Netzteil-Standard: ATX 3.0 führt 600 Watt für Grafikkarten ein

Ein neuer Stecker und eine Spezifikation, die kurzfristig die doppelte Ausgangsleistung vom Netzteil verlangt: Intels ATX 3.0 ist da.

Artikel veröffentlicht am ,
Der 12VHPWR-Stecker ist für bis zu 600 Watt ausgelegt.
Der 12VHPWR-Stecker ist für bis zu 600 Watt ausgelegt. (Bild: Intel)

Intel hat Netzteil-Standards namens ATX 3.0 und ATX12VO 2.0 vorgestellt, wobei ersterer für selbst gebaute Systeme und letzterer für OEM-Rechner interessant ist. ATX 3.0 führt mit dem 12VHPWR einen weiteren Stecker für Grafikkarten ein, womit künftig neue Hardware sowie Adapter und sogar zusätzliche Software notwendig werden.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d) E-Commerce-Suite
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge, Pforzheim, Düsseldorf
  2. Softwareentwickler (gn)
    ESG InterOp Solutions GmbH, Wilhelmshaven
Detailsuche

Der 12VHPWR-Anschluss, kurz für 12 Volt High Power, ist Teil der CEM5-Spezifikation (Card Electromechanical Gen5) der PCI SIG (Peripheral Component Interconnect Special Interest Group) und für kommende Grafikkarten gedacht - auch die in Kürze erscheinende Geforce RTX 3090 Ti nutzt ihn bereits. Der 12VHPWR ist für 150 bis 600 Watt ausgelegt, möglich wird diese Abstufung durch Sense-Pins.

So gibt es wie schon bei Nvidias proprietären Mini-12-Pin (MicroFit) für die Geforce RTX 3000 als Founder's Edition sechs 12-Volt/Masse-Leitungen, dazu vier weitere Kontakte. Über diese handelt die Grafikkarte mit dem Netzteil aus, wie viel Energie benötigt wird. Beim Boot-Vorgang ist beispielsweise die 600-Watt-Konfiguration auf 375 Watt limitiert, erst der vom Betriebssystem zu ladende GPU-Treiber schaltet die volle Leistung frei. Der 12VHPWR selbst ist für bis zu 662,4 Watt (9,2A bei 12V auf sechs Leitungen) spezifiziert.

Enorme Lastspitzen offiziell gestattet

Neu für die CEM5-Spezifikation ist eine Einschränkung, welche festlegt, dass Grafikkarten für 100 µs ihre Leistungsaufnahme um das Dreifache überschreiten dürfen - gemittelt über eine Sekunde muss diese jedoch eingehalten werden. Intel geht beim PL2-Boost für Prozessoren ähnlich vor, dort gibt es einen exponentiell gewichteten gleitenden Mittelwert, den EWMA (Exponentially Weighted Moving Average). Ein ATX-3.0-Netzteil darf ebenfalls über sein Limit hinaus agieren, erlaubt sind bis zu 80 Prozent mehr für 1 ms und gar bis zum Doppelten für 100 µs.

  • Der 12VHPWR-Stecker ist für bis zu 600 Watt ausgelegt. (Bild: Intel)
  • CEM5 sieht hohe Lastspitzen vor ... (Bild: Intel)
  • ... und auch ATX 3.0 wurde entsprechend spezifiziert. (Bild: Intel)
  • Die Spannungstoleranzen für 12 Volt wurden aufgeweicht. (Bild: Intel)
Der 12VHPWR-Stecker ist für bis zu 600 Watt ausgelegt. (Bild: Intel)
Die Golem-PCs bei Dubaro
Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop (Vier Module: gesamt oder einzeln buchbar)
Weitere IT-Trainings

Damit diese Lastspitzen abgefangen werden können, hat Intel die Toleranz für die 12-Volt-Schiene aufgeweicht: Bisher durfte diese um bis zu fünf Prozent abfallen, nun sind es sieben Prozent. Die minimale Spannung liegt ergo bei 11,2 statt 11,4 Volt und Intel rät als Maßnahme lapidar dazu, die Nennspannung auf 12,1 oder 12,2 Volt anzuheben.

Für ATX12VO 2.0 als Nachfolger von ATX12VO wurde die zuvor aus dem Laptop- und Server-Bereich bekannte Funktion namens I_PSU% hinzugefügt: Über einen zuvor nicht belegten Kontakt des 10-Pin-ATX-Steckers meldet das Netzteil seine aktuelle Auslastung an das System, damit dieses gegebenenfalls das Power-Limit des Prozessors reduzieren kann, um eine Überlastung oder gar eine Abschaltung via Notaus zu vermeiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kyrun 25. Mär 2022 / Themenstart

Es gibt diverse Erweiterungskarten die -12V benötigen. Gerade in der Mess- und...

Sharra 25. Mär 2022 / Themenstart

Aber auch nur, weil das der Ort ist, der am wahrscheinlichsten nahe genug am...

JouMxyzptlk 25. Mär 2022 / Themenstart

86 Zoll bitte! Natürlich mit Touch... So was zum Beispiel: https://iiyama.com/de_de...

ms (Golem.de) 25. Mär 2022 / Themenstart

Ja, gibt's bereits für die RTX 3090 Ti.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Heimkino und Hi-Fi: Onkyo meldet Konkurs an
    Heimkino und Hi-Fi
    Onkyo meldet Konkurs an

    Onkyo hat beim Bezirksgericht Osaka Konkurs angemeldet. Ob das überschuldete Unternehmen gerettet werden kann, ist ungewiss.

  2. Framedeck: Bastler verwandelt Framework Laptop in Retro-Terminal-PC
    Framedeck
    Bastler verwandelt Framework Laptop in Retro-Terminal-PC

    Mainboard und der Akku des Framework Laptop bilden die Grundlage des Framedeck, das seinerseits von einem PC der 80er inspiriert wurde.

  3. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080 Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger [Werbung]
    •  /