Abo
  • IT-Karriere:

Netzsperren in Großbritannien: Pornofilter sperren ein Fünftel der beliebtesten Websites

Nicht nur Pornos, sondern auch soziale Netzwerke und beliebige andere Angebote werden von den britischen Netzsperren erfasst. Dies zeigt die Untersuchung eines neuen Onlinetools, mit dem vorab geprüft werden kann, welche Sites von welchem Provider blockiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Premierminister David Cameron
Premierminister David Cameron (Bild: Oli Scarff/WPA Pool/Getty Images)

Die britische Bürgerrechtsorganisation Open Rights Group (ORG) hat auf der Site 'Blocked' ein Angebot freigeschaltet, mit dem die seit Anfang 2014 für UK-Provider verpflichtenden Pornofilter geprüft werden können. Wenn der Nutzer dort die Adresse einer Webseite eingibt, prüfen die Server der ORG, welcher Provider das Angebot sperrt und welcher nicht. Auch ob eine Site früher blockiert wurde und wann das zuletzt der Fall war, gibt das Tool aus.

Stellenmarkt
  1. Neoskop GmbH, Hannover
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

Die ORG hat die Tests zunächst selbst durchgeführt und vor einigen Tagen für die Allgemeinheit freigeschaltet. Jeder Internetnutzer kann dort URLs eingeben. Die bisherigen Ergebnisse zeigen laut einem Bericht von Torrentfreak, dass die Filter weit mehr herausfiltern als sie sollen. Von den 100 weltweit am meisten aufgerufenen Webseiten sind laut dem Analysedienst Alexa nur vier Prozent pornografische Angebote. Die britischen Filter sperren aber 20 Prozent der Online-Top-100. Insgesamt werden derzeit über 23.000 Webseiten blockiert.

Pornofilter sperrt Reddit und Linuxtracker

Darunter waren zeitweise auch Angebote wie der Nachrichtenaggregator Reddit und Open-Source-Webseiten wie Linuxtracker. Letztere Site wurde zeitweise ebenso wie das redaktionelle Angebot Torrentfreak gesperrt, weil sie angeblich direktes Filesharing ermöglicht. Das allein zeigt schon, dass es bei den unter dem Vorwand des Jugendschutzes eingeführten Filtern generell um missliebige Online-Angebote gehe, meint Torrentfreak.

Dass auch andere harmlose Seiten, wie die der Selbsthilfeorganisationen für Opfer sexualisierter Gewalt gesperrt wurden, fiel schon im Januar 2014 auf. Wie die Filter genau erstellt werden und ob dabei - was offensichlich sehr wahrscheinlich ist - auch Wortlisten verwendet werden, geben die britische Regierung und die Provider nicht bekannt.

Der ORG geht es bei der Erfassung der gesperrten Sites vor allem darum zu zeigen, dass solche Filter technisch schlecht gemachte Lösungen sind, die nur wenig Schutz bieten. Mit Bezug auf die britische Bevölkerung meint Jim Killock: "Wenn die Leute meinen, sie brauchen die Filter, dann ist das ihr gutes Recht. Aber sie sollten wissen, dass sie sehr fehlerhafte Technik verwenden, die sie nicht besonders gut schützt, sondern ihnen sehr wahrscheinlich Probleme macht. Kurz gesagt sind sie ziemlicher Müll."

Sämtliche britischen Provider müssen die Filter seit Anfang des Jahres 2014 standardmäßig für jeden Online-Zugang einschalten. Dessen Inhaber kann sie im Verfahren des Opt-Out wieder ausschalten, muss dies seinem Provider aber selbst mitteilen. Auch wenn die Filter zum Schutz einer Familie generell eingeschaltet sind, können einzelne fehlerhaft gesperrte Sites ausgenommen werden, dazu muss der Nutzer sich aber wiederum an seinen Provider wenden. Dafür gibt es zudem kein einheitliches Verfahren, die ORG hat die möglichen Wege mit Direktlinks auf einer eigenen Seite aufgeführt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  2. (-25%) 44,99€
  3. 29,99€
  4. 4,99€

Garius 07. Jul 2014

Das Problem darf doch nicht sein, Jugendliche von jedwedem Porn abzutrennen. Wenn der...

Yes!Yes!Yes! 07. Jul 2014

Von den 100 sind 4 von 100... Geiles Deutsch. :)

Yes!Yes!Yes! 07. Jul 2014

Sollen doch alles "gewählte Volksvertreter" sein...

Anonymer Nutzer 05. Jul 2014

Der pornofilter filtert nicht nur pornos? Na wer hätte das gedacht. xD

Captain 05. Jul 2014

Obrigkeitshörige Inselaffen, denen fällt garnicht ein oder auf, anders zu denken, wird...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /