Abo
  • Services:

Netzneutralität: Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

Zwei Wochen reichen der Deutschen Telekom nicht aus. Wie die Zukunft von Stream On aussehen könnte, entscheidet sich erst im November.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Deutsche Telekom ist bei Stream On im Zugzwang.
Die Deutsche Telekom ist bei Stream On im Zugzwang. (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom muss erst in drei Wochen auf die Vorgaben der Bundesnetzagentur zu ihrer Zero-Rating-Option Stream On reagieren. Die von der Regulierungsbehörde gesetzte Frist sei bis zum 10. November 2017 verlängert worden, sagte ein Sprecher der Bundesnetzagentur am Freitag auf Anfrage von Golem.de. Die Bonner Regulierungsbehörde hatte dem Unternehmen vor zwei Wochen mitgeteilt, dass die Option "gegen die Vorschriften über die Netzneutralität und das Roaming verstößt". Zudem wurde dem Unternehmen bis zum 20. Oktober Zeit gegeben, "hierzu Stellung zu nehmen und Abhilfe zu schaffen".

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Düsseldorf

Die Bundesnetzagentur hatte der Telekom untersagt, in ihrem Tarif L die Datenübertragungsrate beim Videostreaming von HD-Qualität auf DVD-Qualität zu reduzieren. Zudem muss das Angebot nicht nur in Deutschland, sondern in der gesamten EU zur Verfügung stehen. Damit kann der Datentraffic der Stream-On-Nutzer zum einen deutlich größer werden als von der Telekom kalkuliert, zum anderen darf die Telekom im Ausland diesen größeren Traffic nun nicht mehr auf Kosten des Nutzers abrechnen und müsste ihn selbst bezahlen.

Kostenfalle Ausland

Die Telekom hatte ankündigt, den Bescheid der Bundesnetzagentur genau zu prüfen. Sollte sie ihren Verpflichtungen nicht nachkommen, könnte die Bundesnetzagentur laut Mitteilung "in einem nächsten Schritt die zur Einhaltung der Verpflichtung erforderlichen Maßnahmen anordnen". Allerdings könnte die Telekom auch versuchen, den Bescheid der Bundesnetzagentur juristisch anzugreifen.

Zudem könnte sie sich aus finanziellen Erwägungen dafür entscheiden, das Angebot teilweise oder ganz einzustellen. Denn die kostenlose Datendurchleitung für die Kunden könnte für den Provider im Ausland selbst zum großen Kostenfaktor werden. Ein 90-minütiger Film in HD-Qualität benötigt bei fünf MBit/s ein Datenvolumen von 3,375 GByte. Bei einem Großhandelstarif von derzeit 7,70 Euro pro Gigabyte würde das die Telekom 26 Euro kosten, wenn ein Kunde einen solchen Film im Ausland streamt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-72%) 5,50€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 39,95€

Anonymer Nutzer 21. Okt 2017

Die Rüge der Bundesnetzagentur ist kein göttliches Urteil. Der Telekom steht der...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /