Abo
  • Services:

Netzneutralität: Verbände und Firmen klagen gegen Verbot von Überholspuren

Von verschiedenen Seiten werden die Pläne der US-Regulierungsbehörde FCC für die Netzneutralität attackiert. Auch zwei frühere FCC-Chefs kämpfen als Lobbyisten gegen ihren Nachfolger, der nun die Unterstützung der Inhalteanbieter sucht.

Artikel veröffentlicht am ,
FCC-Direktor Tom Wheeler sucht nun die Unterstützung der US-Fernsehsender für die Netzneutralität.
FCC-Direktor Tom Wheeler sucht nun die Unterstützung der US-Fernsehsender für die Netzneutralität. (Bild: FCC)

In den USA häufen sich wie erwartet die Klagen aus der Telekombranche gegen die Pläne für eine strikte Netzneutralität. Branchenverbände wie CTIA (Mobilfunk), NCTA, American Cable Association (jeweils Kabel) und USTelecom sowie die Unternehmen AT&T und Alamo Broadband gehen inzwischen juristisch gegen das von der US-Regulierungsbehörde FCC geplante Verbot von Überholspuren im Internet vor. Die NCTA wehrt sich dabei vor allem gegen die Absicht von FCC-Chef Tom Wheeler, die Breitbandversorger in Zukunft als "öffentliche Verkehrsträger" (common carrier) einzustufen, damit die Branche stärker reguliert werden kann.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching
  2. NRW.BANK, Münster

Pikanterweise vertreten nun ausgerechnet Wheelers Amtsvorgänger Michael Powell und Meredith Attwell Baker die Positionen der Telekombranche, wie Ars Technica berichtete. Powell verteidigte in einem Blogbeitrag die Klage der NCTA mit dem Hinweis, dass die FCC in Zukunft die Breitbandanbieter ebenso regulieren könne wie die Telefonkonzerne. Zwar soll es für die Kabelbetreiber zunächst keine Tarifregulierung geben, doch die NCTA sieht in der bloßen Möglichkeit bereits ein Investitionshemmnis.

Wheeler wendet sich gegen frühere Arbeitgeber

Bakers begründete für die CTIA die 400-seitige Klage damit, dass die FCC in Zukunft die Einrichtung neuer Dienste bewilligen müsse. Damit stelle sich die Behörde sogar über den US-Kongress, schrieb sie in einem Blogbeitrag. Da Wheeler selbst mehr als zehn Jahre für die CTIA und NCTA gearbeitet hatte, war zunächst erwartet worden, dass er seine Entscheidung mehr im Interesse der Telekommunikationsbranche treffen würde. Das Gegenteil war jedoch der Fall.

Bislang ist der Telekommunikationskonzern AT&T der einzige große Breitbandanbieter in den USA, der selbst eine Klage eingereicht hat. Laut Ars Technica wollen Verizon und Comcast keine eigene Klage einreichen, sondern sich lediglich durch die Branchenverbände vertreten lassen. In der kurzen Klageschrift bezeichnet AT&T die Pläne Wheelers als "willkürlich" und "unberechenbar".

Republikaner gegen FCC-Pläne

Auch die Republikaner im US-Kongress wollen die strikte Netzneutralität noch verhindern. Während sie in der FCC-Spitze von den drei Vertretern der Demokraten überstimmt wurden, könnten sie mit Hilfe eines beschleunigten Verfahrens den Widerstand der oppositionellen Demokraten im Senat überstimmen. Wie das National Journal berichtete, wäre ein anschließendes Veto gegen die Entscheidung durch US-Präsident Barack Obama aber so gut wie sicher. Der republikanische Vertreter im Repräsentantenhaus, Doug Collins, verteidigte jedoch den parlamentarischen Widerstand, der mehr als "reiner Symbolismus" sei. Obama hatte sich im vergangenen Jahr selbst für eine strikte Netzneutralität starkgemacht.

FCC-Chef Wheeler setzte sich unterdessen bei den Fernsehsendern für die geplante Regelung ein. "Wenn Sie etwas über das Internet anbieten möchten, sollten Ihnen niemand im Weg stehen", sagte er laut Cnet auf einer Konferenz der National Association of Broadcasters (NAB) in Las Vegas und fügte hinzu: "Schon gar nicht sollte jemand zwischen Ihnen und den Verbrauchern stehen, die Ihre Dienste nutzen." Wheeler hatte schon unmittelbar nach Bekanntgabe seines Vorschlags erwartet, dass es Klagen geben würde.

Wheeler will in Zukunft jede Art der bezahlten Priorisierung verbieten. Auch eigene Inhalte oder Content von Geschäftspartnern darf von Providern nicht bevorzugt behandelt werden. Mit den neuen Vorschriften will die FCC sicherstellen, dass die Provider auch ohne Spezialdienste ausreichend ins Netz investieren, so wie dies in den vergangenen 20 Jahren beim ähnlich regulierten Mobilfunk der Fall gewesen sei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 4,99€
  3. 69,95€
  4. 30,99€

Eve666 17. Apr 2015

Priorisierung gegen Gebühr Achtung Autovergleich! Es wird sicher wieder hinken...

moppi 16. Apr 2015

http://www.heise.de/tp/artikel/44/44653/1.html


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

      •  /