• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Gesetzespläne mit bekanntem Inhalt

Um dennoch die Ziele des ursprünglichen Gesetzes umzusetzen - den Schutz von Kindern vor pornografischen Inhalten - setzt die Regierung künftig auf eine Online Harms Regulierung. Diese sieht eine Sorgfaltspflicht für Unternehmen vor, die Maßnahmen zur Verbesserung der Online-Sicherheit umsetzen müssen. Eine unabhängige Kontrollinstanz soll diese Maßnahme überprüfen.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Die Pläne der Online Harms Regulierung umfassen dabei bisher illiegale Inhalte, Gewaltdarstellungen oder auch Terrorismus und befinden sich derzeit noch in der Phase vor dem eigentlichen Gesetzgebungsverfahren. In einem ausführlichen White Paper hat die Regierung jedoch ihre Pläne vorgestellt und stellt diese auch in der aktuellen Regierungserklärung klar.

Dort heißt es, die Regierung wolle weiter auf Sicherheitstechnologien setzen. Dies "beinhaltet Werkzeuge zur Alterverifikation und wir gehen davon aus, dass diese weiterhin eine Schlüsselrolle beim Schutz von Kindern im Internet spielen werden". Die Einführung des Systems für Online-Pornos scheint also nur vorläufig ausgesetzt zu sein und wird künftig offenbar über eine weitreichendere Gesetzgebung umgesetzt.

Die bisher verfügbaren Pläne zu der Online-Harms-Gesetzgebung legen die Umsetzung in die Hände der Betreiber der Plattformen und sehen eine von der Regierung unabhängige Kontrollbehörde vor. Diese soll Strafen verhängen dürfen, unter anderem Geldstrafen.

Darüber hinaus heißt es in dem White Paper: "Wir beraten über Befugnisse, die es der Regulierungsbehörde ermöglichen würden, die Geschäftstätigkeit eines nicht konformen Unternehmens zu stören sowie Maßnahmen zur Auferlegung einer Haftung für einzelne Mitglieder der Geschäftsleitung und Maßnahmen zur Sperrung nicht konformer Angebote". Die Möglichkeit von Netzsperren scheint also ebenfalls weiter vorgesehen.

Ein von der britischen Regierung im Jahr 2013 eingeführter zwingender Pornofilter wurde 2015 von der EU-Kommission für illegal erklärt. Daraufhin kündigte die Regierung an, an den Filtersystemen festhalten zu wollen. Wie die aktuelle Regierungserklärung und die Arbeit an dem Online-Harms-Gesetzespaket zeigen, hat sich seitdem nichts grundsätzlich an der Position der Regierung im Vereinigten Königreich geändert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Netzsperren: UK sagt Porno-Blockade ab und hat neue Pläne dafür
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.548,51€
  2. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten sind weiterhin möglich)
  3. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten sind weiterhin möglich)
  4. Seagate Game Drive Xbox GamePass Edition JEDI externe USB-3.0-Festplatte 2TB für 69,99€, Seagate...

chuck 18. Okt 2019

Ich glaub' ich hab gerade einen neuen Fetisch entdeckt.

q96500 17. Okt 2019

++++1 Aber es ist ja immer einfacher, den Fehler bei Anderen zu suchen :D


Folgen Sie uns
       


Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Thinkpad T14s (AMD) im Test: Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen
    Thinkpad T14s (AMD) im Test
    Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen

    Sechs Kerne und die beste Tastatur: Durch AMDs Renoir gehört das Thinkpad T14s zu Lenovos besten Geräten - trotz verlötetem RAM.
    Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

    1. Ubuntu Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus
    2. Yoga (Slim) 9i Tiger-Lake-Notebooks mit hellem 4K-Display
    3. Smart Clock Essential Smartes Display mit Google Assistant hat ein Nachtlicht

    Streaming: Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks
    Streaming
    Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks

    Amazon erweitert das Sortiment der Fire TV Sticks. Der Einstieg in die Streaming-Welt wird noch mal preisgünstiger.

    1. Streaming Neuer Fire TV Stick soll veränderte Fernbedienung erhalten

      •  /