Abo
  • Services:
Anzeige
Deutsche Telekom und Vodafone wollen bestimmten Anwendungen einen bevorzugten Zugang zum Netz garantieren.
Deutsche Telekom und Vodafone wollen bestimmten Anwendungen einen bevorzugten Zugang zum Netz garantieren. (Bild: Alexander Hassenstein/Getty Images News)

Netzneutralität: Telekom-Unternehmen fordern "Qualitätsklassen" fürs Netz

Gegner nennen den Vorstoß einen Angriff auf die Netzneutralität: Die Deutsche Telekom und Vodafone sprechen sich offen für die Einführung von "Qualitätsklassen" im Internet aus.

Anzeige

Durch "Qualitätsklassen" im Internet wollen die Deutsche Telekom und Vodafone sicherstellen, dass bestimmte Anwendungen für Gesundheitswesen oder Logistik ruckelfrei laufen. Mit der Forderung könnten die Telekom-Anbieter auf den Widerstand von Netzaktivisten stoßen, die sich für die Gleichbehandlung aller Daten im Internet einsetzen.

"Wir brauchen Antworten dafür, wie wir diese Qualitätsklassen entsprechend im Netz etablieren wollen", sagte Telekom-Chef Timotheus Höttges am Dienstag. Darüber hätten die Firmen in der Netzallianz Digitales Deutschland mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur diskutiert.

Dobrindt: Netzallianz steht hinter Netzneutralität

"Die Industrie wirbt dafür, dass wir innovations- und investitionsfähig bleiben durch die Bereitstellung weitergehender Qualitätsklassen, die über das allgemeine Niveau hinausgehen und dort auch entsprechend monetär honoriert werden dürfen", sagte Vodafones Deutschlandchef Jens Schulte-Bockum.

Gegner befürchten, dass Kunden gezwungen werden könnten, für die ungestörte Übertragung bestimmter Dienste extra zu zahlen. Schulte-Bockum betonte, die Industrie lehne "jegliche Aufweichung von Netzneutralität unter dem Gesichtspunkt Zugang zu Inhalten im Netz" ab. Auch Infrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) sagte, die Teilnehmer der Netzallianz stünden hinter der Netzneutralität.

Aktivisten sehen Gleichberechtigung im Netz gefährdet

Aktivisten sehen eine Einführung unterschiedlicher Qualitätsklassen als Widerspruch zu dem Prinzip der gleichberechtigten Durchleitung aller Daten.

Erst am Montag hatte die EU-Kommission die Deutsche Telekom und zwei weitere europäische Anbieter von dem Vorwurf freigesprochen, ihre Vormachtstellung bei Endkunden missbraucht zu haben, um große Internet-Datenübertragungsfirmen auszubooten und den Datenverkehr beeinflusst zu haben.


eye home zur Startseite
Freiheit 25. Okt 2014

Es geht hier doch nicht um VoIP oder andere Dienste. Es geht um die Frage, an welcher...

matok 08. Okt 2014

Es gibt einen großen Unterschied zwischen QoS und dem, was die Provider mit der...

ridoxx 08. Okt 2014

Nun über Worte lässt sich nicht immer die Tonlage einer Meinung ablesen, deshalb kann es...

hw75 08. Okt 2014

Wer glaub denn wirklich allen Ernstes, dass es sowas wie Netzneutralität geben wird? Das...

purzelbaum 08. Okt 2014

Im damaligen Unternehmen hatten wir einen sogenannten business vertrag. Die telekom war...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  4. posterXXL GmbH, Kirchheim-Heimstetten


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 19,99€ - Release 19.10.
  3. 13,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Weltweit zweischnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: live-eindrücke

    Ovaron | 18:30

  2. Jeder, dessen politische Meinung ich nicht teile...

    ManMashine | 18:29

  3. Re: 10 Km/H ?

    parafin | 18:25

  4. Re: Strafbar

    divStar | 18:21

  5. Re: Apple schafft das, was Microsoft nie...

    MrSpok | 18:21


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel