• IT-Karriere:
  • Services:

Netzneutralität: Tag des langsamen Internets am 10. September

Team Internet gegen Team Kabel: Aus Protest gegen die mögliche Einschränkung der Netzneutralität rufen US-Tech-Seiten den Tag der "Internet-Drosselung" aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Am 10. September wollen Netzaktivisten gegen die Aufweichung der Netzneutralität protestieren.
Am 10. September wollen Netzaktivisten gegen die Aufweichung der Netzneutralität protestieren. (Bild: battleforthenet.com)

Die US-amerikanische Kampagne "Battle for the Net" will die Nutzer zum Kampf für Netzneutralität mobilisieren. Am 10. September 2014 machen führende US-Techseiten dazu mit einem Banner in Form einer Ladeseite auf die Gefahren einer langsamen Internetverbindung aufmerksam. Dem britischen Guardian zufolge beteiligen sich Etsy, Foursquare, Kickstarter, Mozilla, Reddit und Vimeo an der Aktion. Seitenbetreiber sind aufgerufen, das Banner ebenfalls auf ihrer Seite zu zeigen. Der Protest richtet sich gegen die vier großen Kabelnetzbetreiber Verizon, Comcast, AT&T und Time Warner Cable.

Stellenmarkt
  1. Habermaass GmbH, Bad Rodach bei Coburg
  2. GK Software SE, Berlin, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert

Die US-Regulierungsbehörde FCC überarbeitet derzeit ihre Regelungen zur Netzneutralität und hat dazu ihre Vorschläge Mitte Mai veröffentlicht. Erstmals sieht die FCC darin vor, dass Dienste-Anbieter und Internetprovider Abmachungen treffen können, bestimmte Datenpakete zu bevorzugen. Bis zum 17. Juli 2014 waren mehr als eine Million Kommentare zu den Änderungsvorschlägen eingegangen. Die FCC wollte ursprünglich bis Mitte September Zeit für die Beantwortung von Gegenfragen einräumen und noch in diesem Jahr eine Entscheidung fällen.

Warnung vor Monopolstrukturen

Evan Greer, Mitbegründer der Lobbygruppe Fight for the Future und Mitorganisator des Protests, sagte dem Guardian: "Netzneutralität ist schwierig zu erklären. Daher wollten wir eine Aktion organisieren, die der Welt wirklich zeigt, was auf dem Spiel steht." Die drei meistgehassten Wörter im Internet seien "Seite wird geladen ...", sagte Greer. Solange sich die Nutzer nicht im Kampf um die Netzneutralität vereinigten, könnten diese Ladeseiten zukünftig wesentlich öfter auf den Lieblingsseiten zu sehen sein, während monopolistische Unternehmen entscheiden könnten, welche Inhalte die meisten Leute zu sehen bekämen. Die Kampagne versicherte aber, dass eine Beteiligung an dem Protest nicht dazu führe, dass die Seiten am 10. September tatsächlich langsamer geladen würden.

In Europa wird derzeit ebenfalls über die Zukunft der Netzneutralität verhandelt. Die geplante Verordnung zum digitalen Binnenmarkt regelt auch die Netzneutralität. Das EU-Parlament will ein Zwei-Klassen-Internet verhindern und sogenannte Spezialdienste nur in einem engen Rahmen erlauben. Die Digitale Agenda der Bundesregierung will "Spielräume zur Entwicklung neuer, innovativer Dienste schaffen, durch die neue Geschäftsfelder erschlossen werden können". Die deutschen Telekommunikationsfirmen fordern als Anreiz für Investitionen in den Breitbandausbau, "unklare Regelungen zu Netzneutralität" zu beseitigen, die "potenziell neue Geschäftsmodelle auf Basis gesicherter Qualitäten verbieten".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 65,99€
  3. 80,99€
  4. 4,99€

AgatePalim 06. Sep 2014

Wenn die Großen wie Facebook, Google, Amazon etc ... wirklich was für die Netzneutralität...

exxo 05. Sep 2014

Anstelle der Provider würde ich diesen Anbietern kein Geld für gutes Peering abnehmen...

exxo 05. Sep 2014

Das ist reine Mangelwirtschaft. Wenn die Provider ihr Peering verbessern braucht auch...

nille02 05. Sep 2014

Bei SAT ist das alles andere als dramatisch, da muss schon ein richtiges Unwetter sein...

Nephtys 05. Sep 2014

Man muss leider zugeben: Ohne John Oliver wären es sicherlich nicht zu so vielen...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /