Netzneutralität: Tag des langsamen Internets am 10. September

Team Internet gegen Team Kabel: Aus Protest gegen die mögliche Einschränkung der Netzneutralität rufen US-Tech-Seiten den Tag der "Internet-Drosselung" aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Am 10. September wollen Netzaktivisten gegen die Aufweichung der Netzneutralität protestieren.
Am 10. September wollen Netzaktivisten gegen die Aufweichung der Netzneutralität protestieren. (Bild: battleforthenet.com)

Die US-amerikanische Kampagne "Battle for the Net" will die Nutzer zum Kampf für Netzneutralität mobilisieren. Am 10. September 2014 machen führende US-Techseiten dazu mit einem Banner in Form einer Ladeseite auf die Gefahren einer langsamen Internetverbindung aufmerksam. Dem britischen Guardian zufolge beteiligen sich Etsy, Foursquare, Kickstarter, Mozilla, Reddit und Vimeo an der Aktion. Seitenbetreiber sind aufgerufen, das Banner ebenfalls auf ihrer Seite zu zeigen. Der Protest richtet sich gegen die vier großen Kabelnetzbetreiber Verizon, Comcast, AT&T und Time Warner Cable.

Die US-Regulierungsbehörde FCC überarbeitet derzeit ihre Regelungen zur Netzneutralität und hat dazu ihre Vorschläge Mitte Mai veröffentlicht. Erstmals sieht die FCC darin vor, dass Dienste-Anbieter und Internetprovider Abmachungen treffen können, bestimmte Datenpakete zu bevorzugen. Bis zum 17. Juli 2014 waren mehr als eine Million Kommentare zu den Änderungsvorschlägen eingegangen. Die FCC wollte ursprünglich bis Mitte September Zeit für die Beantwortung von Gegenfragen einräumen und noch in diesem Jahr eine Entscheidung fällen.

Warnung vor Monopolstrukturen

Evan Greer, Mitbegründer der Lobbygruppe Fight for the Future und Mitorganisator des Protests, sagte dem Guardian: "Netzneutralität ist schwierig zu erklären. Daher wollten wir eine Aktion organisieren, die der Welt wirklich zeigt, was auf dem Spiel steht." Die drei meistgehassten Wörter im Internet seien "Seite wird geladen ...", sagte Greer. Solange sich die Nutzer nicht im Kampf um die Netzneutralität vereinigten, könnten diese Ladeseiten zukünftig wesentlich öfter auf den Lieblingsseiten zu sehen sein, während monopolistische Unternehmen entscheiden könnten, welche Inhalte die meisten Leute zu sehen bekämen. Die Kampagne versicherte aber, dass eine Beteiligung an dem Protest nicht dazu führe, dass die Seiten am 10. September tatsächlich langsamer geladen würden.

In Europa wird derzeit ebenfalls über die Zukunft der Netzneutralität verhandelt. Die geplante Verordnung zum digitalen Binnenmarkt regelt auch die Netzneutralität. Das EU-Parlament will ein Zwei-Klassen-Internet verhindern und sogenannte Spezialdienste nur in einem engen Rahmen erlauben. Die Digitale Agenda der Bundesregierung will "Spielräume zur Entwicklung neuer, innovativer Dienste schaffen, durch die neue Geschäftsfelder erschlossen werden können". Die deutschen Telekommunikationsfirmen fordern als Anreiz für Investitionen in den Breitbandausbau, "unklare Regelungen zu Netzneutralität" zu beseitigen, die "potenziell neue Geschäftsmodelle auf Basis gesicherter Qualitäten verbieten".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AgatePalim 06. Sep 2014

Wenn die Großen wie Facebook, Google, Amazon etc ... wirklich was für die Netzneutralität...

exxo 05. Sep 2014

Anstelle der Provider würde ich diesen Anbietern kein Geld für gutes Peering abnehmen...

exxo 05. Sep 2014

Das ist reine Mangelwirtschaft. Wenn die Provider ihr Peering verbessern braucht auch...

nille02 05. Sep 2014

Bei SAT ist das alles andere als dramatisch, da muss schon ein richtiges Unwetter sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /