Abo
  • IT-Karriere:

Netzpolitik: Regiert und reguliert endlich!

Facebook hortet Eisprung-Daten seiner Nutzerinnen. Google versteckt heimlich Mikrofone in seiner Hardware. Abgeordnete in Berlin und Brüssel, worauf wartet ihr? Zeigt Zuckerberg und Co. endlich die Zähne!

Ein IMHO von Richard Gutjahr/www.gutjahr.biz veröffentlicht am
Sheryl Sandberg auf dem DLD 2019 in München
Sheryl Sandberg auf dem DLD 2019 in München (Bild: Richard Gutjahr)

Seit meiner Kindheit zwischen Fischer-Technik und Commodore 64 bin ich Techie. Ob Fitness-Tracker oder smarte Glühbirnen, ich liebe alles, was Strom frisst und irgendwie am Internet hängt. Laut Apple nutze ich mein iPhone sieben Stunden täglich. Das ist mehr als ich schlafe. Und doch kennt meine Technikfreude Grenzen. Es wird Zeit, aktiv zu werden, den Mund aufzumachen:

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  2. Karle Recycling GmbH, Stuttgart

Facebook, Google, Twitter - eure verlogene Firmenpolitik widert mich an!

Wie lange wollt ihr noch behaupten, ihr wäret unschuldig an der wachsenden Polarisierung unserer Gesellschaft, an der Aushöhlung der Demokratie? Wer gibt euch das Recht, wissentlich Hass und Lügen zu verbreiten, uns auszuspähen und unsere Daten zu verkaufen, nur weil es geht?

Lange habe ich mir auf die Lippe gebissen, mir eingeredet, Exzesse gehören dazu, auf dem Weg vom Startup zum Weltkonzern. Doch mein Verständnis für eure Verantwortungslosigkeit ist restlos aufgebraucht. Wenn ihr mich fragt, ihr gehört sowas von durchreguliert, dass euch die Server qualmen! Eure Führungsspitze sollte geschlossen zu Pflichtkursen in Ethik und Humanismus verdonnert werden, am besten auf Lebenszeit.

"What kind of Internet do we want?"

Da erdreistet sich eine Sheryl Sandberg doch tatsächlich, bei der DLD-Konferenz in München die Frage ans Publikum zurückzuspielen: "What kind of Internet do we want?". Ganz so, als ob WIR dieses menschenverachtende Hass-, Troll- und Überwachungsnetzwerk gebaut hätten. Welch Hybris! Nicht WIR müssen diese abartigen Auswüchse abstellen. IHR müsst das! Und weil ihr das von alleine nicht tut, müssen das eben andere für euch tun.

Und hört mir auf mit Victim-Blaming! Woher sollen Kunden wissen, dass Google in Geräte der Marke Nest heimlich Mikrofone einbaut? Wie sollen Mädchen auf die abartige Idee kommen, dass Facebook Eisprungdaten von Zyklus-Apps aufkauft und diese mit Facebook-/Whatsapp-/Instagram-Nutzer-Profilen abgleicht? Woher sollen Nutzer wissen, welche App welche Informationen an wen weitergibt und was mit scheinbar harmlosen Metadaten alles angestellt werden kann?

Außer Kontrolle

Der Überwachungskapitalismus, den ihr geschaffen habt, ist vollends außer Kontrolle geraten. Und mit jedem Mitarbeiter von Google oder Facebook, mit dem ich rede, erhärtet sich mein Verdacht, dass den Tech-Gründern über die Jahre der eigene moralische Kompass abhandengekommen ist. Schlimmer noch, es scheint, die Schöpfer haben das Monster, das sie erschaffen haben, selbst nicht mehr im Griff.

Ob Fake News, Hassverbrechen oder Daten-GAU - Mark Zuckerberg, Sheryl Sandberg oder Susan Wojcicki von der Verschwörungsplattform Youtube haben keine Antwort auf die Frage, wie sie den Deckel auf Pandoras Büchse wieder draufbekommen. Daher mein Appell an alle Politiker, sollten sie das hier lesen:

Belasst es nicht bei Appellen. Regiert endlich! Die digitale Welt wartet nicht auf euch, sondern schafft Fakten in Echtzeit. Nehmt eure Verantwortung endlich wahr und lasst euch nicht länger einlullen - sei es von Facebooks und Googles wachsender Lobbypower auf der einen Seite, sei es von alten Medienseilschaften auf der anderen Seite, die eure digitale Unkenntnis gleichermaßen für ihre Zwecke ausnutzen ("Leistungsschutz", "Uploadfilter").

Begreift endlich, dass ihr die Weichen stellen müsst für unsere digitale Zukunft. Trainiert eure digitalen Muskeln. Entwickelt ein eigenes Gespür für diese Welt. Geht das Problem der Plattformen selbstbewusst an und zielt auf das einzige, was diesen Konzernen wirklich heilig ist: ihre Gewinne. Die Datenschutz-Grundverordnung kann hier nur ein Anfang gewesen sein.

Stoppt die Steuerschlupflöcher innerhalb der EU und schafft Möglichkeiten, die Tech-Giganten mit Sammelklagen von Databreach- oder Hatespeech-Opfern zu überziehen, bis die Verantwortlichen in Menlo Park und Mountain View endlich gelernt haben, nicht mehr nur über Verantwortung zu reden, sondern diese auch zu praktizieren.

Worauf wartet ihr? Regiert endlich. REGULIERT endlich!

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 149,90€ + Versand
  4. 449€

maci23 06. Mär 2019

Wenn ich mir die Beiträge so lese, geht mir vor allem ab. Bei den Kindern und...

a user 28. Feb 2019

Genau das bekommst du hier, wenn NICHT reguliert wird, wie es der Author vorschlägt.

a user 27. Feb 2019

Doch genau dafür braucht man Regulierungen. Ich will, dass der Staat seine Aufgabe...

gfa-g 27. Feb 2019

So ist das eben mit Gesetzen. Einfach weiter so Mißachten der Rechte, nur weil die...

azeu 27. Feb 2019

Ich glaube, genau da befinden wir uns aktuell in der digitalen Welt.


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
  2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

    •  /