Abo
  • Services:

Mythos: HTTPS ist viel zu langsam

In den meisten Fällen sind die kryptographischen Operationen von HTTPS in Sachen Performance nahezu vernachlässigbar. Laut einer älteren Aussage von Google-Entwickler Adam Langley musste Google keinerlei zusätzliche Hardware anschaffen, um den Betrieb von Gmail vollständig auf HTTPS umzustellen.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Praktisch irrelevant für die Performance ist die symmetrische Verschlüsselung. Geringe Performancekosten hat man bei den asymmetrischen Operationen, also bei der Verifikation von Signaturen und beim Schlüsselaustausch. Doch auch die bewegt sich nur im Millisekundenbereich. Das einzige wirkliche Performanceproblem von HTTPS sind zusätzliche Round-Trips beim Verbindungsaufbau. Doch die sind kein grundsätzliches Problem, sie treten nur bei nicht optimalen Serverkonfigurationen auf.

Ilya Grigorik, bei Google als Experte für Webperformance angestellt, betreibt eine Webseite mit dem Namen istlsfastyet.com, auf der er erläutert, welche Performanceprobleme bei TLS-Verbindungen auftreten können und wie man diese vermeidet. So sollten Serverbetreiber etwa die Funktion OCSP-Stapling anschalten und gewährleisten, dass die Browser die Funktion TLS False Start einsetzen können. Wenn man HTTPS in Kombination mit SPDY oder HTTP/2 einsetzt, kann man sogar in Sachen Performance gewinnen.

Google-Entwickler Chris Palmer argumentiert, dass HTTPS zwar sehr geringe Kosten in Sachen Performance hat, aber die wenigsten Webseiten reizen bislang andere Möglichkeiten der Optimierung voll aus. Dazu gehören etwa die komprimierte Übertragung von HTML, CSS und Javascript, die Optimierung von Bildern und vieles mehr. Insofern ist es in den meisten Fällen so, dass man durch einfache Optimierungen an anderer Stelle die Verluste durch HTTPS kompensieren kann.

Mythos: Bei HTTPS benötigt man eine eigene IP für jeden Domainnamen

Ursprünglich wurde HTTPS so entwickelt, dass der Server das Zertifikat übertragen hatte, bevor er wusste, auf welchen Domainnamen sich eine Verbindung bezieht. Das führte dazu, dass man mit HTTPS keine virtuellen Hosts einsetzen konnte und für jeden Hostnamen eine eigene IP benötigte. Doch diese Zeiten sind längst vorbei.

2003 wurde die TLS-Erweiterung Server Name Indication (SNI) definiert. Mit SNI ist es möglich, beliebig viele HTTPS-Webseiten mit eigenen Zertifikaten auf einer einzigen IP zu hosten. Das wird heute auch von allen Browsern unterstützt. Selbst mit älteren Browsern sind Probleme extrem selten. Der Internet Explorer 7 unter Windows Vista unterstützte bereits SNI, Firefox kann das Protokoll seit Version 2.0. Die einzigen Browser, die Probleme mit SNI haben, sind der Internet Explorer unter Windows XP und der interne Browser von alten Android-2-Systemen.

 Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPSMythos: Die Zertifizierungsstellen geben alle privaten Schlüssel an Geheimdienste weiter 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

kinjo 14. Jan 2017

Ich habe err_ssl_protocol_error Problem in meinem PC

hjp 22. Dez 2014

Als ich das vor einiger Zeit bei StartSSL probiert habe, ging das ebenfalls über ein...

hjp 22. Dez 2014

Der Schlüssel wird bei dem von mir beschriebenen Verfahren eben nicht von der CA...

spiderbit 19. Dez 2014

naja 1. wird der key automatisch erzeugt 2. ist die aufnahme der ausname ein y enter...

HubertHans 19. Dez 2014

Ich glaube du hast es nicht richtig gelesen und bist den Uebertreibungen aufgesessen...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /