Abo
  • Services:
Anzeige
Das Weiße Haus unterstützt die Forderungen nach Netzneutralität.
Das Weiße Haus unterstützt die Forderungen nach Netzneutralität. (Bild: Mandel Ngan/AFP/Getty Images)

Netzneutralität: Weißes Haus warnt vor teurer Internetmaut

Nicht nur in Europa, auch in den USA wird über den Erhalt der Netzneutralität diskutiert. Die Obama-Regierung will sich "energisch" für ein offenes Netz einsetzen.

Anzeige

Das Weiße Haus sieht in der Netzneutralität einen "Motor für die Freiheit in der Welt". In einer Stellungnahme zu einer Onlinepetition stützt die Regierung von US-Präsident Barack Obama eindeutig die Forderungen der mehr als 100.000 Unterstützer. Die Petition war gestartet worden, nachdem ein US-Berufungsgericht Anfang Januar entsprechende Vorschriften der Regulierungsbehörde FCC gekippt hatte. Der Telekommunikationsprovider Verizon war juristisch gegen die Regelungen vorgegangen.

In ihrer Stellungnahme verweisen die Präsidentenberater Gene Sperling und Todd Park auf die Bedeutung der Netzneutralität für die Wahlkampagnen von Obama. Dadurch sei es Millionen Amerikanern möglich gewesen, direkt mit dem Präsidenten in Kontakt zu treten. Das Prinzip der Netzneutralität gebe jedem Amerikaner die Möglichkeit, seine Meinungsfreiheit wahrzunehmen und am freien Informationsfluss teilzunehmen. Aber auch für den Erfolg von Startups sei das offene Internet eine unabdingbare Voraussetzung. "Ohne Netznetzneutralität kann das Internet zu einer kostspieligen privaten Mautstrecke werden, die für die nächste Generation von Visionären unerreichbar sein wird", schreiben die Berater. Dadurch würde wiederum die Nachfrage nach schnellen Internetverbindungen gebremst und letztlich die Investitionen in den Netzausbau reduziert.

Die FCC hatte 2010 in ihrer Open Internet Order den Providern vorgeschrieben, ihr Netzmanagement transparent darzustellen, keine legalen Inhalte und Anwendungen zu blockieren und Datenverkehr nicht zu diskriminieren. Während die erste Vorschrift nicht angetastet wurde, hoben die Richter die beiden letztgenannten auf. Das Gericht machte damit den Weg für ein Zwei-Klassen-Internet frei, denn die Provider können nun von Inhalteanbietern Gebühren für einen schnelleren Datentransport verlangen. Der neue FCC-Chef Tom Wheeler sagte umgehend, er wolle alle verfügbaren Optionen prüfen und möglicherweise in Berufung gehen.

Dass die FCC auf eine neue Weise die Netzneutralität vorschreiben kann, ist nach dem Urteil nicht ausgeschlossen. Was die Richter vor allem monierten: Die FCC hielt sich nicht an ihre eigenen Vorgaben, indem sie die Netzprovider genauso stark regulierte wie Telefonprovider. Während die Telefonunternehmen zu den Telekommunikationsdiensten zählen, die als "öffentliche Verkehrsträger" (common carrier) gelten, fallen die Breitbandanbieter unter die Informationsdienste, für die nicht die regulatorischen Vorschriften der common carrier anzuwenden sind. Die Petition fordert Präsident Obama nun auf, die FCC anzuweisen, alle Provider zu "öffentlichen Verkehrsträgern" zu erklären. Das Weiße Haus verweist aber darauf, dass die FCC eine unabhängige Behörde sei.


eye home zur Startseite
Moe479 20. Feb 2014

"sicherheitsdienstleistungen" bitte, denn mann soll das kind ja beim namen nennen ...

Ben Stan 19. Feb 2014

Es sei dir verziehen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Köln
  2. über Hays AG, Dessau
  3. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. Allianz Deutschland AG, Unterföhring


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. (-78%) 4,44€

Folgen Sie uns
       


  1. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  2. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  3. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder

  4. FTTH/B

    EWE und Telekom investieren zwei Milliarden Euro in FTTH/B

  5. Honor 7X, Moto X4 und U11 Life im Test

    Drei gute Alternativen zu teuren Smartphones

  6. Amazon

    Hunderte Milliarden Euro Umsatz weltweit mit falscher Ware

  7. Hybridkonsole

    Nintendo meldet 10 Millionen verkaufte Switch

  8. Neues US-Gesetz

    Trump verbannt Kaspersky endgültig von Regierungscomputern

  9. IEEE 802.11ax

    Marvell kündigt 4x4-WLAN-Chips mit 2,4 GBit/s an

  10. GNSS

    Esa startet vier neue Satelliten für Galileo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: ich verstehe nicht so ganz

    xVipeR33 | 14:08

  2. Dragon Quest Builders

    Dwalinn | 14:07

  3. Re: Alle Jahre wieder

    Flown | 14:07

  4. Re: Richtiger und vernünftiger Schritt.

    lestard | 14:06

  5. Re: Wie GZSZ

    root666 | 14:05


  1. 14:08

  2. 13:33

  3. 12:52

  4. 12:21

  5. 12:03

  6. 11:49

  7. 11:23

  8. 11:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel