Abo
  • Services:

Netzprobleme: Störungen im O2-Netz verringert, aber nicht beseitigt

Die Initiative "Wir sind Einzelfall" hat O2 erfolgreich unter Zugzwang gesetzt. In einem aktuellen Netzbericht präsentiert O2 seine Verbesserungen seit November 2011. Doch das Mobilfunknetz ist noch nicht so zuverlässig, wie die Kunden erwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
SIM-Karte von O2
SIM-Karte von O2 (Bild: O2)

Erst durch die Initiative "Wir sind Einzelfall" hat O2 auf Kundenberichte zu Netzausfälle reagiert. Seit November 2011 wurden einige Netzstörungen beseitigt, wie Golem.de im Alltag beobachtete. Allerdings sind längst nicht alle Probleme im O2-Netz überwunden und das Mobilfunknetz arbeitet noch immer nicht so zuverlässig, wie es von den Kunden erwartet wird.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Im eigenen O2-Forum will der Mobilfunknetzbetreiber Kunden mit einem Netzbericht darüber informieren, wie das O2-Mobilfunknetz überarbeitet wird. Das Mobilfunknetz soll so zuverlässig werden, wie die Kunden es erwarten. Im Netzbericht ist eine verkleinerte Deutschlandkarte zu sehen, in der die Standorte markiert sind, wo es Störungen gibt. Weil die Kartendarstellung sehr klein ist, können Kunden mit den Informationen allerdings nichts anfangen. Vor allem in Großstädten ist nur ein bunter Punktehaufen auszumachen.

Eine umfassende Information für die Kunden gibt es nicht. Laut O2s Netzbericht gibt es beispielsweise in München gar keine Probleme im O2-Netz, was Golem.de so nicht bestätigen kann. Noch immer kommt es in München zu Netzstörungen im O2-Netz, auch wenn sich die Situation in den vergangenen Monaten verbessert hat. Von einem zuverlässigen Betrieb kann aber noch keine Rede sein. Auch im O2-Forum bezweifeln einige Kunden den Wahrheitsgehalt der Aussage, dass es im Raum München keine Netzstörungen mehr gebe.

O2 erklärt im Netzbericht, dass die Mobilfunkstationen an 646 Standorten seit Oktober 2011 so verbessert worden seien, dass sie nun ohne Einschränkungen arbeiteten und es keine Netzstörungen gebe. O2 betont, dass das zwei Prozent des gesamten O2-Netzes ausgemacht habe. Insgesamt gibt O2 rund 30.000 Standorte für das Netz an.

An 52 Standorten hat O2 in der Cebit-Woche einige Störungen ausgemacht, während 10 Standorte mit erheblichen Störungen zu kämpfen hatten. In einem Nachtrag von dieser Woche heißt es, dass sich die Standorte mit Störungen bei Telefonie- und Datendiensten von 16 auf 10 reduziert hätten. Störungen im Datenverkehr gebe es noch an 52 Standorten. Zuvor lag diese Zahl wohl bei 82. Bis Ende März 2012 will O2 einen Großteil der noch bestehenden Störungen beseitigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hoffmannbln 02. Feb 2013

Hallo ... da O2 es nicht für nötig hält sich zu melden order anderweitig mit mir in...

ryazor 16. Mär 2012

Habe auch schon gehandelt und habe vor zwei Monaten die Konsequenzen aus diesem...

lemmer 15. Mär 2012

Das klingt ja fast so, als würde sich Deutschland zum dritte Welt IT Land entwickeln. Den...

nebenderspur 15. Mär 2012

... in letzter Zeit. Telefon ist OK, aber Datenuebertragung ist teilweise unterirdisch...

TimBln 15. Mär 2012

Wie auch der Qualitätsunterschied. ;)


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /