Abo
  • IT-Karriere:

Netzneutralität: Jeder vierte EU-Bürger von Blockaden betroffen

Längst nicht alle Internetangebote sind für EU-Bürger gleichermaßen zugänglich. In Deutschland wird im europäischen Vergleich aber recht wenig blockiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus urheberrechtlichen Gründen sind zahlreiche Youtube-Videos in Deutschland blockiert.
Aus urheberrechtlichen Gründen sind zahlreiche Youtube-Videos in Deutschland blockiert. (Bild: Youtube.com/Screenshot: Golem.de)

Jeder vierte Nutzer in der EU hat bereits Erfahrung mit blockierten Onlineinhalten und Anwendungen gemacht. Das geht aus einer Umfrage unter 17.500 EU-Bürgern hervor, die die EU-Kommission am Donnerstag veröffentlicht hat. Rund vier von zehn der von Blockaden betroffenen Nutzer stellen demnach fest, dass auf ihren mobilen Geräten (41 Prozent) oder ihrem Festnetzzugang (37 Prozent) der Zugang zu Videostreams blockiert worden sei. Jeder fünfte von ihnen bemerkte Probleme bei Abrufen von Audioangeboten, bei Livestreams von Sportereignissen und beim Download von Videos. Die EU-Kommissarin für Digitale Agenda, Neelie Kroes, kritisierte in diesem Zusammenhang die Blockaden: "Wer einen Internetzugang abonniert hat, sollte auf alle Inhalte zugreifen und die vereinbarte Übertragungsrate nutzen können. So sollte das offene Internet funktionieren, und alle Europäer sollten Zugang dazu haben."

Stellenmarkt
  1. Unternehmercoach GmbH, Eschbach
  2. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln

Der Umfrage zufolge ist jeder vierte Nutzer der Ansicht, dass seine Übertragungsgeschwindigkeit nicht der vereinbarten Rate entspricht. Allerdings konnten 60 Prozent der Befragten keine Angabe darüber machen, wie hoch die maximale Downloadgeschwindigkeit ihres Vertrages überhaupt ist. Europaweit gaben 57 Prozent der Nutzer an, dass ihre Internetverbindung niemals unterbrochen wird.

Telekom: "Wir blockieren nicht"

Die Zahlen für Deutschland unterscheiden sich in der Umfrage teilweise. So gaben nur 14 Prozent der befragten 1.007 Nutzer an, dass Inhalte blockiert wurden. Damit gehört Deutschland zu den Ländern mit den wenigsten Blockaden. Mehr als jeder zweite von Blockaden betroffene Nutzer hat aber Probleme mit Videostreams registriert. Das ist europaweit ein sehr hoher Wert. Knapp jeder Dritte bemerkte Einschränkungen beim Streamen oder Download von Audiodateien.

Aus der Umfrage geht jedoch nicht hervor, warum die Onlineinhalte blockiert wurden. In ihrer Pressemitteilung schreibt die EU-Kommission explizit davon, dass die Provider die Inhalte blockierten. In der Regel werden Videos auf Youtube.com jedoch aus urheberrechtlichen Gründen gesperrt, was keine Frage der Netzneutralität ist. Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte auf Anfrage von Golem.de: "Wir blockieren keine Inhalte."

Dennoch nutzt die EU-Kommissarin Kroes die Umfrage, um für ihre Verordnung zum gemeinsamen Telekommunikationsmarkt zu werben. Die Verordnung steht jedoch in der Kritik, weil sie durch unklare Formulierungen zu sogenannten Spezialdiensten ein Zwei-Klassen-Internet ermöglichen und damit die Netzneutralität gefährden könnte. Eine Abstimmung im federführenden EU-Ausschuss zu der Verordnung war am Montag verschoben worden und soll nun am 18. März stattfinden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,99€
  3. 21,99€
  4. 54,49€

twil 01. Mär 2014

Kein Mensch hat von Natur aus das Recht, über einen anderen zu gebieten.

John2k 28. Feb 2014

Es gibt ja noch viel mehr. Pandora war auch mal ein kostenloser Musikservice, den man...

Terrier 27. Feb 2014

Was ist daran lustig? GEMA-Sperren bei YT betreffen auch nur IPs aus Deutschland und...

olligod 27. Feb 2014

zb ist eine Lösung zur Umgehung von Blockaden auf Youtube :)

Legacyleader 27. Feb 2014

Werbung? oder ernst gemeint? :P hab auch einen Account kann nicht meckern.. (kann man...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /