• IT-Karriere:
  • Services:

Netzneutralität: IT-Rechtler gegen komplettes Verbot von Spezialdiensten

Die Entscheidung des EU-Parlaments zur Netzneutralität wird von den Providern nicht gerade bejubelt. Der IT-Rechtsexperte Thomas Fetzer sieht im Interview mit Golem.de aber noch genügend Spielraum für Innovationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jura-Professor Thomas Fetzer von der Universität Mannheim
Jura-Professor Thomas Fetzer von der Universität Mannheim (Bild: privat)

Die geplante EU-Verordnung zum digitalen Binnenmarkt garantiert nach Ansicht von IT-Juristen einen ausreichenden Schutz der Netzneutralität. "Die europäische Entscheidung ist im internationalen Kontext gesehen ein sehr weitreichender Schutz", sagte Thomas Fetzer, Professor für Regulierungsrecht an der Universität Mannheim, im Interview mit Golem.de. Es sei extrem wichtig, "dass man ein offenes Internet schützt, zugleich aber auch Raum für neue innovative Dienste lässt". Das Europäische Parlament hatte am Donnerstag überraschend für eine deutlich stärkere Festschreibung der Netzneutralität gestimmt als erwartet. Während die Bundesregierung das Votum begrüßte, äußerte sich die Wirtschaft skeptischer.

Stellenmarkt
  1. Equip GmbH, Wien (Österreich)
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln

Netzaktivisten befürchten, dass mit der Zulassung sogenannter Spezialdienste der Weg für ein Zwei-Klassen-Internet freigemacht wird. Zahlungskräftige Firmen wie Google, Facebook oder Amazon könnten so die Möglichkeit haben, sich eine "Überholspur" im Internet zu reservieren. Nach Ansicht Fetzers, der im Auftrag der Bundesregierung die rechtlichen Aspekte der Netzneutralität untersucht hat (PDF), ginge ein völliges Verbot von Spezialdiensten jedoch zu weit: "Es ist nötig, dass man Entdeckungsmöglichkeiten offen lässt und Inhalteanbieter und Netzbetreiber, die etwas Neues machen wollen, das machen können. Es muss beides möglich sein."

Spezialdienste erfordern definierte Bandbreite

Der Verordnungsentwurf sieht nun vor, dass Spezialdienste über "logisch getrennte Kapazitäten" und "strenge Zugangskontrolle" verfügen. Sie sollen "durchgehend kontrollierte Qualitätsmerkmale" gewährleisten, aber "als Substitut für den Internetzugangsdienst" weder vermarktet noch genutzt werden können. Fetzer räumte ein, dass diese "logisch getrennte Kapazität" dann zulasten der übrigen Bandbreite gehen würde. "Wenn wir aber davon ausgehen, dass beispielsweise ein Videostreamingdienst wie Netflix eine bestimmte Bandbreite von sieben bis acht MBit/s braucht und bundesweit in einigen Jahren 50 MBit/s zur Verfügung stehen sollen, dann ist schon noch eine Menge Raum." Spezialdienste würden daher nicht zwangsläufig eine Verschlechterung des Internetzugangs herbeiführen. Auch nach Ansicht des Verbands Deutscher Kabelnetzbetreiber (Anga) erfordert die Regelung "ein Vorhalten von Kapazität, die sonstigen Anwendungen nicht zur Verfügung steht".

Für die Kabelnetzbetreiber ist zudem unklar, ob die Netzbetreiber "überhaupt entsprechende Vereinbarungen mit Inhalteanbietern abschließen dürfen". Der Entwurf sieht vor, dass die Spezialdienste lediglich Endnutzern angeboten werden dürfen. Auch Fetzer rechnet derzeit nicht damit, dass nun im großen Stil solche Spezialdienste entwickelt werden. Der Grund: "Anders als in den USA haben wir sehr viel Wettbewerb am Markt für Internetzugangsdienste. In den USA gibt es regelmäßig einen Kabelmonopolisten in bestimmten Gebieten, oder es gibt ein Glasfasernetz. Bei uns gibt es vergleichsweise viele Infrastrukturnetze und dank der Regulierung durch die Bundesnetzagentur Wettbewerb im Netz." Seine Befürchtungen seien im Moment "überschaubar". Zudem sehe die Verordnung vor, dass die Regulierungsbehörde das Verhältnis von Spezialdiensten und normalem Zugang beobachten müsse.

Keine starke Abschwächung zu erwarten

Wobei der nun vorgelegte Entwurf noch nicht die endgültige Version der Verordnung darstellt. Die Mitgliedstaaten, die mit Parlament und Kommission über den Text verhandeln müssen, haben sich noch nicht auf eine gemeinsame Position festgelegt. Fetzer erwartet in den kommenden Verhandlungen aber keine starke Schwächung der Netzneutralität: "Ich glaube nicht, dass das im Kern aufgebohrt wird." Der Grundgedanke werde wahrscheinlich beibehalten. "Das 'best effort Internet' wird geschützt, Spezialdienste sind grundsätzlich zulässig", sagte Fetzer. Das Gesetzgebungsverfahren in der EU sei aber "ein wenig erratisch verlaufen", daher seien Prognosen schwierig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,39€ (Digital Deluxe Edition) / 46,19€ (Standard Edition)
  2. (u. a. Asus Prime Z390-A Mainboard + Intel i5-9600K für 319,56€, MSI MPG Z490 Gaming Edge Wifi...
  3. (u. a. Lenovo Q27q 27 Zoll IPS WQHD FreeSync für 223,23€, Lenovo Legion 5 15,6 Zoll FHD IPS...
  4. 629€ (Vergleichspreis: 721€)

Kasabian 04. Apr 2014

Ok Bauchgefühl kann ja auch täuschen. Trotzdem wird dieses durch seine Aussage...

nudel 04. Apr 2014

Der Telekom gehören doch auch die meisten Kabel, 1&1, vodafone, O2 und die anderen...

caldeum 04. Apr 2014

Wieviel Geld ist denn Anbietern von Internetdiensten bisher entgangen, weil der Carrier...

Kasabian 04. Apr 2014

... bei einen neuen Internetanschluss fragen sie ihren Anwalt. WERBUNG: "Versichern Sie...


Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    •  /