• IT-Karriere:
  • Services:

Netzneutralität: Obama hält trotz Urteil an offenem Netz fest

Ein Gericht hat Vorgaben zur Netzneutralität in den USA gekippt. Die US-Regierung will dennoch an ihren Plänen gegen ein Zwei-Klassen-Internet festhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Barack Obama will sich weiter für die Netzneutralität einsetzen.
US-Präsident Barack Obama will sich weiter für die Netzneutralität einsetzen. (Bild: Saul Loeb/AFP/Getty Images)

Die US-Regierung will weiterhin für einen diskriminierungsfreien Datenverkehr im Netz eintreten. US-Präsident Barack Obama engagiere sich trotz eines Gerichtsurteils, das entsprechende Regelungen als unzulässig erklärt hatte, auch in Zukunft für die Netzneutralität, teilte das Weiße Haus nach Angaben von The Hill mit. Zwar werde das Urteil noch geprüft, doch werde das Ziel nicht aufgegeben, eine Gleichbehandlung des Traffics durch die Internetprovider zu garantieren.

Stellenmarkt
  1. GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

Ein US-Berufungsgericht hatte am Dienstag entsprechende Vorschriften der Regulierungsbehörde FCC gekippt, gegen die der Telekommunikationsprovider Verizon juristisch vorgegangen war. Die FCC hatte 2010 in ihrer "Open Internet Order" den Providern vorgeschrieben, ihr Netzmanagement transparent darzustellen, keine legalen Inhalte und Anwendungen zu blockieren und Datenverkehr nicht zu diskriminieren. Während die erste Vorschrift nicht angetastet wurde, hoben die Richter die beiden letztgenannten auf.

Das Gericht machte damit den Weg für ein Zwei-Klassen-Internet frei, denn die Provider können nun von Inhalteanbietern Gebühren für einen schnelleren Datentransport verlangen. Das Weiße Haus versicherte anschließend, zusammen mit der FCC, dem Kongress und der IT-Branche daran arbeiten zu wollen, ein freies und offenes Internet zu garantieren. Der neue FCC-Chef Tom Wheeler sagte, er wolle alle verfügbaren Optionen prüfen und möglicherweise in Berufung gehen.

Dass die FCC auf eine neue Weise die Netzneutralität vorschreiben kann, ist nach dem Urteil nicht ausgeschlossen. Was die Richter vor allem monierten: Die FCC hielt sich nicht an ihre eigenen Vorgaben, indem sie die Netzprovider genauso stark regulierte wie Telefonprovider. Während die Telefonunternehmen zu den Telekommunikationsdiensten zählen, die als "öffentliche Verkehrsträger" (common carrier) gelten, fallen die Breitbandanbieter unter die Informationsdienste, für die nicht die regulatorischen Vorschriften der common carrier anzuwenden sind. Der Ausweg für die FCC könnte nun darin bestehen, dass Breitbandangebote ebenfalls zu den Telekommunikationsdiensten gezählt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 369,99€ (Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 634,90€ (Bestpreis!)
  4. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Andre S 16. Jan 2014

...haben wir doch schon. Die Frage ist vielmehr: wie lange noch? Mann sollte nur zusehen...

Apple_und_ein_i 15. Jan 2014

Hier in Deutschland vielleicht. In den USA hat man aber vielerorts nur einen ISP, wodurch...

himitsu 15. Jan 2014

Zwar noch nicht als Steuer, aber bezahlen kannst du dennoch, wenn du magst. https://www...

himitsu 15. Jan 2014

Bin Laden?

Anonymer Nutzer 15. Jan 2014

Der Typ ist nicht mehr vertrauenswürdig. Genau wie die Medien.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /