• IT-Karriere:
  • Services:

Netzneutralität: Verizon erzieht seine Kunden zum fairen Datenverbrauch

Um Altkunden mit unbegrenztem Datenverkehr Einhalt zu gebieten, drosselt Verizon Wireless die Surfgeschwindigkeit. Der Netzbetreiber hält das für angemessen: So will er einer schlechten Verbindung für andere Nutzer vorbeugen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Verizon hat etwas gegen Dauernutzer
Verizon hat etwas gegen Dauernutzer (Bild: Getty Images / Tara Moore)

Leute, die ihr Smartphone nicht aus der Hand legen, stören nicht nur ihre Mitmenschen, sondern paradoxerweise auch US-Netzbetreiber. Zumindest Verizon: So hält die Wireless-Geschäftssparte es für angemessen, Kunden mit unbegrenztem Datenverbrauch bei überlasteten Smartphonediensten die Geschwindigkeit zu drosseln. Wie Ars Technica berichtet, sollen sie so davon abgehalten werden, ihre Telefone weiter so exzessiv zu benutzen.

Stellenmarkt
  1. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede
  2. Polizeipräsidium Mittelfranken, Nürnberg

Hintergrund der Erklärung von Verizon ist ein Brief des Chefs der US-Regulierungsbehörde FCC, Tom Wheeler, der dem Unternehmen vorwirft, auf diese Weise mehr Geld machen zu wollen. Verizon bietet nämlich keine Verträge mit unbegrenztem Datenverkehr mehr an, wie sie einige Altkunden noch haben. Die neuen und kostenspieligeren Datentarife sind von der Drosselung ausgenommen.

Verizon Wireless informiere seine Kunden darüber, dass sogenannte Heavy User "unter bestimmten Umständen auf verstopften Seiten fürs Smartphone gedrosselt werden, um all unseren Kunden einen großartigen drahtlosen Dienst bereitstellen zu können", erklärte der Netzbetreiber gegenüber der Aufsichtsbehörde. Die Drosselung betrifft demnach die Top-Fünf-Prozent der Datenmengenverbraucher. Ähnliche Regelungen haben auch Wettbewerber wie AT&T, Sprint und T-Mobile.

Neuregelung der Netzneutralität

Derweil räumt die FCC ein, es nicht nur auf Verizon abgesehen zu haben. "Wir schauen uns an, ob andere Netzbetreiber eine ähnliche Praxis betreiben", sagte eine Sprecherin der Behörde Ars Technica.

Eine Neuregelung der Netzneutralität in den USA durch die FCC war notwendig geworden, weil ein Gericht im Januar die bisherigen FCC-Bestimmungen zur Netzneutralität teilweise für unzulässig erklärt hatte. Die Regelvorschläge nehmen aktuell Netzbetreiber noch überwiegend aus.

In einer Stellungnahme zu einer Onlinepetition hatte sich das Weiße Haus noch für den Erhalt der Netzneutralität starkgemacht und geschrieben: "Ohne Netzneutralität kann das Internet zu einer kostspieligen privaten Mautstrecke werden, die für die nächste Generation von Visionären unerreichbar sein wird."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

matok 06. Aug 2014

So ist es. Und ich weiß auch nicht, wo das Problem ist. Wenn schnelles mobiles Internet...

Spaghetticode 06. Aug 2014

Jetzt weiß man immer noch nicht, wann und wie gedrosselt wird. Ab wie vielen MB pro Tag...

Baron Münchhausen. 06. Aug 2014

1. Verkaufe mehr Verträge, als die Technik zulässt! 2. Baue die Technik nicht aus! 3...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /