Abo
  • IT-Karriere:

Netzneutralität: Kabel-Deutschland-Chef will Netflix bevorzugen

Netzneutralität hin oder her: Wenn Netflix dafür zahle, würde Vodafone gerne die Daten des Streaminganbieters bevorzugen. Auf der Anga Com in Köln sprachen die Konzernchefs von Vodafone und Liberty Global sowie der ZDF-Intendant über ihre Haltung zu Netflix.

Artikel veröffentlicht am ,
Männer, die auf Netflix starren: Kabel-Deutschland-Chef Manuel Cubero (l.), Liberty-Global-CEO, Mike Fries (Mitte) und ZDF-Intendant Thomas Bellut
Männer, die auf Netflix starren: Kabel-Deutschland-Chef Manuel Cubero (l.), Liberty-Global-CEO, Mike Fries (Mitte) und ZDF-Intendant Thomas Bellut (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Chef von Kabel Deutschland würde gerne Qualitätsklassen anbieten, bei denen die Daten von Firmen wie Netflix gegen Zahlung besser behandelt würden. Das sagte Kabel-Deutschland-Chef Manuel Cubero am 9. Juni 2015 auf der Branchenmesse Anga Com in Köln. Cubero erklärte in der Diskussionsrunde des Medienforums NRW, "Qualitätsklassen sind in dem Bereich unerlässlich. Wenn Firmen wie Netflix Bedarf haben, ihre Daten schneller zum Kunden zu bringen, dann müssen wir in der Lage sein, das auch anbieten zu können."

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. über experteer GmbH, München, Erfurt

Solche Qualitätsklassen würden natürlich nicht diskriminierend, sondern für alle angeboten, sagte der Chef der Vodafone-Tochter.

Auch Gamer zahlten gerne für geringe Latenzzeiten. Der Vodafone-Konzern würde 30 Prozent seiner Umsätze in den Ausbau der Netze investieren. "Wir müssen das refinanzieren, mit neuen Geschäftsmodellen", sagte er. Kunden seien glücklich mit hohen Geschwindigkeiten. Die Downloadmenge pro Haushalt wachse jährlich um 50 Prozent. "Das hätten wir vor Jahren nicht geglaubt", erklärte Cubero.

Der Chef des weltgrößten TV-Kabelnetzbetreibers Liberty Global, Mike Fries, sagte, Netflix und Liberty hätten früher eine Hassliebe füreinander empfunden. "Nun ist es nur noch Liebe", weil die Kunden durch Netflix mehr Breitband nutzten. Der Konzern sei wegen des Streaminganbieters "nicht gestresst", denn es habe in den vergangenen zehn Jahren keine Änderung in der Quantität der linearen Fernsehnutzung in Deutschland gegeben.

ZDF hat keine Angst vor Netflix

ZDF-Intendant Thomas Bellut kritisierte dagegen Vodafones Vorstoß gegen die Netzneutralität. "Die Frage ist doch: Wie gehen sie mit den Inhalten um, die sie vermitteln sollen?" Dies sei eine gesellschaftliche Verantwortung. Natürlich sei die Versuchung groß, den, der bezahle, besser zu behandeln, "besonders in Konzernen, die unter Druck stehen, immer höhere Gewinne zu erwirtschaften", sagte Bellut. Hier sei aber die Politik gefordert.

Er bewundere Netflix für seine exzellente Software, die Inhalte gut auffindbar mache. Netflix sei auch ein Inhalteanbieter, doch die deutschen Inhalte seien überschaubar, weshalb der Streaminganbieter für das ZDF "nicht furchterregend" sei. Auch bei den überwiegend englischsprachigen Programmen sei der deutsche Markt durch die Privatsender bereits gut versorgt. "Durch den Start von Netflix gab es auch bei der Mediathek keine Einbrüche", sagte der Intendant.

Fries sagte, die Netzneutralität sei ein schwieriges Thema. "Unsere Position hat sich entwickelt, wir diskriminieren keinen Traffic. Wir blockieren keine Inhalte. Wir sind transparent, wir wollen, dass die Leute Zugriff auf alles haben, was sie wollen."

Jedes Jahr investiere Liberty Milliarden in die Netze. Kunden nutzten im Durchschnitt 15 GByte pro Monat. Doch es gebe genug Kapazität in den Netzen, und es werde immer mehr ausgebaut. "Wir sind ein guter europäischer Provider", erklärte Fries.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 44,99€
  3. 3,99€
  4. 43,99€

chuck0r 10. Jun 2015

Für solch ein Vorgehen müsste dein Traffic (oder zumindest ein Teil deines Traffics...

User_x 10. Jun 2015

Traffic Limitierung aufgrund der Sicherheit, die bytes könnten sonst verloren gehen...

matok 10. Jun 2015

Dann wird's ja erst richtig interessant, denn dann werden die Qualitätsklassen nochmal...

matok 10. Jun 2015

Richtig, wer nicht zahlt, hat keine Ansprüche. Dumm nur, dass sowohl Netflix bereits für...

Baron Münchhausen. 10. Jun 2015

Du wirst lachen a er einige zdf inhalte habe ich in netflix gesehen. Aber natürlich nicht...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /