Abo
  • Services:

Dokumente nicht wie Kronjuwelen hüten

Dieses Urteil wird dieser Tage häufig herangezogen, wenn es um die Einschätzung des aktuellen Falls geht. Die Karlsruher Richter entschieden im Jahr 2007, dass die Verletzung eines Dienstgeheimnisses nicht ausreicht, um Redaktionsräume einer Zeitschrift zu durchsuchen. Nun könnte es sich aber um die Veröffentlichung von Staatsgeheimnissen handeln, was das Verfahren auf eine andere Ebene hebt.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Ohnehin würde Beckedahl nicht jedes geheime Dokument veröffentlichen, das ihm vorliegt. "Wenn sie uns keinen Mehrwert bringen oder wir der Meinung sind, dass zum Beispiel die äußere Sicherheit gefährdet sein könnte", sagte er und fügte hinzu: "Einfach nur Leaken zum Spaß am Leaken machen wir nicht." Für viele Beobachter ist es daher absurd, dass ausgerechnet ein nur als vertraulich eingestuftes Dokument zur geplanten Internetüberwachung durch den Verfassungsschutz "die Gefahr eines schweren Nachteils für die äußere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland herbeiführen" soll und Beckedahl sowie seinen Kollegen André Meister hinter Gitter bringen könnte, wie es der Paragraf 94 des Strafgesetzbuches vorsieht.

Mit Wikileaks über Bande spielen

Die Strafanzeigen gegen Netzpolitik.org sind in der Tat als Warnung an das Blog, andere Journalisten und Informanten zu verstehen. Eine mögliche Reaktion könnte sein, dass Whistleblower nun vorsichtiger werden, was die Herausgabe von Dokumenten betrifft. Aber auch Redaktionen dürften sich mehr Gedanken darüber machen, wie sie über streng geheime Tatsachen berichten, die Staatsgeheimnisse darstellen könnten. Schon der Journalist Kurt Tucholsky gab seinen Kollegen im Jahr 1914 den Tipp, um Beleidigungsklagen zu vermeiden: "Denn wer die deutsche Sprache beherrscht, wird einen Schimmel beschreiben und dabei doch das Wort 'weiß' vermeiden können." Anders gesagt: Wer die Möglichkeiten des Internets kennt, wird über ein geheimes Dokument berichten können, ohne es selbst veröffentlichen zu müssen.

Wenn dies beispielsweise über Wikileaks geschieht, ist es für Redaktionen natürlich umständlicher, als die Dokumente selbst zu veröffentlichen oder nur daraus zu zitieren. Zudem müssen die Unterlagen auch im Original vorliegen. Oft gestatten Informanten nur eine Einsicht, ohne Kopien herauszurücken. Für Beckedahl gibt es aber auch andere Gründe, warum Medien nicht gerne Unterlagen veröffentlichen, die sie selbst zugespielt bekommen haben. "Früher waren zugespielte Dokumente sowas wie Kronjuwelen. Wir kommen aus einer anderen Kultur, wir finden Offenheit, Nachvollziehbarkeit und eine Kultur des Teilens praktischer, als auf Dokumenten zu sitzen und diese zu monopolisieren", sagte er.

50.000 Euro Spenden eingenommen

Diese Kultur wird nicht nur mit den aktuellen Strafanzeigen angegriffen. Das Blog erhält mittlerweile in der Regel einmal im Monat eine Abmahnung. "Obwohl wir uns immer durchsetzen können und recht behalten, bedeutet das unnötigen Aufwand", sagte Beckedahl. Und: "Das nervt etwas." Mit den inzwischen an das Blog gespendeten 50.000 Euro dürfte genügend Geld geflossen sein, um einige Verfahren durchstehen zu können. Der grundsätzliche Konflikt über die Grenzen von Leaking-Portalen ist damit noch nicht geklärt. Nach Ansicht der Grünen-Politikerin Tabea Rößner müssen "Vorkehrungen getroffen werden, damit journalistische Aufklärungsarbeit auch da möglich ist, wo sie im Sinne kritischer Aufklärung auch sensibler Sachverhalte notwendig ist".

Dass es zu einer rechtlichen Freigabe für alle Geheimdienstleaks kommt, ist aber unwahrscheinlich. Die Journalisten von Netzpolitik.org lassen sich von den rechtlichen Risiken aber ohnehin nicht beeindrucken und haben auf der Solidaritätsdemo vom vergangenen Samstag offensiv um die Zusendung neuer Unterlagen geworben. "Wir wollen mehr Dokumente, wir wollen mehr Whistleblower!", rief Meister. Außerdem ist jetzt auch genug Geld da, den vor einem Jahr geplanten Aufkleber drucken zu lassen.

 Netzpolitik.org und Landesverrat: Wie viel Leaken ist erlaubt?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

pandarino 06. Aug 2015

Denn wenn alle Macht vom Volke ausgeht, muss das Volk auch alle Informationen haben um...

TC 05. Aug 2015

Sollten sie bereits über eine Mensch-Computer Schnittstelle verfügen, können sie auch...

jaybus56 05. Aug 2015

Sagen wir es doch mal im Klartext: Ein nur als "vertraulich" eingestuftes Geheimdokument...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /