Abo
  • IT-Karriere:

Netzspeicher: Huawei startet eigene Mobile Cloud

Huawei wird für seine Smartphones einen eigenen Cloudspeicher anbieten. Die Mobile Cloud ermöglicht es Nutzern, ihre Geräteeinstellungen und Daten wie Fotos, Videos und Dokumente auf 5 GByte Speicher abzulegen. Ab 2018 sollen Nutzer auch mehr Speicherplatz erwerben können.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei setzt künftig auf eine eigene Cloud für seine Smartphone-Nutzer.
Huawei setzt künftig auf eine eigene Cloud für seine Smartphone-Nutzer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Huawei hat eine eigene Cloud für Smartphones präsentiert. Die Mobile Cloud soll es Nutzern von Huawei-Geräten ermöglichen, ihre Daten online zu speichern und automatisch synchronisieren zu lassen.

Kunden erhalten 5 GByte Speicherplatz

Stellenmarkt
  1. SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München, Berlin
  2. SCHOTT AG, Mainz

Huawei bietet seinen Nutzern dabei 5 GByte kostenlosen Speicher an, die sich für Fotos, Videos, Dokumente und andere Daten sowie Geräteeinstellungen nutzen lassen sollen. Die Daten lassen sich dabei automatisch zwischen verschiedenen Geräten synchronisieren. Wer viele Fotos und vor allem Videos macht, dürfte mit diesem Platz allerdings nicht lange zurechtkommen.

Entsprechend sollen Nutzer ab 2018 den Speicherplatz auch erhöhen können. Die Preise für die Upgrades hat Huawei noch nicht bekannt gegeben, auch nicht, in welchen Größen diese zur Verfügung stehen werden.

Google bietet mehr Speicher

Huawei ist natürlich nicht der einzige Anbieter von Cloud-Speicher für Smartphones. Dabei gibt es Anbieter, die mitunter mehr Speicherplatz zur Verfügung stellen. So stehen Nutzern von Google Drive 15 GByte zur Verfügung.

Google bietet außerhalb des Drive-Speichers zudem noch die Möglichkeit an, Fotos über die Google-Foto-App synchronisieren zu lassen. Die Bilder werden nahezu in Originalqualität abgespeichert, der dafür benötigte Platz wird nicht auf das Drive-Volumen angerechnet.

Huaweis Cloud könnte eventuell bezüglich der Geräteeinstellungen interessant sein. Allerdings werden zunächst nicht alle Nutzer von Huawei-Smartphones die neue Cloud verwenden können: Ab September 2017 soll die Funktion auf die Geräte P10, P10 Plus, P10 Lite und Nova 2 kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...
  3. (u. a. Bluetooth-Lautsprecher für 29,99€, Over Ear Kopfhörer für 37,99€, Wireless Earbuds...
  4. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)

gru 27. Sep 2017

Google ist Dir lieber? Haste mal die AGB's gelesen? Sobald Du was zu Google Drive hoch...

triplekiller 27. Sep 2017

schon 10 accs dort registriert.


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

    •  /