Netzstart: China überholt die USA bei 5G

China zieht seinen 5G-Start auf diese Woche vor. Der Handelskrieg mit den USA dürfte zu der Änderung des Zeitplans geführt haben. Viele Großstädte sind bald weitgehend abgedeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antenne von Huawei
5G-Antenne von Huawei (Bild: Huawei)

Drei staatliche Netzbetreiber in China haben am 31. Oktober 2019 die Einführung von 5G-Mobiltelefontarifen angekündigt. China Mobile, China Unicom und China Telecom gaben auf ihren Webseiten und in ihren Online-Shops bekannt, dass ab Freitag 5G-Tarife ab 128 Yuan (18,18 US-Dollar) pro Monat "im ganzen Land verfügbar" seien.

Die chinesische Regierung hatte ursprünglich angekündigt, 5G Anfang kommenden Jahres zu starten. Aber wegen des Handelskriegs mit den USA und des Boykotts des Telekommunikationsausrüsters Huawei Technologies wurde der Zeitplan geändert.

"China wird am Freitag das weltweit größte kommerziell betriebene 5G-Netz in Betrieb setzen, und die Größe des Netzes und der Preis der 5G-Dienste werden einen entscheidenden Einfluss auf die gesamte Lieferkette haben", hieß es in einer Analyse von Sanford C. Bernstein aus Hongkong in dieser Woche.

Die chinesischen Behörden hatten angekündigt, bis Ende dieses Jahres mehr als 50.000 5G-Basisstationen in 50 chinesischen Städten des Landes zu installieren. Großstädte wie Peking, Shanghai, Guangzhou und Hangzhou werden bereits von 5G-Netzen abgedeckt, sagte Chen Zhaoxiong, stellvertretender Minister für Industrie- und Informationstechnologie am Donnerstag auf einer Konferenz in Peking.

Obwohl Mobilfunkanbieter in den USA und in Südkorea bereits seit Monaten 5G anbieten, wird erwartet, dass China in den kommenden Wochen in Führung geht.

Laut Regierungsangaben verfügt China bereits über mehr als 80.000 5G-Basisstationen. China werde das Jahr mit rund 130.000 Basisstationen beenden, während Bernstein Research Südkorea mit 75.000 auf dem zweiten Platz sieht, gefolgt von den USA mit nur 10.000.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /