Abo
  • Services:
Anzeige
Error 404 statt Stoppschilder: Das Konzept funktioniert laut Bundesregierung.
Error 404 statt Stoppschilder: Das Konzept funktioniert laut Bundesregierung. (Bild: Golem.de)

Netzsperren: "Löschen statt sperren" funktioniert

Mit dem Stopp der Netzsperren hatte die Netzgemeinde einen großen Erfolg errungen. Nun zeigt sich, dass das Löschen von Seiten mit kinderpornografischen Inhalten sehr schnell möglich ist.

Anzeige

Die Bundesregierung sieht im Löschen von Internetseiten ein wirksames Mittel im Kampf gegen Kinderpornografie. "Ich bin mit den Erfolgen durchaus zufrieden: Die hohen Löschquoten und die relativ kurzen Bearbeitungszeiten sind ein Beleg dafür, dass das Konzept 'Löschen statt sperren' insgesamt wirkungsvoll ist", sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Mittwoch in Berlin. Das Kabinett beschloss einen Prüfbericht, wonach im Inland innerhalb von einer Woche eine Löschquote von 98 Prozent, nach zwei Wochen eine vollständige Löschung aller gemeldeten Inhalte erreicht worden sei. Bei Inhalten aus dem Ausland konnte eine Löschquote von mehr als 97 Prozent innerhalb von vier Wochen erreicht werden. Justizminister Heiko Maas (SPD) zeigte sich ebenfalls zufrieden: "Das heute vorgelegte Ergebnis der Löschmaßnahmen kann sich sehen lassen."

Im Jahr 2012 bearbeitete das Bundeskriminalamt (BKA) demnach 6.209 Hinweise zu kinderpornografischen Inhalten. Davon seien 5.463 Hinweise an die jeweiligen Internetprovider weitergeleitet worden, um die Seiten löschen zu lassen. Rund drei Viertel der Fälle hätten im Ausland gehostete Seiten betroffen. Bei 545 Hinweisen konnte dem BKA zufolge der Standort des Servers wegen der Nutzung des Anonymisierungsdienstes TOR nicht ermittelt werden. In 157 Fällen wurden die Hinweise nicht weitergeleitet, weil in Ländern wie Guatemala, Kuwait, Lesotho, Mauretanien und Uganda die Todesstrafe wegen solcher Delikte verhängt wird. Der Großteil der Hinweise sei über private Hotlines zur Meldung kinderpornografischer Inhalte eingegangen.

Sehr kurze Bearbeitungszeiten

Die Bearbeitungszeit vom Eingang des Hinweises beim BKA bis zur Löschung durch einen inländischen Provider betrug im Jahr 2012 durchschnittlich 1,26 Tage. Im Ausland dauere die Löschung länger, es seien aber 73 Prozent der Inhalte innerhalb einer Woche entfernt worden. Bei den gemeldeten Medien handelte es sich in 24 Prozent der Fälle um Bilder, bei 20 Prozent um Downloads und bei 19 Prozent um Webseiten.

Dem Bericht zufolge könnte die Zusammenarbeit zwischen den Beschwerdestellen und dem BKA noch verbessert werden. Es gibt aber offenbar Probleme, eine "verbesserte IT-Unterstützung" finanzieren zu können. "Dennoch funktioniert die Löschung kinderpornografischer Inhalte sehr gut", heißt es in dem Bericht.

Bundesregierung und Bundestag hatten im Jahr 2011 entschieden, die zunächst beschlossenen Netzsperren wieder abzuschaffen und auf das Prinzip "Löschen statt sperren" zu setzen. Die Bundesregierung muss nun jedes Jahr einen Bericht über das Ergebnis der Löschungen vorlegen.


eye home zur Startseite
HolgerKlages 31. Mär 2014

Perfekt, also stellt man den Server so ein, dass er Kinderpornos nur an GeoIP Adressen...

Yes!Yes!Yes! 27. Feb 2014

Wenn ich Verbrechen im Internet planen würde, würde ich mir dazu nun nicht unbedingt ein...

Andrej553 26. Feb 2014

Selbstverständlich sind 20% der Hinweise Downloads etc. Mich würde doch gerade...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn, Darmstadt
  2. Stelter Zahnradfabrik GmbH, Bassum
  3. Schwäbische Hüttenwerke Automotive GmbH, Aalen
  4. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Rosenheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 84,90€
  2. und Halo Wars 2 + zwei weitere Games gratis erhalten + dank Nvidia-Aktion Tom Clancy’s Ghost...

Folgen Sie uns
       


  1. Suchmaschinen

    Internet Archive will künftig Robots.txt-Einträge ignorieren

  2. OWASP Top 10

    Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update

  3. Apple Watch

    Apps von Amazon, Ebay und Google verschwunden

  4. Tim Dashwood

    Entwickler von 360VR Toolbox verschenkt seine Software

  5. UEFI-Update

    Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten

  6. Sledgehammer Games

    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

  7. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  8. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  9. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tianzhou 1 dockt an Raumstation an

  10. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
Fire TV Stick 2 im Test
Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
  1. Streaming Amazon bringt Alexa auch auf ältere Fire-TV-Geräte
  2. Streaming Amazon plant Fire TV mit 4K- und HDR-Unterstützung
  3. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

Garmin Fenix 5 im Test: Die Minimap am Handgelenk
Garmin Fenix 5 im Test
Die Minimap am Handgelenk

Trutzbox Apu 2 im Test: Gute Privacy-Box mit kleiner Basteleinlage
Trutzbox Apu 2 im Test
Gute Privacy-Box mit kleiner Basteleinlage
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

  1. Re: Revolutionär

    ArcherV | 09:28

  2. Re: Müll

    megaseppl | 09:28

  3. Vorsorgepflicht gegen Hasskommentare

    Johanna44 | 09:27

  4. Re: ww2 ist langweilig

    hroessler | 09:26

  5. Re: Bootzeit?

    Ach | 09:24


  1. 09:32

  2. 09:13

  3. 07:40

  4. 07:24

  5. 12:40

  6. 11:55

  7. 15:19

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel