• IT-Karriere:
  • Services:

Netzstart: China überholt die USA bei 5G

China zieht seinen 5G-Start auf diese Woche vor. Der Handelskrieg mit den USA dürfte zu der Änderung des Zeitplans geführt haben. Viele Großstädte sind bald weitgehend abgedeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antenne von Huawei
5G-Antenne von Huawei (Bild: Huawei)

Drei staatliche Netzbetreiber in China haben am 31. Oktober 2019 die Einführung von 5G-Mobiltelefontarifen angekündigt. China Mobile, China Unicom und China Telecom gaben auf ihren Webseiten und in ihren Online-Shops bekannt, dass ab Freitag 5G-Tarife ab 128 Yuan (18,18 US-Dollar) pro Monat "im ganzen Land verfügbar" seien.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Baunatal

Die chinesische Regierung hatte ursprünglich angekündigt, 5G Anfang kommenden Jahres zu starten. Aber wegen des Handelskriegs mit den USA und des Boykotts des Telekommunikationsausrüsters Huawei Technologies wurde der Zeitplan geändert.

"China wird am Freitag das weltweit größte kommerziell betriebene 5G-Netz in Betrieb setzen, und die Größe des Netzes und der Preis der 5G-Dienste werden einen entscheidenden Einfluss auf die gesamte Lieferkette haben", hieß es in einer Analyse von Sanford C. Bernstein aus Hongkong in dieser Woche.

Die chinesischen Behörden hatten angekündigt, bis Ende dieses Jahres mehr als 50.000 5G-Basisstationen in 50 chinesischen Städten des Landes zu installieren. Großstädte wie Peking, Shanghai, Guangzhou und Hangzhou werden bereits von 5G-Netzen abgedeckt, sagte Chen Zhaoxiong, stellvertretender Minister für Industrie- und Informationstechnologie am Donnerstag auf einer Konferenz in Peking.

Obwohl Mobilfunkanbieter in den USA und in Südkorea bereits seit Monaten 5G anbieten, wird erwartet, dass China in den kommenden Wochen in Führung geht.

Laut Regierungsangaben verfügt China bereits über mehr als 80.000 5G-Basisstationen. China werde das Jahr mit rund 130.000 Basisstationen beenden, während Bernstein Research Südkorea mit 75.000 auf dem zweiten Platz sieht, gefolgt von den USA mit nur 10.000.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

drdoolittle 01. Nov 2019 / Themenstart

Wer mal in den letzten Jahren in den USA war dürfte schnell erkannt haben, dass dieses...

tg-- 01. Nov 2019 / Themenstart

Ja, die dumme Telekom, baut mal wieder nur veralteten Kram auf. Nur leider ist 5G...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
    Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
    Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

    Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

      •  /