Abo
  • Services:
Anzeige
Netzpolitik: Wir können unsere Überwacher zurücküberwachen
(Bild: Re:publica)

Lineares Fernsehen stirbt, aber was kommt stattdessen?

Anzeige

4. Das Fernsehen der Zukunft besteht aus Apps

Lineares Fernsehen? Das ist ein bisschen wie das gute alte Faxgerät - ein tolles Kommunikationsmittel zu seiner Zeit, aber inzwischen überholt. Oder wie ein Pferd, das irgendwann vom Auto abgelöst wurde. Reed Hastings hält einige dieser Vergleiche parat, schließlich ist er der CEO von Netflix, dem weltweit erfolgreichsten Video-on-Demand-Angebot. Seiner Meinung nach wird in etwa zwanzig Jahren jedes Video im Internet gezeigt werden.

Gemessen an der Entwicklung der vergangenen zehn Jahre, ist diese Prognose nicht gänzlich unrealistisch. Interessant ist die Art und Weise, wie sich Hastings das vorstellt. "Jeder, der eine App für Android oder iOS programmiert, kann sein eigener TV-Sender sein", sagt der Manager. Hastings glaubt, dass das Fernsehen der Zukunft in Form von Apps daherkommt, die TV-Bildschirme erinnern an übergroße iPads. Jedes Angebot wird seiner Meinung nach eine eigene, neue Erfahrung bieten. Und die besten Formate seien gerade erst in der Entwicklung.

Auf der Re:publica gibt es Hinweise darauf, wie diese Entwicklungen aussehen könnten. Eigenproduktionen, wie sie Netflix und Amazon etabliert haben, erreichen auch den europäischen Markt. Virtuelle Realität kann Fernsehen und Journalismus als erfahrbares Erlebnis präsentieren. Livestreaming-Apps wie Periscope und Meerkat machen Smartphone-Nutzer zu eigenen Sendern, überall und zu jeder Zeit. Sportverbände wie die amerikanische MLB streamen ihre Spiele selbst ins Netz, Spartensender wie die E-Sports-Plattform ESL.tv füllen Nischen. Und große Unternehmen wie Facebook und Google suchen die Zuschauer direkt in den Timelines sozialer Netzwerke.

Klingt kompliziert? Vielleicht zum jetzigen Zeitpunkt. Reed Hastings jedenfalls ist sicher: Ebenso wie vor acht Jahren und vor der Vorstellung des iPhones praktisch niemand von Apps sprach, wird in zehn bis zwanzig Jahren niemand mehr vom linearen Fernsehen sprechen. Oder vom Faxgerät. Und erzählt ihm bloß nix vom Pferd.

5. Nicht Technologien sollten reguliert werden, sondern Systeme

Frank Rieger ist Sprecher des Chaos Computer Clubs und naturgemäß wenig daran interessiert, dass fachfremde Politiker neue Technologien gesetzlich regulieren oder gleich verbieten. Er hat einen Gegenvorschlag, der nachhaltiger und weniger technophob ist: Reguliert werden sollten Geschäftsmodelle, und zwar auf der Basis von allgemein akzeptierten Menschen- und Bürgerrechten.

Rieger schlägt als Handlungsmaxime eine Abwandlung von Artikel 1 des Grundgesetzes vor: Die Menschenwürde ist wichtiger als Profit. Ohne Ausnahme. Eingeschränkt würde damit keine neue Technik, mit deren Hilfe jemand in menschenunwürdige Arbeit getrieben werden kann - Technik ist ja immer nur ein Werkzeug, sagt Rieger. Vielmehr würde menschenunwürdige Arbeit verboten.

"Eine positive, große Vision, die sich auf allgemeingültige Grundlagen stützt, muss die Basis für Gesetze und Regeln sein", fasst Rieger zusammen.

 Netzpolitik: Wir können unsere Überwacher zurücküberwachen

eye home zur Startseite
CraWler 08. Mai 2015

Der Kapitalismus mache Ferrengis aus uns, und wer keiner ist hat keine Chance am "freien...

CraWler 07. Mai 2015

Naja, die .de Adressen werden dafür dann vom GHCQ, den Franzosen oder sonstwem überwacht...

CraWler 07. Mai 2015

"Man muss diese dann zentral in Deutschland organisieren. Die jeweilige Organisation...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hubert Burda Media, München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut (Chiemsee)
  3. Schober Information Group Deutschland GmbH, Ditzingen/ Stuttgart
  4. Promos Consult Projektmanagement, Organisation und Service GmbH & Co. KG, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 546,15€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Essential Phone

    Android-Gründer zeigt eigenes Smartphone

  2. Kaby Lake Refresh

    Intels 8th Gen legt über 30 Prozent zu

  3. Colossal Cave

    Finalversion von erstem Textadventure ist Open Source

  4. TVS-882ST3

    QNAP stellt hochpreisiges NAS mit 2,5-Zoll Schächten vor

  5. Asus Zenbook Flip S im Hands On

    Schön leicht für ein Umklapp-Tablet

  6. Project Zero

    Windows-Virenschutz hat erneut kritische Schwachstellen

  7. GPS Share

    Gnome-Anwendung teilt GPS-Daten im LAN

  8. Net-Based LAN Services

    T-Systems bietet WLAN as a Service ab Juni

  9. Angacom

    Unitymedia verlangt nach einem deutschen Hulu

  10. XYZprinting Nobel 1.0a im Test

    Wie aus einem Guss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Paranoia erzeugt Angst

    Muhaha | 15:22

  2. Und wie baut man das Teil ein?

    tingelchen | 15:21

  3. Re: Vielen Dank!

    jg (Golem.de) | 15:20

  4. sehr sehr sehr sehr ambitioniert

    pk_erchner | 15:20

  5. Fingerabdrucksensor auf der Rückseite?

    mercalli12 | 15:20


  1. 15:07

  2. 14:39

  3. 14:20

  4. 14:08

  5. 14:00

  6. 13:56

  7. 13:09

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel