen sensible Daten übertragen werden, etwas bringt. Wozu etwa ein Blog verschlüsselt übertragen, wenn die Inhalte sowieso jeder lesen darf?

HTTPS gewährleistet jedoch mehr als nur die Verschlüsselung von Inhalten. Eine abgesicherte Verbindung garantiert neben der Vertraulichkeit auch die Echtheit der übertragenen Daten. Anders ausgedrückt: Es wird gewährleistet, dass beim Nutzer auch wirklich das ankommt, was der Server abgeschickt hat. Dass Inhalte auf dem Übertragungsweg manipuliert werden, kommt häufig vor und führt zu realen Problemen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn
  2. Haufe Group, Freiburg

Sehr aufschlussreich ist ein Eintrag auf der Webseite Stackoverflow: Der Fragende schreibt von einem WLAN in Cafés, deren Betreiber die Idee hatte, die Werbung auf den übertragenen Webseiten durch eigene Werbung zu ersetzen. Der US-Provider Comcast hat Ähnliches bereits in die Praxis umgesetzt und fremde Webseiten mit eigener Javascript-Werbung versehen. Schlagzeilen machte kürzlich auch der US-Provider Verizon, weil er ungefragt Cookies in übertragene Webseiten einbaute. Damit überwacht Verizon die Surfgewohnheiten seiner Kunden.

Ebenfalls denkbar ist natürlich, dass Angreifer unverschlüsselte Datenübertragung nutzen, um Malware in Webseiten einzufügen. Das könnte beispielsweise in offenen WLANs passieren oder auch bei Tor-Exit-Nodes. Dazu kommen harmlosere aber dennoch möglicherweise unerwünschte Manipulationen, etwa wenn Anbieter mobiler Netzzugänge Bilder zusätzlich komprimieren oder übertragene HTML-Daten optimieren.

Derartige Manipulationen von Daten auf dem Übertragungsweg sind nur möglich, weil gewöhnliche Verbindungen im Netz die Echtheit der übertragenen Daten nicht gewährleisten. Durch HTTPS weiß der Nutzer, dass die Daten, die er empfängt, auch wirklich vom angegebenen Server stammen.

Mythos: Zertifikate sind zu teuer

Vielfach wird eingewandt, dass die weitere Verbreitung von HTTPS nur dem Geschäft der Zertifizierungsstellen diene. Doch anders als noch vor einigen Jahren sind entsprechende Zertifikate heute sehr günstig zu bekommen. Die israelische Firma StartSSL, deren Zertifikat seit langem von allen Browsern akzeptiert wird, bietet sogar kostenlose Zertifikate. Im nächsten Jahr soll zudem die von Mozilla, der EFF und anderen getragene Zertifizierungsstelle Let's encrypt ihren Betrieb aufnehmen, die das Ziel hat, Zertifikate kostenlos und möglichst einfach auszustellen.

Bezahlen muss man heute für Zertifikate nur noch, wenn man Wildcard-Zertifikate oder Extended-Validation-Zertifikate nutzen möchte. Wildcard-Zertifikate gelten für mehrere Subdomains (etwa *.example.com), bei EV-Zertifikaten wird nicht nur der Besitz der Domain, sondern auch der Inhaber überprüft, und im Browser wird etwa der Firmenname in einer grünen Leiste angezeigt. Für einfache Webseiten reichen kostenlose Zertifikate völlig aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mythos: HTTPS ist viel zu langsam 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 889€ + 6,99€ Versand (Vergleichspreis 947,99€ inkl. Versand)
  2. 189,99€
  3. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  4. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...

kinjo 14. Jan 2017

Ich habe err_ssl_protocol_error Problem in meinem PC

hjp 22. Dez 2014

Als ich das vor einiger Zeit bei StartSSL probiert habe, ging das ebenfalls über ein...

hjp 22. Dez 2014

Der Schlüssel wird bei dem von mir beschriebenen Verfahren eben nicht von der CA...

spiderbit 19. Dez 2014

naja 1. wird der key automatisch erzeugt 2. ist die aufnahme der ausname ein y enter...

HubertHans 19. Dez 2014

Ich glaube du hast es nicht richtig gelesen und bist den Uebertreibungen aufgesessen...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /