Abo
  • Services:

Netzsicherheit: Weltweiter Hackerangriff könnte 53 Milliarden Dollar kosten

Ein hypothetischer Hackerangriff könnte laut Versicherungsdienstleister Lloyd's of London viel Schaden anrichten. Er wird sogar mit dem Hurrikan Sandy verglichen. Wannacry und Notpetya seien dagegen fast harmlos. Ein Schaden durch Hacks lasse sich aber nur schwer einschätzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein weltweiter Hackerangriff könnte teuer werden.
Ein weltweiter Hackerangriff könnte teuer werden. (Bild: Pixabay.com)

53 Milliarden US-Dollar könnte ein globaler böswilliger Hackerangriff kosten, sagt das Onlinemagazin Venturebeat und bezieht sich dabei auf einen Bericht, der vom Versicherungsdienstleister Lloyd's of London in Kooperation mit dem Unternehmen Cyence erstellt wurde. Demnach sei das Ausmaß an wirtschaftlichen Schäden mit einer Naturkatastrophe wie etwa dem Hurricane Sandy, der 2012 über die USA fegte, vergleichbar.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main
  2. Entgelt und Rente AG, Langenfeld

Das Szenario spiegelt den Schaden wider, der bei einem hypothetischen Hack eines großen und global agierenden Cloud Service Providers wie etwa Amazon Web Services, Google oder Microsoft entstünde. Im theoretischen Modell sollen Hacker Malware verbreiten, die erst ein Jahr später Daten von betroffenen Systemen beschädigt. Das gewährleiste eine optimale Infektionsreichweite und damit einen maximalen wirtschaftlichen Schaden.

Fast siebenmal so viel Schaden wie Wannacry

Für Versicherungsfirmen, die theoretische Schäden einschätzen müssen, seien Hacks besonders schwer abzuschätzen, da sie sich auf wenig historische Daten stützen können. Inga Beale, Chefin des Versicherungsunternehmens Lloyd's of London, sagte der Nachrichtenagentur Reuters: "Weil Cyberkriminalität sich virtuell abspielt, ist es so eine schwierige Aufgabe abzuschätzen, wie sich Kosten bei einem großen Ereignis auswirken." Die angegebenen 53 Milliarden US-Dollar Schaden sind also nur eine grobe Schätzung.

Diese Zahl ist allerdings im Angesicht des kürzlich erfolgtem großen Hackerangriffes Wannacry, der geschätzt 8 Milliarden US-Dollar kostete, sehr hoch. Laut Venturebeat ist der Bericht aber auch eine Antwort auf das kürzlich verbreitete Virus Notpetya, das in der Ukraine 850 Millionen US-Dollar Schaden verursachte und auf den Energiesektor abzielte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 8,49€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

ArcherV 18. Jul 2017

Die ganzen Linux Botserver sind aber nicht an dir vorbei gegangen?

Dwalinn 18. Jul 2017

Ist doch gut, mehr ITler werden eingestellt, Unternehmen können mehr verkaufen (da neue...

subjord 17. Jul 2017

Das Szenario, dass Amazon geknackt wird und ein Jahr lang malware verbreitet dürfte doch...

bjs 17. Jul 2017

gute it kostet immer mehr als der schaden.

Bruto 17. Jul 2017

Mit anderen Worten, nichts Genaues weiß man nicht. Macht sich aber ziemlich gut als Headline.


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /