Abo
  • Services:
Anzeige
US-Verbraucherschützer wehren sich gegen die Praktiken der Mobilfunkanbieter.
US-Verbraucherschützer wehren sich gegen die Praktiken der Mobilfunkanbieter. (Bild: Karen Bleier/Afp/Getty Images)

Netzneutralität: Verbraucherschützer werfen Mobilfunkbetreibern Verstöße vor

Eine US-Verbraucherschutzgruppe hat den großen Mobilfunkbetreibern des Landes vorgeworfen, Kunden über die Drosselung ihrer Verbindungen im Unklaren zu lassen. Damit verletzten die Anbieter geltende Regeln zur Netzneutralität.

Anzeige

Die US-Verbraucherschutzgruppe Public Knowledge wirft den vier größten US-Mobilfunkbetreibern die Verletzung von bestehenden Transparenzregeln des Gesetzes zur Netzneutralität vor.

Am Mittwoch schickte die Gruppe entsprechende Briefe an AT&T, Sprint, T-Mobile und Verizon, in denen sie die Anbieter beschuldigte, nicht ausreichend Informationen über die Handhabung ihrer Netzkapazitäten zu veröffentlichen. Die Schreiben sind der erste Schritt, um anschließend eine formelle Beschwerde bei der Kommunikationsaufsicht FCC einreichen zu können.

Die Regel, dass Anbieter Informationen über die Leistung und das Management ihrer Netze veröffentlichen müssen, war auch nach dem Urteil von Januar bestehen geblieben. Damals hatte ein Gericht entschieden, dass die Behörde zwar grundsätzlich das Recht habe, den Breitbandverkehr zu regulieren, aber die bisherigen Regeln dafür nicht ausreichten. Derzeit wird deshalb über eine Neuregelung diskutiert.

T-Mobile erschwert Geschwindigkeittests

"Sprint und Verizon liefern keine ausreichenden Informationen darüber, welche Kunden möglicherweise von einer Drosseling betroffen sind", schreibt Public Knowledge in dem Brief. AT&T, Sprint und Verizon wiederum teilten ihren Kunden nicht mit, welche Bereiche ihres Netzes besonders hoher Belastung ausgesetzt seien und deshalb ausgebremst würden.

T-Mobile gebe Kunden, deren Verbindungen verlangsamt sind, keine Informationen über die tatsächliche Geschwindigkeit ihres Netzes. Die Gruppe wirft der Telekom-Tochter außerdem vor, Anwendungen zum Testen der Geschwindigkeit von der Drosselung auszuschließen. Das mache es schwer für die Kunden, die tatsächliche Geschwindigkeit ihrer gedrosselten Verbindung zu bestimmen.

Public Knowledge hat nun zehn Tage Zeit, um eine formelle Beschwerde bei der FCC einzureichen. Im vergangenen Monat hatte die Behörde die Mobilfunkanbieter noch einmal offiziell an ihre Verpflichtung erinnert, die Transparenzregel weiterhin einzuhalten.

Anbieter handhaben Drosselungen unterschiedlich

Dazu müssten die Anbieter einmal monatlich einen Bericht mit den Kriterien für eine Drosselung veröffentlichen, hieß es von Public Knowledge. Prozentuale Angaben zu den Grenzwerten seien dabei nicht ausreichend. Drittanbieter müssten die Möglichkeit haben, auf die Informationen zuzugreifen, um sie etwa bei der Entwicklung von Anwendungen berücksichtigen zu können.

AT&T legt die Grenze für eine Drosselung derzeit mit 3GB für Nicht-LTE-Kunden und 5GB für LTE-Kunden fest. Sprint und Verizon behalten sich vor, die Schwelle von Monat zu Monat neu festzulegen.

Public Knowledge hatte T-Mobile in der Vergangenheit bereits vorgeworfen, die Netzneutralität zu verletzen, indem der Anbieter bestimmte Musikdienste von der Drosselung ausschließe.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München, Passau, Leipzig, Berlin
  2. DeutschlandCard GmbH, München
  3. SICK AG, Sexau
  4. Vitaliberty GmbH, Mannheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10 Mobile

    Creators Update für Smartphones wird verteilt

  2. Europa

    700-MHz-Band soll Mobilfunk verbessern

  3. Altes Protokoll

    Debian-Projekt stellt FTP-Server ein

  4. Webserver

    Nginx 1.13 erscheint mit TLS-1.3-Support

  5. Europäischer Gerichtshof

    Streaming aus illegalen Quellen ist rechtswidrig

  6. Cryogenic Memory

    Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher

  7. Bonaverde

    Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte

  8. Festo

    Der Octopus Gripper nimmt Objekte in den Schwitzkasten

  9. Microsoft

    "Es gilt, die Potenziale von Mädchen zu fördern"

  10. Hochschulen

    Ein Drittel mehr Informatik-Studienanfängerinnen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

  1. Re: Sinn?

    Abdiel | 15:53

  2. Re: Herstellerhaftung

    __destruct() | 15:52

  3. Eigentlich ein spannemdes Konzept..

    mac4ever | 15:52

  4. Was mach ich denn....

    ArthurDaley | 15:50

  5. Re: ..wird also wie gehabt weitergenutzt..

    Jack0fAllRaids | 15:49


  1. 14:56

  2. 14:38

  3. 14:18

  4. 13:07

  5. 12:47

  6. 12:45

  7. 12:07

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel