Abo
  • IT-Karriere:

Netztest: Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Der Chip-Netztest macht diesmal alle Netzbetreiber glücklich. Zwei Mal gibt es ein "sehr gut" und ein Mal die Note "gut". Doch die Ergebnisse gelten nur entlang der Messstrecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Messexperte für Chip Netztest unterwegs
Ein Messexperte für Chip Netztest unterwegs (Bild: Chip)

Während die Klagen über Funklöcher immer lauter werden, stellt das Magazin Chip zwei Mal die Noten "sehr gut" und ein Mal die Note "gut" für die drei Mobilfunkbetreiber im Netztest aus. Geprüft wurde "unter kontrollierten Rahmenbedingungen", die Ergebnisse "für die Netzqualität" gelten nur "entlang unserer Messstrecke".

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Wir wollten von Chip wissen, ob die Routen und Test-SIM-Karten vorher bekannt sind. Wolfgang Pauler, Testchef von Chip, sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Netzbetreiber in Deutschland und in der Schweiz kennen die Route vorher nicht. Wir haben einen Pool mit Kandidatenstädten, der circa die dreifache Menge der Städte enthält, die wir dann tatsächlich anfahren. Kurz vor Beginn der Messfahrt legen wir in der Redaktion aus diesem Pool die fünf Großstädte, die wir ausführlich vermessen, sowie die restlichen Städte fest, die angefahren werden, und fügen sieben Städte hinzu, die nicht im Pool sind." Diese Auswahl sei den Netzbetreibern nicht bekannt. Anhand dieser Auswahl werde eine Route für die Fahrzeuge und die Rucksackteams, die im Zug unterwegs sind, festgelegt, die den Netzbetreibern nicht mitgeteilt werde.

Viel Lob von Chip für die Netzbetreiber

Wie im Vorjahr gewinnt die Deutsche Telekom, diesmal mit einer Note von 1,36. Besonders bei den Up- und Download-Datenübertragungsraten sei die Telekom unschlagbar. Der Zweitplatzierte Vodafone erhält mit einer Note von 1,46 auch ein "sehr gut". Das hätte Vodafone bei Chip noch nie geschafft. O2 Telefónica hat im Vergleich zum vorigen Jahr eine Steigerung von 17,5 Prozentpunkten erzielt und erhält erstmals die Note 2,22. Dabei erhält die Telefónica in den Städten eine gute Bewertung, auf dem Land sei das Netz weiter schwach.

Auf der Autofahrt in den Städten hatte Chip mit seinem Partner Net Check in den Netzen von Telekom und Vodafone einen LTE-Anteil bei den Datenmessungen von rund 98 Prozent. Bei O2 Telefónica lag der Wert bei rund 87 Prozent. Auf den Verbindungsstraßen zwischen den Städten erzielen die Netze von Telekom und Vodafone ähnlich hohe Werte, während O2 auf nur 75 Prozent kommt.

In den Netzen von Telekom und Vodafone stelle der Einsatz von VoLTE (Voice over LTE) mit EVS (Enhanced Voice System) den Normalfall dar. Der durchschnittliche Rufaufbau dauert im Chip-Netztest 3,94 Sekunden (Telekom) und 3,98 Sekunden bei Vodafone. Die VoLTE-Abdeckung liegt bei der Telefónica bei nur 82 Prozent, während Telekom und Vodafone einen Anteil von über 96 Prozent aufweisen. Auch dadurch dauert der Rufaufbau (5,82 Sekunden) länger.

Farming von 3G-Frequenzen für LTE

"Auffallend ist, dass die Netzbetreiber inzwischen immer häufiger Frequenzbereiche für LTE nutzen, die sie eigentlich für ältere Funktechniken wie UMTS oder GSM ersteigert hatten", sagte Pauler. Bei Vodafone fanden im Chip-Test 6,8 Prozent aller Up- und Downloads per LTE im 2.100-MHz-Frequenzband statt, das normalerweise für 3G/UMTS verwendet wird.

Auf Landstraßen und Autobahnen scheiterten bei der Telefónica rund 8,4 Prozent der Dateitransfers. Nur in neun von zehn Fällen gelang der Upload eines Fotos zu Facebook. Vodafone und Telekom dagegen erzielen mit rund 99 Prozent nur leicht schlechtere Ergebnisse als bei den Messungen in den Städten. Bei der Netzqualität in Zügen könnten sich alle Anbieter noch verbessern.

Zum neunten Mal machten Experten von Net Check den Test durch Deutschland. Zwei Teams fuhren nach den Angaben mit dem Auto 10.540 km Strecke ab. In den Dachboxen maßen 18 Smartphones vom Typ Sony Xperia XZ Premium das Tempo und die Kapazität der Netze. Der Benchmarker II von Rohde & Schwarz Mobile Network Testing sammelte die Daten. Zwei andere Teams waren mit dem Rucksacksystem Freerider III - ebenfalls vom Messtechnikexperten Rohde & Schwarz - unterwegs. Sie legten 650 km durch Innenstädte und 3.112 km mit dem Zug zurück und verbrachten mehr als 112 Stunden an stark besuchten Punkten der Metropolen. Insgesamt erhoben die Tester laut den Angaben über 390.000 Daten-Samples.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)

Bigfoo29 27. Nov 2018

Also ich sags mal so: Ich nutze dienstlich O2 und privat Telekom (mit quasi NULL...

torrbox 27. Nov 2018

Ingesamt ist es doch für Datenverbindungen irrelevant ob 3G oder 4G, solange die...

Myxin 27. Nov 2018

Ja genau, oder man besorgt sich irgendwie in NL einen Tarif und genießt Roming, schade...

quineloe 26. Nov 2018

Andererseits sind ihm viele Fahrverbote zu verdanken, also sehe ich darüber hinweg.

Arsenal 26. Nov 2018

Naja solange es noch kein Chip Implanter ist, sind wir noch halbwegs sicher.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /