Abo
  • Services:

Netzneutralität: Weißes Haus warnt vor teurer Internetmaut

Nicht nur in Europa, auch in den USA wird über den Erhalt der Netzneutralität diskutiert. Die Obama-Regierung will sich "energisch" für ein offenes Netz einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Weiße Haus unterstützt die Forderungen nach Netzneutralität.
Das Weiße Haus unterstützt die Forderungen nach Netzneutralität. (Bild: Mandel Ngan/AFP/Getty Images)

Das Weiße Haus sieht in der Netzneutralität einen "Motor für die Freiheit in der Welt". In einer Stellungnahme zu einer Onlinepetition stützt die Regierung von US-Präsident Barack Obama eindeutig die Forderungen der mehr als 100.000 Unterstützer. Die Petition war gestartet worden, nachdem ein US-Berufungsgericht Anfang Januar entsprechende Vorschriften der Regulierungsbehörde FCC gekippt hatte. Der Telekommunikationsprovider Verizon war juristisch gegen die Regelungen vorgegangen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Zentrum für Informationstechnologie, Freiburg im Breisgau

In ihrer Stellungnahme verweisen die Präsidentenberater Gene Sperling und Todd Park auf die Bedeutung der Netzneutralität für die Wahlkampagnen von Obama. Dadurch sei es Millionen Amerikanern möglich gewesen, direkt mit dem Präsidenten in Kontakt zu treten. Das Prinzip der Netzneutralität gebe jedem Amerikaner die Möglichkeit, seine Meinungsfreiheit wahrzunehmen und am freien Informationsfluss teilzunehmen. Aber auch für den Erfolg von Startups sei das offene Internet eine unabdingbare Voraussetzung. "Ohne Netznetzneutralität kann das Internet zu einer kostspieligen privaten Mautstrecke werden, die für die nächste Generation von Visionären unerreichbar sein wird", schreiben die Berater. Dadurch würde wiederum die Nachfrage nach schnellen Internetverbindungen gebremst und letztlich die Investitionen in den Netzausbau reduziert.

Die FCC hatte 2010 in ihrer Open Internet Order den Providern vorgeschrieben, ihr Netzmanagement transparent darzustellen, keine legalen Inhalte und Anwendungen zu blockieren und Datenverkehr nicht zu diskriminieren. Während die erste Vorschrift nicht angetastet wurde, hoben die Richter die beiden letztgenannten auf. Das Gericht machte damit den Weg für ein Zwei-Klassen-Internet frei, denn die Provider können nun von Inhalteanbietern Gebühren für einen schnelleren Datentransport verlangen. Der neue FCC-Chef Tom Wheeler sagte umgehend, er wolle alle verfügbaren Optionen prüfen und möglicherweise in Berufung gehen.

Dass die FCC auf eine neue Weise die Netzneutralität vorschreiben kann, ist nach dem Urteil nicht ausgeschlossen. Was die Richter vor allem monierten: Die FCC hielt sich nicht an ihre eigenen Vorgaben, indem sie die Netzprovider genauso stark regulierte wie Telefonprovider. Während die Telefonunternehmen zu den Telekommunikationsdiensten zählen, die als "öffentliche Verkehrsträger" (common carrier) gelten, fallen die Breitbandanbieter unter die Informationsdienste, für die nicht die regulatorischen Vorschriften der common carrier anzuwenden sind. Die Petition fordert Präsident Obama nun auf, die FCC anzuweisen, alle Provider zu "öffentlichen Verkehrsträgern" zu erklären. Das Weiße Haus verweist aber darauf, dass die FCC eine unabhängige Behörde sei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 18,99€

Moe479 20. Feb 2014

"sicherheitsdienstleistungen" bitte, denn mann soll das kind ja beim namen nennen ...

Ben Stan 19. Feb 2014

Es sei dir verziehen...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /