• IT-Karriere:
  • Services:

Netzneutralität: Telekom führt Drosselung für Spotify ein

Wegen der neuen EU-Verordnung zur Netzneutralität nimmt die Telekom den Musikstreamingdienst Spotify nicht mehr von der Drosselung aus. Doch schuld ist die Telekom, die EU hat nur entschieden: Wenn gedrosselt wird, muss das für alle gelten.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify
Spotify (Bild: Spencer Platt/AFP/Getty Images)

Die Deutsche Telekom nimmt ihren Partner Spotify nicht mehr von der Drosselung aus. Das Unternehmen hat in seinem Kundenhilfeforum bekanntgegeben: "Das Inkrafttreten einer neuen EU-Verordnung zur Netzneutralität zum 30. April 2016 kann sich künftig nach Verbrauch Ihres Datenvolumens auch auf die Nutzung von Spotify auswirken. Nach Verbrauch des Inklusiv-Volumens muss auch der Datenverkehr beim Streamen von Musik gedrosselt werden."

Stellenmarkt
  1. DEUTSCHER GOLF VERBAND e.V., Wiesbaden
  2. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main

Für einen Aufpreis von 10 Euro verspricht die Telekom ihren Mobilfunkkunden die Nutzung des Musikdienstes, ohne dass dies beim Datenvolumen berechnet wird. Das schwedische Unternehmen zahlt der Telekom dafür Geld. Nicht frei sind die Funktionen "Entdecken", das Laden von Albencovern über die Suchfunktion und das Feature "Browse". Die reguläre Suche, das Abspielen per Stream sowie der Download von Titeln und Playlisten sind im "Music Streaming"-Paket enthalten.

Doch auch weiterhin belaste die Nutzung von Spotify das Datenvolumen nicht, versichert das Unternehmen. Die Beschränkung der Datenübertragungsrate auf maximal 64 KBit/s im Download und 16 KBit/s im Upload durch die Telekom macht "Musikhören im mobilen Netz faktisch unmöglich", erklärte das Unternehmen.

Die Offline-Nutzung funktioniere weiterhin wie auch die Nutzung im WLAN oder an Hotspots. Die Telekom rät, die kostenpflichtige Option SpeedOn zu buchen, dann "funktioniert Spotify auch mobil wie gewohnt".

Details der Umsetzung noch unklar

Die Europäische Union hatte sich im vergangenen Jahr auf eine Verordnung zum Telekommunikationsmarkt geeinigt, die zahlreiche Ausnahmen für Überholspuren im Netz vorsieht. Wie die Verordnung im Detail umgesetzt wird, ist aber noch unklar.

Der Verordnung zufolge hat das Gremium Europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation (Gerek, engl. Abkürzung Berec) bis Ende August 2016 Zeit, die Vorgaben zu erarbeiten. Die Konsultationen haben bereits Mitte Dezember begonnen. In Vorbereitung des Treffens forderte Gerek von den beteiligten Interessenvertretern Statements zu folgenden vier Themen an: Welche Arten von Traffic Management sollen in Zukunft erlaubt sein? Welche Rolle sollen Spezialdienste spielen, und von welcher Art sollen sie sein? Nach welchen Parametern sollen die Provider über die Qualität der Internetzugänge informieren? Und zuletzt: Auf welche Weise können "kommerzielle Praktiken" wie Zero Rating mit den neuen Regelungen vereinbart werden?

Die Arbeitsgruppen des Gerek erarbeiten seit Ende Januar einen ersten Entwurf für die Vorgaben. Über diesen Entwurf soll dann Ende Juni 2016 in einem Plenumstreffen der Regulierungsbehörde abgestimmt werden. Anschließend gibt es 20 Tage Zeit für eine öffentliche Konsultation. Dann hat die Behörde zwei Monate Zeit, um alle Verbesserungsvorschläge zu analysieren und gegebenenfalls berücksichtigen zu können.

Nachtrag vom 28. März 2016, 12:35 Uhr

Wir haben Details zur Umsetzung der Verordnung ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 33€ (Bestpreis!)

Xstream 06. Apr 2016

Weder hier in Deutschland mit meinem wenigen Traffic als auch in Finnland mit unbegrenzt...

Anonymer Nutzer 30. Mär 2016

Sowas könnte man keinem Kunden anbieten -.- Das wäre unbezahlbar!

Berner Rösti 30. Mär 2016

10 Euro kostet das Premium-Abo bei Spotify auch regulär und ist in der Tarifoption der...

Anonymer Nutzer 29. Mär 2016

Wo bitte tut die Telekom das? Also soweit mir bekannt hat die Telekom das Spotify...

Anonymer Nutzer 29. Mär 2016

ZeroRating sollte man verbieten :) Alles sollte fair gleich behandelt werden :)


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

    •  /