Abo
  • Services:
Anzeige
SIM-Karte von O2
SIM-Karte von O2 (Bild: O2)

Netzprobleme: Störungen im O2-Netz verringert, aber nicht beseitigt

SIM-Karte von O2
SIM-Karte von O2 (Bild: O2)

Die Initiative "Wir sind Einzelfall" hat O2 erfolgreich unter Zugzwang gesetzt. In einem aktuellen Netzbericht präsentiert O2 seine Verbesserungen seit November 2011. Doch das Mobilfunknetz ist noch nicht so zuverlässig, wie die Kunden erwarten.

Erst durch die Initiative "Wir sind Einzelfall" hat O2 auf Kundenberichte zu Netzausfälle reagiert. Seit November 2011 wurden einige Netzstörungen beseitigt, wie Golem.de im Alltag beobachtete. Allerdings sind längst nicht alle Probleme im O2-Netz überwunden und das Mobilfunknetz arbeitet noch immer nicht so zuverlässig, wie es von den Kunden erwartet wird.

Anzeige

Im eigenen O2-Forum will der Mobilfunknetzbetreiber Kunden mit einem Netzbericht darüber informieren, wie das O2-Mobilfunknetz überarbeitet wird. Das Mobilfunknetz soll so zuverlässig werden, wie die Kunden es erwarten. Im Netzbericht ist eine verkleinerte Deutschlandkarte zu sehen, in der die Standorte markiert sind, wo es Störungen gibt. Weil die Kartendarstellung sehr klein ist, können Kunden mit den Informationen allerdings nichts anfangen. Vor allem in Großstädten ist nur ein bunter Punktehaufen auszumachen.

Eine umfassende Information für die Kunden gibt es nicht. Laut O2s Netzbericht gibt es beispielsweise in München gar keine Probleme im O2-Netz, was Golem.de so nicht bestätigen kann. Noch immer kommt es in München zu Netzstörungen im O2-Netz, auch wenn sich die Situation in den vergangenen Monaten verbessert hat. Von einem zuverlässigen Betrieb kann aber noch keine Rede sein. Auch im O2-Forum bezweifeln einige Kunden den Wahrheitsgehalt der Aussage, dass es im Raum München keine Netzstörungen mehr gebe.

O2 erklärt im Netzbericht, dass die Mobilfunkstationen an 646 Standorten seit Oktober 2011 so verbessert worden seien, dass sie nun ohne Einschränkungen arbeiteten und es keine Netzstörungen gebe. O2 betont, dass das zwei Prozent des gesamten O2-Netzes ausgemacht habe. Insgesamt gibt O2 rund 30.000 Standorte für das Netz an.

An 52 Standorten hat O2 in der Cebit-Woche einige Störungen ausgemacht, während 10 Standorte mit erheblichen Störungen zu kämpfen hatten. In einem Nachtrag von dieser Woche heißt es, dass sich die Standorte mit Störungen bei Telefonie- und Datendiensten von 16 auf 10 reduziert hätten. Störungen im Datenverkehr gebe es noch an 52 Standorten. Zuvor lag diese Zahl wohl bei 82. Bis Ende März 2012 will O2 einen Großteil der noch bestehenden Störungen beseitigen.


eye home zur Startseite
Hoffmannbln 02. Feb 2013

Hallo ... da O2 es nicht für nötig hält sich zu melden order anderweitig mit mir in...

ryazor 16. Mär 2012

Habe auch schon gehandelt und habe vor zwei Monaten die Konsequenzen aus diesem...

lemmer 15. Mär 2012

Das klingt ja fast so, als würde sich Deutschland zum dritte Welt IT Land entwickeln. Den...

nebenderspur 15. Mär 2012

... in letzter Zeit. Telefon ist OK, aber Datenuebertragung ist teilweise unterirdisch...

TimBln 15. Mär 2012

Wie auch der Qualitätsunterschied. ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NOSTA Group, Ladbergen
  2. SCA Schucker GmbH & Co. KG, Bretten
  3. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover und Braunschweig
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 960 Evo 500 GB 229,90€, Evo 1 TB 429,00€)
  2. (u. a. AOC AG271QG LED-Monitor 599,00€, Asus ROG Swift PG348Q 999,00€)
  3. (u. a. Cooler Master 500W 34,99€, 600W 44,99€, Sharkoon TG5 59,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

  1. Re: Stickoxide....

    Michael0712 | 06:34

  2. ...altägyptisch

    latschen6 | 06:31

  3. Re: Besser fände ich Energy Harvesting in der Maus

    foho | 06:26

  4. Scheinbar illegal

    Vögelchen | 06:24

  5. Re: werGoogelnKann (kann auch Java -NEIN!

    Pete Sabacker | 06:22


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel