Abo
  • Services:
Anzeige
Im Netz der Zukunft rücken die Server in Antennenreichweite.
Im Netz der Zukunft rücken die Server in Antennenreichweite. (Bild: Osman Orsal/Reuters)

Netzneutralität: Im Netz der Ahnungslosen

Die Netzprovider fordern mit aller Macht die Einführung von Spezialdiensten neben dem regulären Netzzugang. Die Daten brauchen aber keine Überholspuren, sondern müssen näher an die Nutzer heranrücken.

Anzeige

Die Sache mit dem Internet könnte so einfach sein. Die Endkunden verfügen über einen Anschluss mit komfortabler Bandbreite, der ihnen auch die Nutzung datenintensiver Dienste wie Videostreaming erlaubt. Provider und Anbieter von Inhalten sorgen dafür, dass die Netzinfrastruktur ausreichend ausgestattet ist, um die Daten schnell und ruckelfrei zu transportieren. So weit der schöne Traum. Weil das "normale" Internet häufig nicht so reibungslos funktioniert, wie es könnte, wollen die Provider mit Spezialdiensten und einer Priorisierung bestimmter Inhalte nachhelfen. Was in Einzelfällen sinnvoll sein kann, hebt sich im großen Stil jedoch selbst auf, bedroht die Netzneutralität und lenkt das Geld in die falsche Richtung.

Die Debatte über die Netzneutralität wird in Europa und den USA inzwischen wie ein Glaubenskrieg geführt. Während ihre Verfechter jedwede Möglichkeit von Spezialdiensten verteufeln, warnen die Befürworter von Überholspuren vehement vor der Verhinderung von Innovationen. Mit denselben Argumenten wird je nach Interessenlage für und gegen Spezialdienste gekämpft, viele Halb- und Unwahrheiten machen dabei die Debatte nicht einfacher. Unklarheit herrscht auch darüber, was die technische Umsetzung und Erfordernisse der Spezialdienste betrifft.

Die wichtigsten Fragen lauten derzeit: Wie lassen sich Spezialdienste sinnvoll einsetzen? Wie lässt sich eine Beeinträchtigung des "normalen" Internets durch bestimmte Diensteklassen und Priorisierungen vermeiden? Wie nötig sind Spezialdienste für Massenangebote wie Videostreaming überhaupt?

Internet wird zum Videonet

Dass die Debatte so heftig aufflammt, liegt an den neuen Diensten und Angeboten des Netzes. Das Internet durchläuft einen Prozess, wie er für andere Netze längst bekannt ist: Wer Straßen baut, wird Verkehr ernten. Wer den Nutzern Datenflatrates mit hoher Bandbreite verkauft, wird auch mehr Traffic und Dienste bekommen, die eine hohe Bandbreite benötigen. Videostreaming war mit 56k-Modems undenkbar, ist aber mit einer Verbindung von einigen MBit/s kein Problem. Cisco erwartet in seiner aktuellen Netzprognose eine Verdreifachung des Internet-Traffics bis 2018, wobei Videos einen Anteil von 79 Prozent ausmachen sollen, einschließlich Peer-to-Peer-Diensten sogar 80 bis 90 Prozent. Anders gesagt: Aus dem Internet wird in fünf bis zehn Jahren ein Videonet. Die zunehmende Verbreitung solcher Dienste führt aber bei Providern schon jetzt zu Kapazitätsengpässen, die in den USA zu dem vieldiskutierten und -kritisierten Deal zwischen dem Videostreamportal Netflix und dem Kabelnetzbetreiber Comcast geführt haben.

Die Position der Provider wird dadurch gestärkt, dass Videostreaming auf einen kontinuierlichen Datendurchsatz angewiesen ist. Wer von Fernseher und DVD eine ruckelfreie Wiedergabe gewohnt ist, erwartet dies auch bei Internt-TV oder Video-on-Demand. Um Aussetzer zu vermeiden, könnten die Provider beispielsweise bestimmte Datenpakte priorisieren. Auch netzübergreifend. Im Falle von Kapazitätsproblemen würden sie von den Routern bevorzugt weitergeleitet, um den Datendurchsatz zu garantieren.

Internet erhält neue Architektur 

eye home zur Startseite
Neuro-Chef 29. Jun 2014

Für H.265/HEVC an sich gibt es bereits kostenlose Player-Software, zumindest für...

Neuro-Chef 29. Jun 2014

Das hängt aber auch immer davon ab, wie die jeweilige Anwendung misst/rechnet. 10er- und...

AgatePalim 19. Jun 2014

Das kommt darauf an wie man das Umsetzt. Die harmloseste Möglichkeit ist natürlich ein...

raphaelo00 19. Jun 2014

Immer wieder interessant wenn das Thema Netzneutralität wieder aufkocht. youtube.com...

Zwangsangemeldet 19. Jun 2014

Anstatt "Spezialdienste" würde ich auch eher "Diensteklassen" vorschlagen. Zum Beispiel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart
  3. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  4. LR Health & Beauty Systems GmbH, Ahlen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 48€)
  2. 294,78€ (zur Zeit günstigste RX 580 mit 8 GB)
  3. 20,99€ + 5€ Versand (für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  1. Re: Endet damit auch Adobe Air?

    MESH | 04:25

  2. Re: Panikmache

    M.P. | 04:19

  3. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    Sharra | 04:04

  4. Glückwunsch Junge Union

    prody0815 | 04:01

  5. Und ich vermisse das Mediacenter!

    1st1 | 03:29


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel