Abo
  • Services:
Anzeige
Das Netz ist auf dem Weg zu HTTPS für alle Webseiten.
Das Netz ist auf dem Weg zu HTTPS für alle Webseiten. (Bild: Screenshot / bearbeitet: Hanno Böck)

Mythos: HTTPS ist viel zu langsam

Anzeige

In den meisten Fällen sind die kryptographischen Operationen von HTTPS in Sachen Performance nahezu vernachlässigbar. Laut einer älteren Aussage von Google-Entwickler Adam Langley musste Google keinerlei zusätzliche Hardware anschaffen, um den Betrieb von Gmail vollständig auf HTTPS umzustellen.

Praktisch irrelevant für die Performance ist die symmetrische Verschlüsselung. Geringe Performancekosten hat man bei den asymmetrischen Operationen, also bei der Verifikation von Signaturen und beim Schlüsselaustausch. Doch auch die bewegt sich nur im Millisekundenbereich. Das einzige wirkliche Performanceproblem von HTTPS sind zusätzliche Round-Trips beim Verbindungsaufbau. Doch die sind kein grundsätzliches Problem, sie treten nur bei nicht optimalen Serverkonfigurationen auf.

Ilya Grigorik, bei Google als Experte für Webperformance angestellt, betreibt eine Webseite mit dem Namen istlsfastyet.com, auf der er erläutert, welche Performanceprobleme bei TLS-Verbindungen auftreten können und wie man diese vermeidet. So sollten Serverbetreiber etwa die Funktion OCSP-Stapling anschalten und gewährleisten, dass die Browser die Funktion TLS False Start einsetzen können. Wenn man HTTPS in Kombination mit SPDY oder HTTP/2 einsetzt, kann man sogar in Sachen Performance gewinnen.

Google-Entwickler Chris Palmer argumentiert, dass HTTPS zwar sehr geringe Kosten in Sachen Performance hat, aber die wenigsten Webseiten reizen bislang andere Möglichkeiten der Optimierung voll aus. Dazu gehören etwa die komprimierte Übertragung von HTML, CSS und Javascript, die Optimierung von Bildern und vieles mehr. Insofern ist es in den meisten Fällen so, dass man durch einfache Optimierungen an anderer Stelle die Verluste durch HTTPS kompensieren kann.

Mythos: Bei HTTPS benötigt man eine eigene IP für jeden Domainnamen

Ursprünglich wurde HTTPS so entwickelt, dass der Server das Zertifikat übertragen hatte, bevor er wusste, auf welchen Domainnamen sich eine Verbindung bezieht. Das führte dazu, dass man mit HTTPS keine virtuellen Hosts einsetzen konnte und für jeden Hostnamen eine eigene IP benötigte. Doch diese Zeiten sind längst vorbei.

2003 wurde die TLS-Erweiterung Server Name Indication (SNI) definiert. Mit SNI ist es möglich, beliebig viele HTTPS-Webseiten mit eigenen Zertifikaten auf einer einzigen IP zu hosten. Das wird heute auch von allen Browsern unterstützt. Selbst mit älteren Browsern sind Probleme extrem selten. Der Internet Explorer 7 unter Windows Vista unterstützte bereits SNI, Firefox kann das Protokoll seit Version 2.0. Die einzigen Browser, die Probleme mit SNI haben, sind der Internet Explorer unter Windows XP und der interne Browser von alten Android-2-Systemen.

 Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPSMythos: Die Zertifizierungsstellen geben alle privaten Schlüssel an Geheimdienste weiter 

eye home zur Startseite
kinjo 14. Jan 2017

Ich habe err_ssl_protocol_error Problem in meinem PC

hjp 22. Dez 2014

Als ich das vor einiger Zeit bei StartSSL probiert habe, ging das ebenfalls über ein...

hjp 22. Dez 2014

Der Schlüssel wird bei dem von mir beschriebenen Verfahren eben nicht von der CA...

spiderbit 19. Dez 2014

naja 1. wird der key automatisch erzeugt 2. ist die aufnahme der ausname ein y enter...

HubertHans 19. Dez 2014

Ich glaube du hast es nicht richtig gelesen und bist den Uebertreibungen aufgesessen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Ladenburg
  2. medavis GmbH, Karlsruhe
  3. BST eltromat International Leopoldshöhe GmbH, Leopoldshöhe bei Bielefeld
  4. DRÄXLMAIER Group, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€ statt 67,90€
  2. 109,90€ statt 179,90€
  3. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon

    Sortiment in neuen Prime-Video-Ländern bleibt mickrig

  2. Ryzen Pro

    AMD bringt Core-i-vPro-Konkurrenten mit vielen Kernen

  3. Playerunknown's Battleground

    Crossplay für Inselkämpfer geplant

  4. Linux

    Systemd bekommt Werkzeuge zum Bauen und Verteilen von Images

  5. Sheryl Sandberg

    Facebook-Beschäftigte bekommen im Trauerfall Sonderurlaub

  6. Intel

    SSD 545s nutzt 64-Layer-Chips

  7. 10 Jahre iPhone

    Apple hat definiert, wie ein Smartphone sein muss

  8. Petya

    Die Ransomware ist ein Zerstörungstrojaner

  9. Installation 01

    Fans dürfen Halo-Multiplayer-Projekt realisieren

  10. BiCS4

    96 Layer für 4 Bit pro Zelle und 1,5-TByte-Packages



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Kreis Plön Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte
  2. Internet Lädt noch
  3. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen

  1. Re: vielen dank NSA

    Yash | 15:59

  2. Re: Und es wird noch weniger

    t3st3rst3st | 15:58

  3. Re: Man muss zugeben

    deus-ex | 15:57

  4. Re: Sein muss?

    Icestorm | 15:56

  5. Re: Falsche Info zum Bildstabilisator

    zenker_bln | 15:55


  1. 15:12

  2. 15:00

  3. 14:41

  4. 14:13

  5. 13:18

  6. 12:48

  7. 12:04

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel