Wegfall bedeutet kein Recht auf Sonderkündigung

Da der Verstoß gegen die Netzneutralität bei der Videoreduzierung so offensichtlich ist, könnte die Telekom schon damit gerechnet haben, die Datenrate nach Intervention der Bundesnetzagentur wieder erhöhen zu müssen. Vodafone ist von Anfang an vorsichtiger gewesen und schreibt in seinen FAQ lediglich: "Wir behalten uns aber vor, in Zukunft zur Optimierung des Verkehrsflusses und des Nutzungserlebnisses eine Komprimierung von Videostreaminginhalten auf eine Übertragungsqualität von 480p einzuführen." Diese Option dürfte nun entfallen sein. Eine entsprechende Anfrage von Golem.de hat Vodafone bislang nicht beantwortet.

Stellenmarkt
  1. Consultant Communication (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. IT-Monitoring Specialist/in im Rechenzentrum (m/w/d)
    Technische Universität Dresden, Dresden
Detailsuche

Ob die Anbieter unter den gegenwärtigen Bedingungen tatsächlich das Zero-Rating aufrechterhalten können, ist daher alles andere als sicher. Dies dürfte auch davon abhängen, wie hoch die Kosten durch das Videostreaming im Ausland tatsächlich ausfallen werden. Die Telekom wird sicher nicht lange dabei zusehen, von den reisefreudigen Deutschen im Urlaub ins Minus gestreamt zu werden. Bei den vielen schlechten Hotel-WLANs wäre eine intensive Nutzung von Mobilfunk durchaus nachvollziehbar.

Wenn es dem Unternehmen nicht gelingt, die Entscheidung der Bundesnetzagentur erfolgreich vor Gericht anzufechten, könnte mit Stream On daher bald Schluss sein. Für die Kunden, die deswegen eigens den teureren Tarif genommen haben, wäre das sehr ärgerlich. Denn ein Wegfall der Option bedeute kein Recht auf Sonderkündigung, hatte die Telekom ihren Nutzern auf Anfrage erklärt. Der Imageschaden für die Telekom im besonderen und für Zero-Rating-Angebote im allgemeinen wäre beträchtlich.

Kein Zero-Rating trotz Kuhhandel?

Es wäre auch eine Ironie des Geschichte, wenn ausgerechnet das kostenlose EU-Roaming das Zero-Rating unmöglich machte. Schließlich wurden die Vorgaben zur Netzneutralität auch deswegen so schwammig formuliert, um die Provider zur vollständigen Abschaffung des Roamings zu bewegen.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch nun stehen die Provider vor dem Dilemma: Je erfolgreicher das Angebot ist und umso mehr Inhaltepartner und Kunden es nutzen, desto eher könnte es für sie selbst zur Kostenfalle im Ausland werden. Die Verfechter der Netzneutralität könnte man daher im nächsten Urlaub daran erkennen, dass sie ein zweites Smartphone mit Multi-SIM-Karte dabei haben und Youtube im Autoplay-Modus laufen lassen. So absurd kann der digitale Binnenmarkt in Europa inzwischen sein.

Nachtrag vom 18. Oktober 2017, 10:08 Uhr

Vodafone teilte am Mittwoch auf Anfrage von Golem.de mit: "Wir gehen davon aus, dass die Bundesnetzagentur die Prüfung des Vodafone Pass in den kommenden Wochen abschließen und uns die Ergebnisse mitteilen wird. An Spekulationen vorab werden wir uns nicht beteiligen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Netzneutralität: Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte
  1.  
  2. 1
  3. 2


torrbox 21. Nov 2018

Bullshit

Matty194 19. Okt 2017

Dann hast du (Monatspreis/Großhandelspreis)*2 GB pro Monat. Je nachdem ob dein Anbieter...

blubberer 19. Okt 2017

Pauschal stimmt das nicht. Das stimmt. Ich glaube den Wortlaut der Fernsehwerbung noch im...

Labbm 19. Okt 2017

Das seh ich ganz anders. Das ist ein großer Schritt in die richtige Richtung, andere...

Anonymer Nutzer 19. Okt 2017

Das, glaube ich, wissen wir alle nicht wirklich. Die Anwälte der Telekom sicherlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /