Abo
  • Services:
Anzeige
Google wehrt sich mit neuen Dokumenten gegen Forderungen der US-Justiz.
Google wehrt sich mit neuen Dokumenten gegen Forderungen der US-Justiz. (Bild: Arnd Wiegmann/Reuters)

Netzsperren: Hollywood plante offenbar Rufmordkampagne gegen Google

Google wehrt sich mit neuen Dokumenten gegen Forderungen der US-Justiz.
Google wehrt sich mit neuen Dokumenten gegen Forderungen der US-Justiz. (Bild: Arnd Wiegmann/Reuters)

Schon seit Jahren kämpfen Filmstudios und Google erbittert gegeneinander um den Schutz des Urheberrechts im Netz. Nun belegen E-Mails, mit welchen Tricks der Suchmaschinenkonzern diskreditiert werden sollte.

Anzeige

Im Kampf gegen die Verlinkung auf urheberrechtlich geschütztes Material durch Google hat die US-amerikanische Filmindustrie offenbar dubiose Methoden in Erwägung gezogen. Dies geht aus mehreren Dokumenten hervor, die der Suchmaschinenkonzern vor einem Bundesgericht in New York vorgelegt hat. Demnach plante die Motion Picture Association of America (MPAA) in Zusammenarbeit mit dem Generalstaatsanwalt von Mississippi, Jim Hood, eine koordinierte Medienkampagne gegen den Konzern.

So sollte in der renommierten Wirtschaftszeitung Wall Street Journal ein Kommentar lanciert werden, der vor Kursverlusten der Google-Aktie durch "permanente Attacken durch die Generalstaatsanwaltschaften" warnt. Das Blatt gehört zu Rupert Murdochs Medienkonzern Newscorp. Zudem sollte die Today Show, die über NBCUniversal zum Kabelnetzbetreiber Comcast gehört, eingespannt werden. Um die Kampagne zu fahren, sollte eine besondere PR-Firma engagiert werden. Diese sollte über eine gemeinnützige Einrichtung finanziert werden, die sich mit Themen rund um geistiges Eigentum beschäftigt.

Die Veröffentlichung der Dokumente steht im Zusammenhang mit einer Klage Googles gegen Hood. Dieser soll von der MPAA instrumentalisiert worden sein, um Netzsperren und Internetfilter durchsetzen zu können. Im Dezember war nach dem Hack von Sony Pictures bekanntgeworden, dass die Filmwirtschaft die Generalstaatsanwälte einiger US-Bundesstaaten mit rund 585.000 bis 1,175 Millionen US-Dollar unterstützen wollte. Google warf Hood anschließend vor, seine Behörde für eine ungesetzliche Kampagne missbraucht zu haben.

Dabei ging es jedoch nicht um geschützte Filme, sondern um Suchergebnisse zum Verkauf illegaler Drogen oder gefälschter Medikamente.

Die Filmwirtschaft hatte im Jahr 2012 den Kampf um das Internetgesetz Sopa verloren. Auch Google hatte sich damals an den Protesten beteiligt.


eye home zur Startseite
Clown 30. Jul 2015

Offensichtlich. Leider aber voll daneben.

DataOctupus 29. Jul 2015

Trotzdem, wenn man erwischt wird..

airstryke1337 29. Jul 2015

zB in den gleichen markt wollen. dann merkt man erst, wie skrupellos die sind. das...

humpfor 29. Jul 2015

Ich würde gerne wissen, wieviele Millionen in solche Ideen verpulvert werden.. Unterm...

v3nd3774 29. Jul 2015

In hollywood ist es auch üblich das in einigen filmen zb: Falling Skys, Transformers...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  2. TAIFUN Software AG, Raum Bayern
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Smartphonespiele sind spaßig

    violator | 18:49

  2. Re: Längster Tunnel der Welt:

    menno | 18:47

  3. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    Nec | 18:37

  4. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 18:29

  5. Re: Wieso?

    Sicaine | 18:25


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel