Abo
  • IT-Karriere:

Netztest: Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut

Zweimal "sehr gut" und einmal "befriedigend", lautet das Urteil im Connect Netztest für die drei Mobilfunkbetreiber. Das Testverfahren sei im Vergleich zum Vorjahr "weiter verschärft" worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Messfahrzeug der Zeitschrift Connect
Messfahrzeug der Zeitschrift Connect (Bild: Connect)

Die Zeitschrift Connect hat ihren aktuellen Netztest veröffentlicht. Trotz der Debatte um Funklöcher und Kritiken an schlechter Versorgung außerhalb der Städte erhält die Deutsche Telekom die Schulnote 1,3, Vodafone eine 1,8 und die Telefónica die Wortnote befriedigend (Schulnote 3,1). Bereits im 25. Jahr führen Connect und der Netztester P3 Communications ihren Mobilfunknetztest durch.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne

Das Testverfahren sei im Vergleich zum Vorjahr "weiter verschärft und an den neuesten Stand der Technik angepasst" worden, teilte Connect mit.

P3 schickte je zwei Fahrzeuge auf die Strecke. In Groß- und Kleinstädten sowie auf Verbindungsstraßen wurden Telefonie- und Datenmessungen per Drivetest durchgeführt. Ergänzt wurden diese durch Walktests, bei denen die Testteams in Gebäuden wie Cafés, Museen, Bahnhofshallen oder Flughafenterminals sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln die Netzqualität maßen. In Deutschland fanden die Drivetests in 19 Großstädten und 26 Kleinstädten statt, die Walktests führten durch zehn Städte.

Zu 15 Prozent fließen zudem die Ergebnisse der von P3 durchgeführten Crowdsourcing-Analysen in die Gesamtwertung ein. Für eine Crowdsourcing-Analyse wurden von August bis Oktober 2018 für Deutschland 1,48 Milliarden Einzelmesswerte von 227.000 Mobilfunknutzern ausgewertet. Damit sind laut Connect 88,5 Prozent der bebauten Fläche berücksichtigt.

Doch die Nutzer sehen das anders

Schlichtweg traurig seien die Ergebnisse der Tests in der Bahn. Hier sei im Vergleich zu den Vorjahren kein Fortschritt zu erkennen. "Dürftige Leistungen sowohl beim Telefonieren als auch in der Datenkommunikation adressieren alle drei deutschen Netzbetreiber mit der klaren Aufgabe, hier endlich für Verbesserungen zu sorgen", heißt es im Testbericht.

Nach Angaben der Grünen erreichte die Telefónica im Mai 2018 erst einen Versorgungsgrad von 66 Prozent der Fläche Deutschlands, Vodafone kam auf 87 Prozent und die Telekom auf 93 Prozent.

Etwa 98 Prozent der Haushalte dürften nicht viel mehr als eine 70-Prozent-Abdeckung der Fläche in Deutschland umfassen. Die Netzbetreiber und die Regierenden geben stets nur die Bevölkerungsabdeckung an, die sich nicht auf die versorgte Fläche in der Bundesrepublik bezieht, sondern auf die Bevölkerung. Bereits bei der Vergabe der LTE-Funklizenzen wurde es den Bietern offengelassen, bis zu zwei Prozent der Haushalte auszusparen. Es war damals schon absehbar, dass eine solche Regelung den ländlichen Raum treffen würde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. (-12%) 52,99€

BLi8819 06. Dez 2018

Ich habe Congstar "Wie ich will" und sehr oft habe ich dann nur E. Mein Bruder hat ein...

schachbr3tt 05. Dez 2018

Wie geschrieben, kann ich so nicht bestätigen. In BW-Süden habe ich auch im Dorf 3G...

PiranhA 05. Dez 2018

Bei den 98 Prozent geht es ja um die Haushalte. Also wenn du vor die Haustür gehst und...

M.P. 05. Dez 2018

Asche auf men Haupt. Es wird wohl eine neue Bildschirmarbeitsbrille fällig ...

iToms 04. Dez 2018

Golem hat das auch falsch gefolgert. Connect gibt korrekt "Gut" an.


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /