Abo
  • Services:

Netzneutralität: Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte

Die Bundesnetzagentur hat das Zero Rating der Deutschen Telekom prinzipiell erlaubt. Doch die Auflagen für Stream On sind alles andere als triviale Details. Auch Vodafone könnte Probleme bekommen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Das Zero-Rating-Angebot könnte für die Telekom sehr teuer werden.
Das Zero-Rating-Angebot könnte für die Telekom sehr teuer werden. (Bild: Fabian Bimmer/Reuters)

Der Aufschrei unter Netzaktivisten war groß, als die Bundesnetzagentur in der vergangenen Woche den Stream-On-Tarif der Deutschen Telekom prinzipiell genehmigt hat. Die Genehmigung sei ein "schwerer Schlag gegen die Netzneutralität", hieß es auf Netzpolitik.org. Abgesehen davon, dass die Bonner Regulierungsbehörde auf Basis der Berec-Richtlinien kaum anders entscheiden konnte, sind die bislang bekanntgewordenen Auflagen in ihrer Kombination von einer Qualität, die das Geschäftsmodell von sogenannten Zero-Rating-Angeboten stark erschweren könnten. Die kostenlose Datendurchleitung für die Kunden könnte für die Provider selbst zum großen Kostenfaktor werden. Und eine Abschaffung von Stream On zum großen Ärgernis für die Kunden.

Inhalt:
  1. Netzneutralität: Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte
  2. Wegfall bedeutet kein Recht auf Sonderkündigung

So hat die Bundesnetzagentur der Deutschen Telekom untersagt, in ihrem Tarif L die Datenübertragungsrate beim Videostreaming zu reduzieren. Zudem muss das Angebot nicht nur in Deutschland, sondern in der gesamten EU zur Verfügung stehen. Damit kann der Datentraffic der Stream-On-Nutzer zum einen deutlich größer werden als von der Telekom kalkuliert, zum anderen darf die Telekom im Ausland diesen größeren Traffic nun nicht mehr auf Kosten des Nutzers abrechnen und müsste ihn selbst bezahlen.

Vodafone hat ähnliches Konzept

Das gilt auch für das Konkurrenzangebot von Vodafone, den Vodafone Pass. In den entsprechenden FAQ heißt es bislang: "Der Vodafone Pass gilt nur für die Nutzung in Deutschland. Wenn Sie im Ausland die Partner-Apps nutzen, verbrauchen Sie ganz normal das Datenvolumen Ihres Tarifs."

Kein Wunder, dass die Telekom ankündigte, den Bescheid der Bundesnetzagentur genau zu prüfen. Bis Ende dieser Woche muss sie darauf reagieren. Da die Regulierungsbehörde ihre Entscheidung nicht veröffentlicht hat, ist nicht ganz klar, auf welcher Grundlage sie argumentiert. Die Telekom wollte auf Nachfrage von Golem.de ebenfalls keine Details nennen. Vermutlich beruft sich die Bundesnetzagentur auf Artikel 3 der EU-Verordnung zum digitalen Binnenmarkt. Demnach dürfen Verkehrsmanagementmaßnahmen "nicht auf kommerziellen Erwägungen, sondern auf objektiv unterschiedlichen technischen Anforderungen an die Dienstqualität bestimmter Datenverkehrskategorien beruhen".

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

Dass hinter der Drosselung beim Tarif L nur kommerzielle Gründe stecken, ist offensichtlich. Schließlich wird bei der teureren Option Music & Video Max ein Streaming in HD-Qualität angeboten. Auch beim Zero Rating gilt daher der Grundsatz der Netzneutralität, wonach gleicher Traffic nicht unterschiedlich behandelt werden darf.

HD-Video kostet Provider richtig Geld

Mit den höheren Übertragungsraten in HD-Qualität wird sich für die Telekom der Traffic im Mobilfunknetz entsprechend erhöhen. Netflix empfiehlt beispielsweise fünf MBit/s für Videos in HD-Qualität. Das wäre dreimal so viel wie bei der DVD-Qualität (1,7 Mbit/s), die bislang im Tarif L ausgeliefert wird. Wenn die Nutzer im Urlaub intensiv Videos streamen, wird das für Telekom und Vodafone richtig teuer.

Ein 90-minütiger Film in HD-Qualität benötigt bei fünf MBit/s ein Datenvolumen von 3,375 GByte. Bei einem Großhandelstarif von derzeit 7,70 Euro pro Gigabyte würde das einen Provider 26 Euro kosten. Da wäre es billiger, den Kunden im Urlaub Kinogutscheine zu spendieren.

Wegfall bedeutet kein Recht auf Sonderkündigung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Matty194 19. Okt 2017

Dann hast du (Monatspreis/Großhandelspreis)*2 GB pro Monat. Je nachdem ob dein Anbieter...

blubberer 19. Okt 2017

Pauschal stimmt das nicht. Das stimmt. Ich glaube den Wortlaut der Fernsehwerbung noch im...

Labbm 19. Okt 2017

Das seh ich ganz anders. Das ist ein großer Schritt in die richtige Richtung, andere...

G-Tech 19. Okt 2017

Das, glaube ich, wissen wir alle nicht wirklich. Die Anwälte der Telekom sicherlich...

Anonymer Nutzer 18. Okt 2017

Der Artikel ist leider sehr "Pro" und beachtet die Realität nicht. Ich bin täglicher Bus...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /