Abo
  • Services:
Anzeige
EU-Digitalkommissar Oettinger bezeichnet seine Kritiker mit Vorliebe als Taliban.
EU-Digitalkommissar Oettinger bezeichnet seine Kritiker mit Vorliebe als Taliban. (Bild: Francois Lenoir/Reuters)

Netzpolitik: Oettinger forciert Vorratsdatenspeicherung auf EU-Ebene

EU-Digitalkommissar Oettinger bezeichnet seine Kritiker mit Vorliebe als Taliban.
EU-Digitalkommissar Oettinger bezeichnet seine Kritiker mit Vorliebe als Taliban. (Bild: Francois Lenoir/Reuters)

Oettingers netzpolitisches Kuriositätenkabinett: In einem Interview hat sich der EU-Digitalkommissar zu wichtigen Themen geäußert. Und Kritiker erneut des Extremismus bezichtigt.

Anzeige

Die EU-Kommission legt möglicherweise im kommenden Jahr einen eigenen Vorschlag zur Vorratsdatenspeicherung vor. "Unser Zeitplan geht hier tendenziell in Richtung zweite Jahreshälfte 2016", sagte EU-Digitalkommissar Günther Oettinger in einem Interview mit dem österreichischen Webmagazin Futurezone. Oettinger begründete den neuen Anlauf damit, dass nach Ansicht von Polizeiexperten die Aufklärung schwerer Straftaten mit Hilfe der Vorratsdaten effizienter sei. Auch wollten die Polizeigewerkschaften diese Instrumente.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte vor gut einem Jahr die bestehende EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung für unzulässig erklärt. Die Bundesregierung strebt nun eine eigene Regelung an, die Oettinger aber nicht kommentieren wollte. Datenschutzbedenken räumte er in dem Interview mit sehr eigenwilligen Argumenten beiseite: Die Gewerkschaftsvertreter der Polizei "verdienen deswegen nicht mehr. Da gibt es keine Erfolgsprämien. Die können die Daten auch nicht daheim an die Wand hängen."

Oettinger: Autobauer wollen Spezialdienste

Kontroverse Positionen bezog Oettinger auch bei den Themen Leistungsschutzrecht, Urheberrecht und Netzneutralität. Dabei behauptete er unter anderem, dass die Autohersteller priorisierte Internetverbindungen für selbstfahrende Autos forderten. Der Autohersteller BMW hatte jedoch auf Anfrage von Golem.de kürzlich mitgeteilt, dass seine selbstfahrenden Autos kein Internet benötigten. Mit dieser Aussage konfrontiert, antwortete Oettinger: "Warten wir ab." Die Beweislast liege in der Debatte "selbstverständlich bei denen, die solche Dienste anbieten wollen".

Abwarten will Oettinger auch beim Thema Geoblocking. Dieses hält er für unverzichtbar, um die europäische Kultur vor Hollywood und den seiner Ansicht nach "mittelmäßigen" österreichischen Fußball vor der spanischen Liga zu schützen. Als der Futurezone-Journalist darauf hinwies, dass sich solche Blocks leicht umgehen ließen, warf Oettinger ihm vor, "in dieser Sache ein Taliban" zu sein. Eine Bezeichnung, die Oettinger inzwischen offenbar für jeden verwendet, der andere netzpolitische Positionen als er selbst vertritt. Ohne Geoblocking würden Google und Co den Markt beherrschen, sagte der Digitalkommissar.

Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene möglich

Vor allem gegen Google richten sich auch Oettingers Überlegungen zum Leistungsschutzrecht. "Das deutsche Leistungsschutzgesetz hat sich in der Praxis nicht als wirkungsvoll erwiesen. Wir prüfen im Zuge der Urheberrechtsreform, ob und wie wir eine vergleichbare Regelung europäisch aufbauen könnten", sagte er. Inwieweit eine vergleichbare Regelung auf EU-Ebene wirkungsvoller als in Deutschland sein könnte, erläuterte Oettinger dabei nicht. Seiner Ansicht nach haben die Verlage zwar rechtlich, aber faktisch keine Möglichkeit, darüber zu entscheiden, ob sie Google ihre Inhalte zur Auswertung überlassen wollen. "Ich würde sie gerne rechtlich und faktisch in den Stand versetzen, dass sie frei entscheiden können, ob sie ein Produkt nur gegen Geld weitergeben, oder ob sie aus Vermarktungsgründen einem Dritten gestatten, die Inhalte ohne Entgelt zu präsentieren", sagte Oettinger. Auf die Frage, ob Google bei einem Zahlungszwang wie zuletzt in Spanien nicht sein Angebot einstellen werde, sagte er: "Darauf habe ich keine abschließende Antwort."

Mit Blick auf die geplante EU-Datenschutzreform räumte Oettinger ein, dass das deutsche Datenschutzniveau für eine europäische Lösung möglicherweise gesenkt werden müsse. "Mir ist eine wirksame europäische Regelung lieber, auch wenn sie in einigen Artikeln unterhalb des deutschen Datenschutzniveaus liegt. Dann können wir in ganz Europa abmahnen und abstrafen", sagte er. Wenn Daten zu sehr geschützt würden, seien sie nicht mehr nutzbar. "Deswegen ist Balance gefragt. Der beste Datenschutz nützt nichts, wenn der Bürger bei der Telekom im Laden steht, sich das iPhone von Apple kauft und die allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht liest", sagte Oettinger. Er gehe derzeit davon aus, dass die neue Regelung noch bis Ende des Jahres in Kraft treten könne.

Nachtrag vom 28. April 2015, 17:22 Uhr

Die EU-Kommission dementierte am Dienstag die Äußerungen Oettingers, wonach eine neue EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung geplant ist. "Die Kommission bringt keine neue Gesetzesinitiative zur Vorratsdatenspeicherung ein", sagte die Sprecherin des federführend zuständigen EU-Innenkommissars Dimitris Avramopoulos der Nachrichtenagentur dpa.


eye home zur Startseite
Rubbelbubbel 19. Mai 2016

Das funktioniert im Großen wie im Kleinen. Bei uns in der Firma ist es z.B. so, da...

matok 29. Apr 2015

Ich bin echt sprachlos, unfassbar. Da stellt er einfach Behauptungen in den Raum und wenn...

Spezies 29. Apr 2015

Was ein Vogel. Wie kommen solche Knalltüten in solche Positionen.

FreiGeistler 28. Apr 2015

Ich musste mich im letzten Abschnitt ernsthaft fragen ob er Datenschutz für eine Art...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  2. AL-KO KOBER SE, Kötz
  3. Dataport, Bremen, Magdeburg
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 11,99€
  2. 8,99€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Preiserhöhung für europäischen App Store verordnet

  2. Airbus A350-1000XWB

    Ein Blick ins Innere eines Testflugzeugs

  3. Amazon

    Echo-Lautsprecher mit Bildschirm soll im Mai kommen

  4. Tesla-Zukauf

    Firmengründer Grohmann ging offenbar im Streit

  5. Zahlungssystem

    Apple Pay soll Überweisungen zwischen Freunden ermöglichen

  6. Google

    Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn

  7. Quartalsbericht

    Microsofts Zukunft ist erfolgreich in die Cloud verschoben

  8. Quartalsbericht

    Amazon macht erneut riesigen Gewinn

  9. Datenschutzverordnung im Bundestag

    "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"

  10. Aspire-Serie

    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Re: Firmengründer "VON" Grohmann ging offenbar im...

    Kirschkuchen | 10:19

  2. Re: deren Werbeeinnahmen werden bald noch weiter...

    Dwalinn | 10:18

  3. Re: Lohnniveau unterdurchschnittlich?

    nicoledos | 10:18

  4. e-Autos bleiben Randerscheinung

    mgutt | 10:17

  5. Re: OCH Downloader abgemahnen

    rldml | 10:17


  1. 10:12

  2. 09:36

  3. 08:44

  4. 07:52

  5. 07:19

  6. 00:11

  7. 23:21

  8. 22:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel