Abo
  • Services:

Lineares Fernsehen stirbt, aber was kommt stattdessen?

4. Das Fernsehen der Zukunft besteht aus Apps

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. InnoLas Solutions GmbH, Krailling Raum München

Lineares Fernsehen? Das ist ein bisschen wie das gute alte Faxgerät - ein tolles Kommunikationsmittel zu seiner Zeit, aber inzwischen überholt. Oder wie ein Pferd, das irgendwann vom Auto abgelöst wurde. Reed Hastings hält einige dieser Vergleiche parat, schließlich ist er der CEO von Netflix, dem weltweit erfolgreichsten Video-on-Demand-Angebot. Seiner Meinung nach wird in etwa zwanzig Jahren jedes Video im Internet gezeigt werden.

Gemessen an der Entwicklung der vergangenen zehn Jahre, ist diese Prognose nicht gänzlich unrealistisch. Interessant ist die Art und Weise, wie sich Hastings das vorstellt. "Jeder, der eine App für Android oder iOS programmiert, kann sein eigener TV-Sender sein", sagt der Manager. Hastings glaubt, dass das Fernsehen der Zukunft in Form von Apps daherkommt, die TV-Bildschirme erinnern an übergroße iPads. Jedes Angebot wird seiner Meinung nach eine eigene, neue Erfahrung bieten. Und die besten Formate seien gerade erst in der Entwicklung.

Auf der Re:publica gibt es Hinweise darauf, wie diese Entwicklungen aussehen könnten. Eigenproduktionen, wie sie Netflix und Amazon etabliert haben, erreichen auch den europäischen Markt. Virtuelle Realität kann Fernsehen und Journalismus als erfahrbares Erlebnis präsentieren. Livestreaming-Apps wie Periscope und Meerkat machen Smartphone-Nutzer zu eigenen Sendern, überall und zu jeder Zeit. Sportverbände wie die amerikanische MLB streamen ihre Spiele selbst ins Netz, Spartensender wie die E-Sports-Plattform ESL.tv füllen Nischen. Und große Unternehmen wie Facebook und Google suchen die Zuschauer direkt in den Timelines sozialer Netzwerke.

Klingt kompliziert? Vielleicht zum jetzigen Zeitpunkt. Reed Hastings jedenfalls ist sicher: Ebenso wie vor acht Jahren und vor der Vorstellung des iPhones praktisch niemand von Apps sprach, wird in zehn bis zwanzig Jahren niemand mehr vom linearen Fernsehen sprechen. Oder vom Faxgerät. Und erzählt ihm bloß nix vom Pferd.

5. Nicht Technologien sollten reguliert werden, sondern Systeme

Frank Rieger ist Sprecher des Chaos Computer Clubs und naturgemäß wenig daran interessiert, dass fachfremde Politiker neue Technologien gesetzlich regulieren oder gleich verbieten. Er hat einen Gegenvorschlag, der nachhaltiger und weniger technophob ist: Reguliert werden sollten Geschäftsmodelle, und zwar auf der Basis von allgemein akzeptierten Menschen- und Bürgerrechten.

Rieger schlägt als Handlungsmaxime eine Abwandlung von Artikel 1 des Grundgesetzes vor: Die Menschenwürde ist wichtiger als Profit. Ohne Ausnahme. Eingeschränkt würde damit keine neue Technik, mit deren Hilfe jemand in menschenunwürdige Arbeit getrieben werden kann - Technik ist ja immer nur ein Werkzeug, sagt Rieger. Vielmehr würde menschenunwürdige Arbeit verboten.

"Eine positive, große Vision, die sich auf allgemeingültige Grundlagen stützt, muss die Basis für Gesetze und Regeln sein", fasst Rieger zusammen.

 Netzpolitik: Wir können unsere Überwacher zurücküberwachen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€
  2. 184,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 233€)
  3. 35€
  4. 99€

CraWler 08. Mai 2015

Der Kapitalismus mache Ferrengis aus uns, und wer keiner ist hat keine Chance am "freien...

CraWler 07. Mai 2015

Naja, die .de Adressen werden dafür dann vom GHCQ, den Franzosen oder sonstwem überwacht...

CraWler 07. Mai 2015

"Man muss diese dann zentral in Deutschland organisieren. Die jeweilige Organisation...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /