Netzpolitik: Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Mit religiösem Unterton verabschiedet sich der Betreiber von Voat von der eigenen Community. Die verband ihn zum Ende noch mit dem Mossad.

Artikel veröffentlicht am ,
Voat muss schließen, da das Geld ausgegangen ist.
Voat muss schließen, da das Geld ausgegangen ist. (Bild: Pixabay.com)

Puttitout, der Betreiber der Online-Community Voat, hat das Ende des Dienstes bekannt gegeben. "Ich kann nicht mehr weitermachen", schreibt er in einem längeren Blogpost. Voat wurde ursprünglich als Alternative zu Reddit gegründet und sollte unzensierte freie Meinungsäußerung bieten. Das Portal entwickelte sich schnell zu einer Diskussionsplattform für Verschwörungstheorien und rechtsextremes Gedankengut. Auch die Qanon-Bewegung nutzte Voat als Kommunikationszentrum.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT-Betrieb (m/w/d)
    BAHN-BKK, Frankfurt am Main
  2. Master Data Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld, Oldenburg
Detailsuche

Der Betreiber ist laut eigenen Aussagen bis zum Ende seiner Idee treu geblieben und hielt Voat für die "größte dysfunktionale Familie im Internet". Der Grund für den Niedergang der Seite ist schnell erklärt: Nachdem im März 2020 Geldgeber verschwunden waren, bezahlte der Betreiber die Seite mit eigenem Geld. Er wollte die Webseite noch bis nach der US-Wahl 2020 aufrechterhalten. "Aber jetzt habe ich kein Geld mehr", sagt er.

Rechtfertigen vor der eigenen Community

Dass Voat zum 25. Dezember 2020 geschlossen wird, ist für Puttiout nicht ohne Grund passiert. "Ich habe Weihnachten als den Tag gewählt, um dies in Ehren der einzig wahren Sache zu tun, die ihr in dieser Welt findet - und das ist Jesus Christus." Der Abschied ist für ihn auch noch einmal eine Gelegenheit, die eigene Arbeit und die seines Kollegen Atko zu loben.

In mehreren Edits rechtfertigt sich Puttiout bei der eigenen Community, die er selbst als so ehrlich und familiär bezeichnet hat. "Sogar jetzt beschuldigt ihr mich, dass ich dem Mossad angehöre oder das hier ein Honeypot ist." Auch zitiert er den Vers Römer 12:19 aus der Bibel als Reaktion darauf, dass dem Portal die finanzielle Unterstützung entzogen wurde: "Rächet euch selber nicht, meine Liebsten, sondern gebet Raum dem Zorn Gottes." Es scheint, als wurde dem Ersteller der umstrittenen Community zum Schluss noch der Spiegel vorgehalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /