Abo
  • IT-Karriere:

Netzspeicher: Huawei startet eigene Mobile Cloud

Huawei wird für seine Smartphones einen eigenen Cloudspeicher anbieten. Die Mobile Cloud ermöglicht es Nutzern, ihre Geräteeinstellungen und Daten wie Fotos, Videos und Dokumente auf 5 GByte Speicher abzulegen. Ab 2018 sollen Nutzer auch mehr Speicherplatz erwerben können.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei setzt künftig auf eine eigene Cloud für seine Smartphone-Nutzer.
Huawei setzt künftig auf eine eigene Cloud für seine Smartphone-Nutzer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Huawei hat eine eigene Cloud für Smartphones präsentiert. Die Mobile Cloud soll es Nutzern von Huawei-Geräten ermöglichen, ihre Daten online zu speichern und automatisch synchronisieren zu lassen.

Kunden erhalten 5 GByte Speicherplatz

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Kreissparkasse Ostalb, Aalen

Huawei bietet seinen Nutzern dabei 5 GByte kostenlosen Speicher an, die sich für Fotos, Videos, Dokumente und andere Daten sowie Geräteeinstellungen nutzen lassen sollen. Die Daten lassen sich dabei automatisch zwischen verschiedenen Geräten synchronisieren. Wer viele Fotos und vor allem Videos macht, dürfte mit diesem Platz allerdings nicht lange zurechtkommen.

Entsprechend sollen Nutzer ab 2018 den Speicherplatz auch erhöhen können. Die Preise für die Upgrades hat Huawei noch nicht bekannt gegeben, auch nicht, in welchen Größen diese zur Verfügung stehen werden.

Google bietet mehr Speicher

Huawei ist natürlich nicht der einzige Anbieter von Cloud-Speicher für Smartphones. Dabei gibt es Anbieter, die mitunter mehr Speicherplatz zur Verfügung stellen. So stehen Nutzern von Google Drive 15 GByte zur Verfügung.

Google bietet außerhalb des Drive-Speichers zudem noch die Möglichkeit an, Fotos über die Google-Foto-App synchronisieren zu lassen. Die Bilder werden nahezu in Originalqualität abgespeichert, der dafür benötigte Platz wird nicht auf das Drive-Volumen angerechnet.

Huaweis Cloud könnte eventuell bezüglich der Geräteeinstellungen interessant sein. Allerdings werden zunächst nicht alle Nutzer von Huawei-Smartphones die neue Cloud verwenden können: Ab September 2017 soll die Funktion auf die Geräte P10, P10 Plus, P10 Lite und Nova 2 kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,55€
  2. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  3. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  4. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19

gru 27. Sep 2017

Google ist Dir lieber? Haste mal die AGB's gelesen? Sobald Du was zu Google Drive hoch...

triplekiller 27. Sep 2017

schon 10 accs dort registriert.


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /