Abo
  • Services:

Netzneutralität: Warum der Netflix-Deal nicht das offene Internet gefährdet

Für viele Netzaktivisten bedeutet die Vereinbarung zwischen dem Videodienst Netflix und dem Kabelnetzbetreiber Comcast einen Angriff auf die Netzneutralität. Bislang ist der Deal aber nur eine neue Stufe im Streit über die Traffic-Kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Je mehr Nutzer sich einloggen, desto stärker werden die Netze belastet.
Je mehr Nutzer sich einloggen, desto stärker werden die Netze belastet. (Bild: Mike Blake/Reuters)

Der Aufschrei war groß in der vergangenen Woche. Der größte US-Kabelnetzbetreiber Comcast gab bekannt, dass er mit dem Online-Videodienst Netflix eine mehrjährige Kooperation vereinbart hat. Für manche Netzaktivisten kam dies einer "Abschaffung der Netzneutralität" gleich, obwohl die beiden Unternehmen in ihrer knappen Mitteilung darauf verwiesen, dass Netflix-Daten innerhalb des Comcast-Netzwerkes nicht bevorzugt behandelt werden dürfen. Was an der Debatte besonders verwundert: Netflix wird häufig als ein kleines Startup dargestellt, das sich nicht gegen die Macht der großen Internetprovider wehren kann. Dabei verursacht der Dienst inzwischen zu Spitzenzeiten mehr als 30 Prozent des Downstream-Volumens in den USA und hat mehr als 33 Millionen Kunden.

Inhalt:
  1. Netzneutralität: Warum der Netflix-Deal nicht das offene Internet gefährdet
  2. Harte Verteilungskämpfe auch in Europa

Es ist völlig klar, dass für einen solch starken Anstieg des Internettraffics die Kapazitäten der Provider ausgebaut werden müssen. Für Behauptungen, wonach die Netzbetreiber Verizon, AT&T und Comcast den Netflix-Traffic seit Oktober absichtlich gedrosselt haben, gibt es keinerlei Belege. Auch ist der Zusammenhang mit einem Urteil zur Netzneutralität konstruiert, das ein US-Bundesgericht Mitte Januar getroffen hatte. US-Medienberichten zufolge sollen Netflix-Chef Reed Hastings und Comcast-CEO Brian L. Roberts das Geschäft schon Anfang Januar auf der Unterhaltungselektronikmesse CES in Los Angeles abgemacht haben.

Jahrelanger Streit hinter den Kulissen

Hinter dem Netflix-Comcast-Deal stehen seit Jahren währende Streitigkeiten über Ausgleichszahlungen für Ungleichgewichte beim Datenaustausch zwischen den großen Backbone- und CDN-Betreibern sowie den Telefon- und Kabelnetzbetreibern (ISP), die die "letzte Meile" stellen. Schon im November 2010 verlangte Comcast Geld von Tier-1-Carrier Level 3, nachdem dieser Deals mit Netflix und Apple abgeschlossen hatte. Ähnliche Streitigkeiten gibt es auch zwischen dem Netflix-Carrier Cogent und dem Netzbetreiber Verizon. Während Cogent im vergangenen Jahr von Verizon forderte, mehr 10-Gigabit-Ports für den Datenaustausch bereitzustellen (à 10.000 Dollar für jede Seite), bot Verizon im Gegenzug kostenpflichtige Dienste an, "um sehr große Datenvolumen von ungleichgewichtigem Traffic auszuliefern".

Nach Ansicht der ISP hat sich das Austauschverhältnis durch die datenintensiven Videodienste stark zugunsten der Carrier verändert. Während Comcast ein maximales Ungleichgewicht von 2:1 akzeptieren will, liegt das Verhältnis bei Videodiensten laut Experten bei 30:1. Da die Kunden von Comcast millionenfach die Videodienste nutzen, lässt sich ein Ungleichgewicht kaum vermeiden. Die Netzbetreiber wollen das kostenlose Peering daher beenden und Transitgebühren für die Daten verlangen.

Nutzer von langsamen Verbindungen betroffen

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Wenn Carrier und ISP sich nicht auf mehr Peering-Ports einigen können, sinkt bei steigendem Traffic der Datendurchsatz für die Kunden. Bei Videodiensten fallen allgemeine Kapazitätsprobleme stärker ins Gewicht. Ein kontinuierlicher Datendurchsatz muss gewährleistet sein, damit die Bilder nicht ruckeln. Daher sah sich Netflix im Falle von Comcast zum Handeln gezwungen und wollte nicht länger abwarten, bis sich Comcast mit Carriern wie Cogent oder Level 3 über den Ausbau der Kapazitäten einigt.

Harte Verteilungskämpfe auch in Europa 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Fabo 17. Mär 2014

Ich mag Netflix ebenfalls. Habe heute mal beim Support angefragt wann der Service nach...

wire-less 04. Mär 2014

Zwischen flächendeckend 50 haben und 50 nutzen liegt der Unterschied. Bei dem...

nw42 03. Mär 2014

leider komplett falsch! Comcast hat ein marodes altes Zugangsnetz, das von wenigen Kunden...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /