Abo
  • Services:

Netzneutralität: Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte

Die Bundesnetzagentur hat das Zero Rating der Deutschen Telekom prinzipiell erlaubt. Doch die Auflagen für Stream On sind alles andere als triviale Details. Auch Vodafone könnte Probleme bekommen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Das Zero-Rating-Angebot könnte für die Telekom sehr teuer werden.
Das Zero-Rating-Angebot könnte für die Telekom sehr teuer werden. (Bild: Fabian Bimmer/Reuters)

Der Aufschrei unter Netzaktivisten war groß, als die Bundesnetzagentur in der vergangenen Woche den Stream-On-Tarif der Deutschen Telekom prinzipiell genehmigt hat. Die Genehmigung sei ein "schwerer Schlag gegen die Netzneutralität", hieß es auf Netzpolitik.org. Abgesehen davon, dass die Bonner Regulierungsbehörde auf Basis der Berec-Richtlinien kaum anders entscheiden konnte, sind die bislang bekanntgewordenen Auflagen in ihrer Kombination von einer Qualität, die das Geschäftsmodell von sogenannten Zero-Rating-Angeboten stark erschweren könnten. Die kostenlose Datendurchleitung für die Kunden könnte für die Provider selbst zum großen Kostenfaktor werden. Und eine Abschaffung von Stream On zum großen Ärgernis für die Kunden.

Inhalt:
  1. Netzneutralität: Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte
  2. Wegfall bedeutet kein Recht auf Sonderkündigung

So hat die Bundesnetzagentur der Deutschen Telekom untersagt, in ihrem Tarif L die Datenübertragungsrate beim Videostreaming zu reduzieren. Zudem muss das Angebot nicht nur in Deutschland, sondern in der gesamten EU zur Verfügung stehen. Damit kann der Datentraffic der Stream-On-Nutzer zum einen deutlich größer werden als von der Telekom kalkuliert, zum anderen darf die Telekom im Ausland diesen größeren Traffic nun nicht mehr auf Kosten des Nutzers abrechnen und müsste ihn selbst bezahlen.

Vodafone hat ähnliches Konzept

Das gilt auch für das Konkurrenzangebot von Vodafone, den Vodafone Pass. In den entsprechenden FAQ heißt es bislang: "Der Vodafone Pass gilt nur für die Nutzung in Deutschland. Wenn Sie im Ausland die Partner-Apps nutzen, verbrauchen Sie ganz normal das Datenvolumen Ihres Tarifs."

Kein Wunder, dass die Telekom ankündigte, den Bescheid der Bundesnetzagentur genau zu prüfen. Bis Ende dieser Woche muss sie darauf reagieren. Da die Regulierungsbehörde ihre Entscheidung nicht veröffentlicht hat, ist nicht ganz klar, auf welcher Grundlage sie argumentiert. Die Telekom wollte auf Nachfrage von Golem.de ebenfalls keine Details nennen. Vermutlich beruft sich die Bundesnetzagentur auf Artikel 3 der EU-Verordnung zum digitalen Binnenmarkt. Demnach dürfen Verkehrsmanagementmaßnahmen "nicht auf kommerziellen Erwägungen, sondern auf objektiv unterschiedlichen technischen Anforderungen an die Dienstqualität bestimmter Datenverkehrskategorien beruhen".

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Dass hinter der Drosselung beim Tarif L nur kommerzielle Gründe stecken, ist offensichtlich. Schließlich wird bei der teureren Option Music & Video Max ein Streaming in HD-Qualität angeboten. Auch beim Zero Rating gilt daher der Grundsatz der Netzneutralität, wonach gleicher Traffic nicht unterschiedlich behandelt werden darf.

HD-Video kostet Provider richtig Geld

Mit den höheren Übertragungsraten in HD-Qualität wird sich für die Telekom der Traffic im Mobilfunknetz entsprechend erhöhen. Netflix empfiehlt beispielsweise fünf MBit/s für Videos in HD-Qualität. Das wäre dreimal so viel wie bei der DVD-Qualität (1,7 Mbit/s), die bislang im Tarif L ausgeliefert wird. Wenn die Nutzer im Urlaub intensiv Videos streamen, wird das für Telekom und Vodafone richtig teuer.

Ein 90-minütiger Film in HD-Qualität benötigt bei fünf MBit/s ein Datenvolumen von 3,375 GByte. Bei einem Großhandelstarif von derzeit 7,70 Euro pro Gigabyte würde das einen Provider 26 Euro kosten. Da wäre es billiger, den Kunden im Urlaub Kinogutscheine zu spendieren.

Wegfall bedeutet kein Recht auf Sonderkündigung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

torrbox 21. Nov 2018

Bullshit

Matty194 19. Okt 2017

Dann hast du (Monatspreis/Großhandelspreis)*2 GB pro Monat. Je nachdem ob dein Anbieter...

blubberer 19. Okt 2017

Pauschal stimmt das nicht. Das stimmt. Ich glaube den Wortlaut der Fernsehwerbung noch im...

Labbm 19. Okt 2017

Das seh ich ganz anders. Das ist ein großer Schritt in die richtige Richtung, andere...

Anonymer Nutzer 19. Okt 2017

Das, glaube ich, wissen wir alle nicht wirklich. Die Anwälte der Telekom sicherlich...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /