Abo
  • IT-Karriere:

Netzsicherheit: Das Internet scannen

In den vergangenen Jahren gab es verschiedene Projekte, die den gesamten IP-Adressraum im Internet scannten. Das Projekt Sonar will nun regelmäßig derartige Scans durchführen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
So sieht Mark Schloesser den Zustand der Sicherheit im Internet.
So sieht Mark Schloesser den Zustand der Sicherheit im Internet. (Bild: Mark Schloesser)

Mit schnellen Internetverbindungen ist es heutzutage möglich, innerhalb von Tagen oder sogar von Stunden den gesamten IPv4-Adressraum des Internets zu scannen. Dadurch wurden in den vergangenen Jahren eine ganze Reihe von Sicherheitsproblemen in unterschiedlichsten Anwendungen entdeckt.

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office
  2. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer

Mark Schloesser von der Firma Rapid7 berichtete auf der Black Hat 2014 über die Erfahrungen mit Internet-weiten Scans. Rapid7 hat im vergangenen Jahr das Projekt Sonar gestartet. Dabei wird regelmäßig das gesamte Netz mit verschiedenen Methoden gescannt. Die gewonnenen Daten stellt Rapid7 zum Download zur Verfügung.

Scans mit Erfolg

Vorbild für viele derartige Projekte ist das SSL Observatory der Electronic Frontier Foundation (EFF). Das SSL Observatory konzentrierte sich auf die Verschlüsselungseinstellungen und Zertifikate von HTTPS-Webseiten und deckte vor einigen Jahren eine ganze Reihe von Problemen bei Zertifizierungsstellen auf. Ein weiteres Projekt mit ähnlichem Ansatz fand heraus, dass sich bei einer großen Zahl von Embedded-Geräten die privaten RSA-Schlüssel trivial berechnen ließen.

Auch verschiedene andere Sicherheitslücken ließen sich mit Internet-weiten Scans aufspüren. Inzwischen wurde das Tool zmap entwickelt, mit dem sich derartige Scans einfacher durchführen lassen. Schloesser berichtete über frühere Scans, die nach Schwachstellen in UPnP-Protokollen und im IPMI-Protokoll suchten. Auch weit verbreitete Fehlkonfigurationen in NTP-Servern, die für Denial-of-Service-Angriffe missbraucht werden konnten, wurden so aufgespürt. Vielfach fanden die Experten auch erschreckend simple Lücken, beispielsweise Telnet-Shells mit Root-Zugriff und offene Administrationsinterfaces für Maschinensteuerungsanlagen.

Offene Zugänge und veraltete Software

Vom Projekt Sonar wurden zuletzt zahlreiche offene Zugänge zu einem Protokoll namens NAT-PMP entdeckt. NAT-PMP dient dazu, Port-Weiterleitungen in NAT-Netzwerken zu konfigurieren. Das Protokoll sollte eigentlich nur innerhalb von internen Netzwerken zugreifbar sein. Ein Scan nach Installation von Microsoft SQL brachte zu Tage, dass die am häufigsten verwendete Version neun Jahre alt ist - die Version 2005.sp4. Für diese uralte Version sind zahlreiche gravierende Sicherheitslücken bekannt, über die Server mit einfachen Mitteln übernommen werden könnten.

An vielen Stellen fanden sich laut Schloesser Dinge, die zwar keine Sicherheitslücken darstellen, aber einfach seltsam sind. Bei Scans nach DNS-Einträgen wurden viele Konfigurationen entdeckt, die schlicht fehlerhaft formatiert waren und mit gängigen Tools nur Fehlermeldungen produzierten.

"Das Internet ist kaputt"

Schloesser sagte, dass zuletzt weitere Sicherheitsprobleme gefunden worden seien, zu denen die Details noch nicht veröffentlicht seien. Darunter seien ein weiteres Problem mit dem NTP-Protokoll und Remote-Code-Execution-Lücken in digitalen Videorekordern.

Das Projekt Sonar scannt regelmäßig nach TLS-Zertifikaten, DNS-Einträgen, HTTP-Webseiten und zahlreichen UDP-Protokollantworten. Schloesser hofft, dass andere Sicherheitsforscher die Daten nutzen, um weitere Sicherheitsprobleme zu finden. Die Daten stehen ebenso wie die Scans von verschiedenen anderen Projekten auf der Webseite scans.io zum Download bereit.

"Das Internet ist kaputt", fasste Schloesser den Zustand zusammen, der durch Scanprojekte sichtbar wird. Und es sei im Moment keine Verbesserung des Gesamtzustandes erkennbar. Sicherheitsforscher sollten verstärkt kooperieren und Daten teilen, um die Situation zu verbessern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  3. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...
  4. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...

xiller 12. Aug 2014

gibt wenige Kommentare zu dem Thema, würde mich ehrlichgesagt auch interessieren, hat da...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /