Netzsperren: UK will Altersverifikation für Online-Pornos verschieben

Ein Fehler der Regierung führt zu einer weiteren Verzögerung der Porn Block genannten Altersverifikation für Online-Pornos in Großbritannien. Das Gesetz sei ohnehin sinnlos und führe zu einer Zensur-Infrastruktur, sagen Kritiker.

Artikel veröffentlicht am ,
Effektiv wären die Porno-Sperren in Großbritannien ohnehin nicht.
Effektiv wären die Porno-Sperren in Großbritannien ohnehin nicht. (Bild: melodiustenor)

Eigentlich sollte das Altersverifikationssystem für Online-Pornografie am 15. Juli 2019 in Großbritannien eingeführt werden. Dieses soll nun auf unbestimmte Zeit verschoben werden, berichtet Sky News. Die britische Regierung habe es versäumt, die EU-Kommission vollständig über die Pläne zu unterrichten, dies sei jedoch verpflichtend und führe nun zu einer erneuten Verschiebung. Das umgangssprachlich als Porn Block bezeichnete System wurde bereits zwei Mal verschoben. Kritiker sehen in dem Altersverifikationssystem eine Überwachungs- und Zensurinfrastruktur. Nach den Plänen der britischen Regierung sollen Anbieter pornografischer Inhalte, die keine Altersverifikation durchführen, von britischen Providern blockiert werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Data & Analytics Governance (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
  2. IT Support (m/w/d) IT Servicedesk und IT Logistik: Schwerpunkt MDM
    Rail Power Systems GmbH, München
Detailsuche

Ziel des Gesetzes sei es zu verhindern, dass kleine Kinder beim Surfen im Internet versehentlich auf pornografische Inhalte stoßen, argumentieren die Befürworter laut dem Guardian. Für Jugendliche sei das Verbot nur bedingt durchsetzbar. Über einen VPN oder den Anonymisierungsdienst lassen sich die Sperren beispielsweise umgehen.

Sinnlos, aber gefährlich

Die Bürgerrechtsorganisation Open Rights Group kritisiert hingegen, dass das Gesetz seinem Ziel nicht gerecht werden könne. Das Gesetz gelte nur für Unternehmen, die pornografische Inhalte auf kommerzieller Basis bereitstellen. Social-Media-Webseiten wie Twitter, Reddit oder Imgur sind von der Regelung explizit ausgenommen. Gerade hier könnten Kinder und Jugendliche aber weiterhin auf pornografische Inhalte zugreifen. Entsprechend beschreibt Jim Killock, Geschäftsführer der Open Rights Group, das Gesetz als "sinnlos, irreführend und potenziell gefährlich".

Die Regierung stelle in einer Folgenabschätzung fest, dass britische Bürger durch das Altersverifikationssystem "einem Betrugs- und Erpressungsrisiko ausgesetzt würden, das sich verheerend auf Einzelpersonen auswirken könnte", schreibt die Bürgerrechtsorganisation. "Die Regierung muss diese Verzögerung nutzen, um Gesetze einzuführen, die die Privatsphäre und Sicherheit der Online-Nutzer schützen", fordert Killock.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Großbritanniens Premierminister David Cameron hatte im Juli 2013 einen Pornofilter für alle Nutzer durchgesetzt, der erst aktiv ausgeschaltet werden musste. Dies wurde allerdings im Jahr 2015 von der EU-Kommission für ungültig erklärt. Zuletzt hatte die Regierung geplant, strenge Alterskontrollen für das Streamen von Pornos im Internet einzuführen oder entsprechende Plattformen zu blockieren, falls die Kontrolle nicht eingeführt wird.

Nachtrag vom 21. Juni 2019, 13:00 Uhr

Jeremy Wright vom britischen Digital- und Kulturministerium DCMS bestätigte die Verzögerung. Sobald die Behörde die EU informiert habe, werde es noch sechs Monate dauern, bis das verpflichtende Altersverifikationssystem komme. "Lassen Sie mich klarstellen, dass meine Erklärung zwar eine Entschuldigung für die Verspätung ist, aber keine Änderung der Politik oder eine verminderte Entschlossenheit dieser Regierung, diese Änderungen herbeizuführen", sagte Wright laut dem Onlinemagazin The Register.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

  2. VDSL-Mietpreiserhöhung: Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich
    VDSL-Mietpreiserhöhung
    "Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich"

    Die Deutsche Telekom hat die Kritiken von 1&1, Vodafone und Telefónica erwartet.

  3. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /