• IT-Karriere:
  • Services:

Netztest: Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Der Chip-Netztest macht diesmal alle Netzbetreiber glücklich. Zwei Mal gibt es ein "sehr gut" und ein Mal die Note "gut". Doch die Ergebnisse gelten nur entlang der Messstrecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Messexperte für Chip Netztest unterwegs
Ein Messexperte für Chip Netztest unterwegs (Bild: Chip)

Während die Klagen über Funklöcher immer lauter werden, stellt das Magazin Chip zwei Mal die Noten "sehr gut" und ein Mal die Note "gut" für die drei Mobilfunkbetreiber im Netztest aus. Geprüft wurde "unter kontrollierten Rahmenbedingungen", die Ergebnisse "für die Netzqualität" gelten nur "entlang unserer Messstrecke".

Stellenmarkt
  1. J. Bauer GmbH & Co. KG, München
  2. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz

Wir wollten von Chip wissen, ob die Routen und Test-SIM-Karten vorher bekannt sind. Wolfgang Pauler, Testchef von Chip, sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Netzbetreiber in Deutschland und in der Schweiz kennen die Route vorher nicht. Wir haben einen Pool mit Kandidatenstädten, der circa die dreifache Menge der Städte enthält, die wir dann tatsächlich anfahren. Kurz vor Beginn der Messfahrt legen wir in der Redaktion aus diesem Pool die fünf Großstädte, die wir ausführlich vermessen, sowie die restlichen Städte fest, die angefahren werden, und fügen sieben Städte hinzu, die nicht im Pool sind." Diese Auswahl sei den Netzbetreibern nicht bekannt. Anhand dieser Auswahl werde eine Route für die Fahrzeuge und die Rucksackteams, die im Zug unterwegs sind, festgelegt, die den Netzbetreibern nicht mitgeteilt werde.

Viel Lob von Chip für die Netzbetreiber

Wie im Vorjahr gewinnt die Deutsche Telekom, diesmal mit einer Note von 1,36. Besonders bei den Up- und Download-Datenübertragungsraten sei die Telekom unschlagbar. Der Zweitplatzierte Vodafone erhält mit einer Note von 1,46 auch ein "sehr gut". Das hätte Vodafone bei Chip noch nie geschafft. O2 Telefónica hat im Vergleich zum vorigen Jahr eine Steigerung von 17,5 Prozentpunkten erzielt und erhält erstmals die Note 2,22. Dabei erhält die Telefónica in den Städten eine gute Bewertung, auf dem Land sei das Netz weiter schwach.

Auf der Autofahrt in den Städten hatte Chip mit seinem Partner Net Check in den Netzen von Telekom und Vodafone einen LTE-Anteil bei den Datenmessungen von rund 98 Prozent. Bei O2 Telefónica lag der Wert bei rund 87 Prozent. Auf den Verbindungsstraßen zwischen den Städten erzielen die Netze von Telekom und Vodafone ähnlich hohe Werte, während O2 auf nur 75 Prozent kommt.

In den Netzen von Telekom und Vodafone stelle der Einsatz von VoLTE (Voice over LTE) mit EVS (Enhanced Voice System) den Normalfall dar. Der durchschnittliche Rufaufbau dauert im Chip-Netztest 3,94 Sekunden (Telekom) und 3,98 Sekunden bei Vodafone. Die VoLTE-Abdeckung liegt bei der Telefónica bei nur 82 Prozent, während Telekom und Vodafone einen Anteil von über 96 Prozent aufweisen. Auch dadurch dauert der Rufaufbau (5,82 Sekunden) länger.

Farming von 3G-Frequenzen für LTE

"Auffallend ist, dass die Netzbetreiber inzwischen immer häufiger Frequenzbereiche für LTE nutzen, die sie eigentlich für ältere Funktechniken wie UMTS oder GSM ersteigert hatten", sagte Pauler. Bei Vodafone fanden im Chip-Test 6,8 Prozent aller Up- und Downloads per LTE im 2.100-MHz-Frequenzband statt, das normalerweise für 3G/UMTS verwendet wird.

Auf Landstraßen und Autobahnen scheiterten bei der Telefónica rund 8,4 Prozent der Dateitransfers. Nur in neun von zehn Fällen gelang der Upload eines Fotos zu Facebook. Vodafone und Telekom dagegen erzielen mit rund 99 Prozent nur leicht schlechtere Ergebnisse als bei den Messungen in den Städten. Bei der Netzqualität in Zügen könnten sich alle Anbieter noch verbessern.

Zum neunten Mal machten Experten von Net Check den Test durch Deutschland. Zwei Teams fuhren nach den Angaben mit dem Auto 10.540 km Strecke ab. In den Dachboxen maßen 18 Smartphones vom Typ Sony Xperia XZ Premium das Tempo und die Kapazität der Netze. Der Benchmarker II von Rohde & Schwarz Mobile Network Testing sammelte die Daten. Zwei andere Teams waren mit dem Rucksacksystem Freerider III - ebenfalls vom Messtechnikexperten Rohde & Schwarz - unterwegs. Sie legten 650 km durch Innenstädte und 3.112 km mit dem Zug zurück und verbrachten mehr als 112 Stunden an stark besuchten Punkten der Metropolen. Insgesamt erhoben die Tester laut den Angaben über 390.000 Daten-Samples.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 50,99€
  3. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  4. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...

Bigfoo29 27. Nov 2018

Also ich sags mal so: Ich nutze dienstlich O2 und privat Telekom (mit quasi NULL...

torrbox 27. Nov 2018

Ingesamt ist es doch für Datenverbindungen irrelevant ob 3G oder 4G, solange die...

Myxin 27. Nov 2018

Ja genau, oder man besorgt sich irgendwie in NL einen Tarif und genießt Roming, schade...

quineloe 26. Nov 2018

Andererseits sind ihm viele Fahrverbote zu verdanken, also sehe ich darüber hinweg.

Arsenal 26. Nov 2018

Naja solange es noch kein Chip Implanter ist, sind wir noch halbwegs sicher.


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

    •  /