Abo
  • IT-Karriere:

Netzsicherheit: Das Internet scannen

In den vergangenen Jahren gab es verschiedene Projekte, die den gesamten IP-Adressraum im Internet scannten. Das Projekt Sonar will nun regelmäßig derartige Scans durchführen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
So sieht Mark Schloesser den Zustand der Sicherheit im Internet.
So sieht Mark Schloesser den Zustand der Sicherheit im Internet. (Bild: Mark Schloesser)

Mit schnellen Internetverbindungen ist es heutzutage möglich, innerhalb von Tagen oder sogar von Stunden den gesamten IPv4-Adressraum des Internets zu scannen. Dadurch wurden in den vergangenen Jahren eine ganze Reihe von Sicherheitsproblemen in unterschiedlichsten Anwendungen entdeckt.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Mark Schloesser von der Firma Rapid7 berichtete auf der Black Hat 2014 über die Erfahrungen mit Internet-weiten Scans. Rapid7 hat im vergangenen Jahr das Projekt Sonar gestartet. Dabei wird regelmäßig das gesamte Netz mit verschiedenen Methoden gescannt. Die gewonnenen Daten stellt Rapid7 zum Download zur Verfügung.

Scans mit Erfolg

Vorbild für viele derartige Projekte ist das SSL Observatory der Electronic Frontier Foundation (EFF). Das SSL Observatory konzentrierte sich auf die Verschlüsselungseinstellungen und Zertifikate von HTTPS-Webseiten und deckte vor einigen Jahren eine ganze Reihe von Problemen bei Zertifizierungsstellen auf. Ein weiteres Projekt mit ähnlichem Ansatz fand heraus, dass sich bei einer großen Zahl von Embedded-Geräten die privaten RSA-Schlüssel trivial berechnen ließen.

Auch verschiedene andere Sicherheitslücken ließen sich mit Internet-weiten Scans aufspüren. Inzwischen wurde das Tool zmap entwickelt, mit dem sich derartige Scans einfacher durchführen lassen. Schloesser berichtete über frühere Scans, die nach Schwachstellen in UPnP-Protokollen und im IPMI-Protokoll suchten. Auch weit verbreitete Fehlkonfigurationen in NTP-Servern, die für Denial-of-Service-Angriffe missbraucht werden konnten, wurden so aufgespürt. Vielfach fanden die Experten auch erschreckend simple Lücken, beispielsweise Telnet-Shells mit Root-Zugriff und offene Administrationsinterfaces für Maschinensteuerungsanlagen.

Offene Zugänge und veraltete Software

Vom Projekt Sonar wurden zuletzt zahlreiche offene Zugänge zu einem Protokoll namens NAT-PMP entdeckt. NAT-PMP dient dazu, Port-Weiterleitungen in NAT-Netzwerken zu konfigurieren. Das Protokoll sollte eigentlich nur innerhalb von internen Netzwerken zugreifbar sein. Ein Scan nach Installation von Microsoft SQL brachte zu Tage, dass die am häufigsten verwendete Version neun Jahre alt ist - die Version 2005.sp4. Für diese uralte Version sind zahlreiche gravierende Sicherheitslücken bekannt, über die Server mit einfachen Mitteln übernommen werden könnten.

An vielen Stellen fanden sich laut Schloesser Dinge, die zwar keine Sicherheitslücken darstellen, aber einfach seltsam sind. Bei Scans nach DNS-Einträgen wurden viele Konfigurationen entdeckt, die schlicht fehlerhaft formatiert waren und mit gängigen Tools nur Fehlermeldungen produzierten.

"Das Internet ist kaputt"

Schloesser sagte, dass zuletzt weitere Sicherheitsprobleme gefunden worden seien, zu denen die Details noch nicht veröffentlicht seien. Darunter seien ein weiteres Problem mit dem NTP-Protokoll und Remote-Code-Execution-Lücken in digitalen Videorekordern.

Das Projekt Sonar scannt regelmäßig nach TLS-Zertifikaten, DNS-Einträgen, HTTP-Webseiten und zahlreichen UDP-Protokollantworten. Schloesser hofft, dass andere Sicherheitsforscher die Daten nutzen, um weitere Sicherheitsprobleme zu finden. Die Daten stehen ebenso wie die Scans von verschiedenen anderen Projekten auf der Webseite scans.io zum Download bereit.

"Das Internet ist kaputt", fasste Schloesser den Zustand zusammen, der durch Scanprojekte sichtbar wird. Und es sei im Moment keine Verbesserung des Gesamtzustandes erkennbar. Sicherheitsforscher sollten verstärkt kooperieren und Daten teilen, um die Situation zu verbessern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)

xiller 12. Aug 2014

gibt wenige Kommentare zu dem Thema, würde mich ehrlichgesagt auch interessieren, hat da...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /