Netzneutralität: US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

Die US-Regulierungsbehörde FCC will Internetprovidern bei der Netzneutralität keine Beschränkungen mehr auflegen. Überholspuren im Netz und Blockieren von Inhalten sind erlaubt, solange Nutzer darüber informiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue FCC-Chef Ajit Pai will den Providern alles durchgehen lassen.
Der neue FCC-Chef Ajit Pai will den Providern alles durchgehen lassen. (Bild: Yuri Gripas/Reuters)

Die US-Regulierungsbehörde FCC will die bisherigen Regelungen zur Netzneutralität nahezu komplett abschaffen. Der am Mittwoch vom neuen FCC-Vorsitzenden Ajit Pai vorgelegte 210-seitige Entwurf (PDF) sieht vor, dass Internetprovider selbst umstrittene Praktiken wie Blockade, Drosselung sowie bezahlte oder unbezahlte Priorisierung von Datenverkehr vornehmen dürfen, solange sie dies bekanntgeben. Damit macht die US-Regierung unter Präsident Donald Trump die strikten Vorgaben rückgängig, die Pais Vorgänger Tom Wheeler im Februar 2015 durchgesetzt hatte.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Vernetzung Automotive
    STAR ELECTRONICS GmbH, Sindelfingen (Home-Office möglich)
  2. Systemadministrator*in (m/w/d) für IT-Basisdienste
    Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin
Detailsuche

Der Entwurf mit dem Titel "Wiederherstellung der Internetfreiheit" soll am 14. Dezember 2017 auf einer FCC-Sitzung zur Abstimmung vorgelegt werden. Eine Zustimmung wird erwartet, weil die Vertreter der Republikaner in dem fünfköpfigen Gremium die Mehrheit stellen. Pai begründete den Vorschlag am Dienstag damit, dass die von Wheeler durchgesetzte Regulierung der Provider ein Fehler gewesen sei. "Sie unterdrückte den Auf- und Ausbau von Breitbandnetzen und verhinderte Innovation", hieß es in dem Statement.

Komplette Rolle rückwärts

Die FCC hatte vor fast drei Jahren die Breitbandnetze bei der Regulierung mit einer Versorgungsinfrastruktur gleichgesetzt. Es wurde ausdrücklich festgeschrieben, dass Netzbetreiber von Inhalteanbietern keine Gebühren für eine bevorzugte Durchleitung von Daten verlangen können. Zudem durfte es keine Diskriminierung beim Zugang zu Netzen geben, wie das Blockieren oder Verlangsamen von Diensten.

Pai hatte bereits vor seiner Ernennung durch US-Präsident Donald Trump angekündigt, "so schnell wie möglich" die Regeln zur Netzneutralität "überprüfen" zu wollen. Sein Vorschlag bedeutet nun eine vollständige Rolle rückwärts. Die FCC will sich komplett aus der Regulierung zurückziehen und die Kontrolle der Provider der US-Handelsbehörde FTC überlassen. Diese soll die Verbraucher "vor allen unfairen, irreführenden und wettbewerbswidrigen Praktiken ohne belastende Regulierungen schützen, so dass vergleichbare Nutzen zu niedrigeren Kosten erreicht werden".

Kritik von Medien und Netzaktivisten

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Die Verhaltensregeln für Provider sollen komplett wegfallen. Dem Vorschlag zufolge sind diese in Kombination von Transparenzvorgaben, Wettbewerb sowie den Wettbewerbs- und Verbraucherschutzgesetzen obsolet. Das gelte auch bei der bezahlten Priorisierung von Datenverkehr. Durch solche Überholspuren im Netz würden "Innovation und Experimente" begünstigt sowie Investitionen angeregt. Zudem würden die Kosten für die Infrastruktur besser verteilt, zugunsten von Wettbewerb und Verbrauchern.

US-Medien sowie Netzaktivisten bezweifeln jedoch, dass mit dem Vorschlag tatsächlich die Rechte der Verbraucher ausreichend geschützt werden können. So wird darauf verwiesen, dass nicht einmal jeder vierte Nutzer in den USA zwischen zwei und mehr Anbietern wählen könne. Daher sei kein wirklicher Wettbewerb vorhanden. Zudem wird bezweifelt, ob die FTC tatsächlich effektiv gegen Missbrauch von Marktmacht vorgehen wird.

US-weite Proteste angekündigt

Sollte der Vorschlag in dieser Form beschlossen und nicht vom US-Kongress gestoppt werden, könnten Provider beispielsweise von Inhalteanbietern wie Netflix, Google oder Facebook Gebühren verlangen, um deren Traffic bevorzugt zu transportieren. Dadurch könnten wiederum die Preise für Endkunden steigen, beispielsweise für Streamingdienste. Ebenfalls könnten Provider ihre eigenen Dienste bevorzugt behandeln. Das könnte beispielsweise nach der geplanten Übernahme von Time Warner durch AT&T passieren.

Startups könnten es wiederum schwerer haben, sich mit neuen Produkten gegen die etablierte Konkurrenz durchzusetzen. Die Blockade und Drosselung von Diensten könnte bestimmte Anbieter und Produkte stark benachteiligen - von den Gefahren für die Meinungsfreiheit ganz abgesehen.

US-Netzaktivisten laufen bereits Sturm gegen die Pläne und wolle diese durch den US-Kongress stoppen lassen. Die Seite Battleforthenet.com registrierte allein am Mittwoch fast 200.000 Anrufe bei den Abgeordneten in Washington D.C. Für den 7. Dezember 2017 sind landesweite Proteste vor Läden des Providers Verizon geplant. Das Unternehmen war neben Comcast und AT&T in den vergangenen Jahren einer der schärfsten Gegner der Netzneutralität.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


visienPL 29. Nov 2017

Dann doch bitte 30 Minuten schneller am Ziel sein... Täglich 30 Minuten unnötig auf der...

bombinho 24. Nov 2017

Du glaubst wirklich, dass Mr.Trump so viel Zeit hat, sich in jedes Themengebiet...

Anonymer Nutzer 24. Nov 2017

und das beste daram ist, du musst nicht einmal dafür stimmen und bekommst es trotzdem...

zilti 23. Nov 2017

Wieviele haben nochmal FDP gewählt dieses Jahr?

barforbarfoo 23. Nov 2017

Your Voice at work!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /