• IT-Karriere:
  • Services:

Netzsperren: UK sagt Porno-Blockade ab und hat neue Pläne dafür

Die Regierung des Vereinigten Königreiches will die auch Porn Block genannte Altersverifikation für Online-Pornos zunächst nicht mehr umsetzen. Der bisherige Plan soll aber lediglich ersetzt werden und könnte ähnlich wie bisher wiederkommen - inklusive Netzsperren.

Artikel veröffentlicht am ,
Regierung und Parlament des UK diskutieren wohl auch künftig weiter über Netzsperren - auch für Porno.
Regierung und Parlament des UK diskutieren wohl auch künftig weiter über Netzsperren - auch für Porno. (Bild: Diliff, Wikimedia/CC-BY 2.5)

Das geplante System zur Altersverifikation für Online-Pornografie will die Regierung des Vereinigten Königreiches aussetzen. Das hat die zuständige Ministerin für Digitales, Kultur und Medien, Nicky Morgan, bekanntgegeben. In einer Erklärung dazu heißt es: "Die Regierung wird Teil 3 des Digital Economy Act 2017 über die Altersüberprüfung für Online-Pornografie nicht umsetzen".

Inhalt:
  1. Netzsperren: UK sagt Porno-Blockade ab und hat neue Pläne dafür
  2. Neue Gesetzespläne mit bekanntem Inhalt

Dieses Gesetz sah vor, strenge Alterskontrollen für das Streamen von Pornos im Internet einzuführen oder entsprechende Plattformen zu blockieren, falls dies nicht eingeführt wird. Dieser Vorstoß der Regierung wurde deshalb auch als Porn Block bezeichnet. Zwischenzeitlich gab es sogar Diskussionen darüber, dass die Regierung die notwendigen Netzsperren willkürlich beschließen könnte.

Die Porno-Blockade sorgte aber auch darüber hinaus für viele Diskussionen und Schwierigkeiten bei der möglichen Auslegung und Umsetzung. Dadurch verzögerte sie sich immer wieder. Zuletzt hatte die Regierung den Teil des Gesetzes im Sommer dieses Jahres auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Regierung hatte es schlicht versäumt, die EU-Kommission vollständig über die Pläne zu unterrichten, was jedoch verpflichtend war.

Zusätzlich zur Altersverifikation sahen die Pläne anfangs auch die Zensur bestimmter "nicht konventioneller" sexueller Praktiken vor. Die zuständige Behörde schwächte das Verbot der Pornoverbreitung mit bestimmten Inhalten Anfang dieses Jahres jedoch deutlich ab. Dies wird unabhängig von Fragen zu Blockaden und der Alterverifikation auch künftig weiterhin gelten.

Stellenmarkt
  1. Fidor Bank AG, München
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Die Bürgerrechtsorganisation Open Rights Group kritisierte die Gesetzespläne immer wieder. So würden davon nur jene Unternehmen erfasst, die pornografische Inhalte auf kommerzieller Basis bereitstellen, nicht jedoch Social-Media-Plattformen. Ebenso könnten sich die geplanten Netzsperren wohl leicht umgehen lassen.

Die Organisation bezeichnete das Gesetz deshalb als "sinnlos, irreführend und potenziell gefährlich". Sie zeigt sich nun vorsichtig erfreut über das vorläufige Ende der Pläne. Weiter heißt es aber: "Es ist jedoch immer noch unklar, was die Regierung vorhat, und wir werden wachsam bleiben, um sicherzustellen, dass neue Vorschläge nicht genauso schlecht oder noch schlimmer sind". Eine wirkliche Verbesserung der Situation ist zumindest derzeit wohl aber nicht absehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Gesetzespläne mit bekanntem Inhalt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€
  3. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€

chuck 18. Okt 2019 / Themenstart

Ich glaub' ich hab gerade einen neuen Fetisch entdeckt.

q96500 17. Okt 2019 / Themenstart

++++1 Aber es ist ja immer einfacher, den Fehler bei Anderen zu suchen :D

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    •  /