Abo
  • Services:
Anzeige
Je mehr Nutzer sich einloggen, desto stärker werden die Netze belastet.
Je mehr Nutzer sich einloggen, desto stärker werden die Netze belastet. (Bild: Mike Blake/Reuters)

Harte Verteilungskämpfe auch in Europa

Anzeige

Ohnehin ist es so, dass große Dienste wie Google, Microsoft, Apple und Yahoo nicht nur Content Delivery Networks (CDN) wie Akamai, Level 3 oder Limelight nutzen, sondern ihre eigenen Netze aufgebaut haben. Auch Netflix verfügt über ein eigenes CDN. Ein solches Netzwerk besteht in der Regel aus einem Serververbund, der gecachte Inhalte möglichst schnell und stabil ausliefern soll. Wobei der Videodienst laut Branchenberichten zwar seine eigenen Server hat, aber die Verbindungen wiederum nur mietet. Netflix bietet den Providern an, über sein Open-Connect-Programm kostenlos an weltweit sechs Datenknoten (fünf US-Knoten sowie London) zu peeren. Dieses Angebot nutzen derzeit unter anderem Cablevision, Google Fiber und die British Telecom. Ebenfalls können Provider die Netflix-Hardware ins oder nahe ans eigene Netz stellen. Den Branchenberichten zufolge wird aber noch mehr als die Hälfte des Netflix-Traffics über die CDN der großen Carrier ausgeliefert.

Im Falle Comcasts war der Netzbetreiber aber nicht bereit, sich an einem solch kostenlosen Peering über das Open-Connect-Programm zu beteiligen. Wobei unklar ist, welchen Preis Netflix für die Vereinbarung gezahlt hat. Aus der Sicht des Videodienstes ist es aber vermutlich egal, ob einer der Provider für den steigenden Traffic bezahlt wird oder direkt ein Kabelnetzbetreiber, der zudem einen gewissen Service garantiert. Es wird erwartet, dass Netflix mit anderen Kabelnetzbetreibern ebenfalls solche Vereinbarungen trifft.

Paid Peering bedeutet keine Priorisierung

Was hat das alles also mit der Netzneutralität zu tun? Diese bleibt von solchen Vereinbarungen so lange unberührt, wie die Inhalte der Paid-Peering-Kunden nicht gegenüber den Daten aus anderen Netzen oder von anderen Anbietern bevorzugt transportiert werden. Eine schnelle Auslieferung wird jedoch dadurch möglich, dass die Daten nicht mehr über die Netze der anderen Carrier transportiert werden müssen. Eine Gefahr besteht natürlich, wenn ein Netzbetreiber wie im Falle von Comcast über eigene Videodienste wie NBC Universal verfügt und dessen Dienste dann ohne Störungen ausliefern wird, während bei anderen Anbietern eher Übertragungsprobleme auftreten können.

Ebenfalls erscheint unklar, warum durch solche Verträge kleinere Anbieter benachteiligt werden, wie oft kritisiert wird. Natürlich kann ein Startup nicht sofort sein eigenes CDN aufbauen. Aber solange es ausreichend Kapazitäten über die Provider gibt, dürften auch kleinere Anbieter von Videodiensten nicht von Anfang an ins Hintertreffen geraten. Ab einem bestimmten Zeitpunkt müssen aber natürlich auch diese versuchen, eigene Verteilzentren einzurichten.

Harte Kämpfe auch in Europa

Auch in Europa gibt es schon seit langem harte Kämpfe zwischen den Telekommunikationsanbietern, Peering-Partnern und Inhalteanbietern. Anfang 2011 forderten die großen Provider wie Deutsche Telekom, France Télécom, Telecom Italia und Telefónica neue Regelungen, die ihnen mehr Einnahmen durch den wachsenden Traffic sichern sollten. Vor einem Jahr vereinbarte Orange mit Google Zahlungen für den Transport von Videodaten. Googles Youtube generiere rund 50 Prozent des Datenvolumens in den Netzen des Unternehmens, argumentierte Orange.

Die Telekom forderte im April 2013 von Youtube den Ausbau von Serverkapazitäten, um eine ruckelfreie Wiedergabe der Videos zu gewährleisten. Zu konkreten Vereinbarungen wollte sich die Deutsche Telekom auf Anfrage nicht äußern. Ein Sprecher von Kabel Deutschland teilte aber auf Anfrage mit, dass es solche Deals wie im Falle Netflix/Comcast mit Inhalteanbietern nicht gebe.

Telekomfirmen wollen an Videotraffic mitverdienen

Auch die geplante EU-Verordnung zum gemeinsamen Telekommunikationsmarkt berührt solche Vereinbarungen zunächst nicht. Dies wäre aber der Fall, wenn die Auslieferung von Videos als "Spezialdienst" deklariert werden könnte. Dann hätten Telekommunikationsfirmen und Inhalteanbieter die Möglichkeit, bestimmte Qualitätsstandards zu vereinbaren. Aus einem "Paid Peering" könnte ein "Paid Prioritization" werden. Ob und wie solche Möglichkeiten Eingang in die Verordnung finden, ist derzeit noch offen. Der federführende Industrie-Ausschuss (ITRE) des EU-Parlaments hat die Formulierungen der EU-Kommission schon ein wenig abgeschwächt.

Traffic-Management soll in Zukunft nicht zu einer Diskriminierung konkurrierender Angebote führen, heißt es in Kompromissvorschlägen, die am 18. März beschlossen werden sollen. Spezialdienste sollen nur bei ausreichender Netzwerkkapazität und ohne Beeinträchtigung des allgemeinen Internetzugangs angeboten werden dürfen. Unabhängig vom Wortlaut der Verordnung gilt aber für Europa das Gleiche wie in den USA: Die Telekomfirmen wollen ihre Marktmacht nutzen, um von den Gewinnen der Inhalteanbieter etwas abzubekommen.

 Netzneutralität: Warum der Netflix-Deal nicht das offene Internet gefährdet

eye home zur Startseite
Fabo 17. Mär 2014

Ich mag Netflix ebenfalls. Habe heute mal beim Support angefragt wann der Service nach...

wire-less 04. Mär 2014

Zwischen flächendeckend 50 haben und 50 nutzen liegt der Unterschied. Bei dem...

nw42 03. Mär 2014

leider komplett falsch! Comcast hat ein marodes altes Zugangsnetz, das von wenigen Kunden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  2. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  3. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  2. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  3. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45

  4. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  5. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel