Netzspeicher: Tesla-Speicher verhindert Stromausfall in Australien

Wegen des Ausfalls eines Kohlekraftwerks hätten Menschen im Süden Australiens früher eine Weile ohne Strom auskommen müssen. Der von Tesla gebaute und kürzlich in Betrieb genommene Netzspeicher hat den Stromausfall verhindert.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas Netzspeicher in South Australia: Kraftwerksausfall im benachbarten Bundesstaat Victoria
Teslas Netzspeicher in South Australia: Kraftwerksausfall im benachbarten Bundesstaat Victoria (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)

Bewährungsprobe bestanden: Der von Tesla in Australien installierte Netzspeicher hat nach dem Ausfall eines Kraftwerks die Energieversorgung übernommen. Überraschend war, wie schnell das ging.

Etwa einen Monat, nachdem der Speicher in Betrieb genommen wurde, konnte er seinen Nutzen schon unter Beweis stellen: Als das Kohlekraftwerk Loy Yang im australischen Bundesstaat Victoria ausfiel, hielt der Speicher im benachbarten Bundesstaat South Australia die Stromversorgung in den betroffenen Regionen aufrecht.

Der Akku lieferte schockierend schnell Strom

Es habe nur 140 Millisekunden gedauert, bis der Speicher gespeicherten Strom ins Netz speiste. Das sei geradezu schockierend schnell gewesen, sagte Tom Koutsantonis, Energieminister von South Australia, in einem Radiointerview.

Vor allem ging es deutlich schneller als bei den bisherigen Systemen, die bei einem Stromausfall eingesetzt wurden: Ihre Notfallgeneratoren seien erst in etwa 10 bis 15 Minuten einsatzbereit, sagte Koutsantonis, das Kraftwerk Torrens Island sogar erst in einer halben bis einer ganzen Stunde.

Der größte Speicher mit Lithium-Ionen-Akkus

Der von Tesla gebaute Akku speichert den Strom von einem nahegelegenen Windkraftwerk. Er hat eine Kapazität von über 120 Megawattstunden und ist damit der derzeit größte Speicher mit Lithium-Ionen-Akkus.

Der Bundesstaat South Australia hatte den Bau des Speichers beschlossen, um die Stromversorgung zu sichern, vor allem in den Sommermonaten Dezember bis März. Anlass war ein großer Stromausfall im September 2016, von dem der gesamte Bundesstaat mit etwa 1,7 Millionen Einwohnern betroffen war.

Tesla-Chef Elon Musk hatte gewettet, dass das Unternehmen es schaffen werde, einen solchen Speicher in 100 Tagen nach Vertragsunterzeichnung zu bauen. Falls es diese Frist nicht einhalte, übernehme Tesla die gesamten Kosten. Als der Vertrag Ende September unterzeichnet wurde, war die Anlage aber bereits zu einem nicht unerheblichen Teil fertig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


B.I.G 29. Dez 2017

Ich muss schon sagen, umwerfende Argumente. Viele fragen sich was die denn vorhaben...

Anonymer Nutzer 27. Dez 2017

Nichts was Elon Musk macht ist irgendwie komplett unmöglich, total genial usw. usf...

elf 27. Dez 2017

+1 Danke fuer diesen Beitrag. Ich kann diese eine Platte auch nicht mehr hoeren. Denn...

der_wahre_hannes 27. Dez 2017

Ja, denn so eine Anlage als USV zu konzipieren ist ja schließlich auch nichts...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /