• IT-Karriere:
  • Services:

Netzpolitik: Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Mit religiösem Unterton verabschiedet sich der Betreiber von Voat von der eigenen Community. Die verband ihn zum Ende noch mit dem Mossad.

Artikel veröffentlicht am ,
Voat muss schließen, da das Geld ausgegangen ist.
Voat muss schließen, da das Geld ausgegangen ist. (Bild: Pixabay.com)

Puttitout, der Betreiber der Online-Community Voat, hat das Ende des Dienstes bekannt gegeben. "Ich kann nicht mehr weitermachen", schreibt er in einem längeren Blogpost. Voat wurde ursprünglich als Alternative zu Reddit gegründet und sollte unzensierte freie Meinungsäußerung bieten. Das Portal entwickelte sich schnell zu einer Diskussionsplattform für Verschwörungstheorien und rechtsextremes Gedankengut. Auch die Qanon-Bewegung nutzte Voat als Kommunikationszentrum.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. DRÄXLMAIER Group, München

Der Betreiber ist laut eigenen Aussagen bis zum Ende seiner Idee treu geblieben und hielt Voat für die "größte dysfunktionale Familie im Internet". Der Grund für den Niedergang der Seite ist schnell erklärt: Nachdem im März 2020 Geldgeber verschwunden waren, bezahlte der Betreiber die Seite mit eigenem Geld. Er wollte die Webseite noch bis nach der US-Wahl 2020 aufrechterhalten. "Aber jetzt habe ich kein Geld mehr", sagt er.

Rechtfertigen vor der eigenen Community

Dass Voat zum 25. Dezember 2020 geschlossen wird, ist für Puttiout nicht ohne Grund passiert. "Ich habe Weihnachten als den Tag gewählt, um dies in Ehren der einzig wahren Sache zu tun, die ihr in dieser Welt findet - und das ist Jesus Christus." Der Abschied ist für ihn auch noch einmal eine Gelegenheit, die eigene Arbeit und die seines Kollegen Atko zu loben.

In mehreren Edits rechtfertigt sich Puttiout bei der eigenen Community, die er selbst als so ehrlich und familiär bezeichnet hat. "Sogar jetzt beschuldigt ihr mich, dass ich dem Mossad angehöre oder das hier ein Honeypot ist." Auch zitiert er den Vers Römer 12:19 aus der Bibel als Reaktion darauf, dass dem Portal die finanzielle Unterstützung entzogen wurde: "Rächet euch selber nicht, meine Liebsten, sondern gebet Raum dem Zorn Gottes." Es scheint, als wurde dem Ersteller der umstrittenen Community zum Schluss noch der Spiegel vorgehalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 VENTUS 3X OC 12G für 589€)
  2. Heute um 18 Uhr Release der RTX 3060

goniT 31. Dez 2020 / Themenstart

"Die Website wurde von mehreren Medien, darunter Quartz, The New York Times sowie den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /