Netzneutralität: FCC-Chef preist Vorteile von Zero Rating für Nutzer

Der neue FCC-Chef Ajit Pai will konsequent die Regeln zur Netzneutralität abschaffen. Davon verspricht er sich unter anderem Investitionen in den neuen Mobilfunkstandard 5G.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue FCC-Chef Ajit Pai auf dem MWC in Barcelona.
Der neue FCC-Chef Ajit Pai auf dem MWC in Barcelona. (Bild: Eric Gaillard/Reuters)

Der neue FCC-Chef Ajit Pai hat die geplante Abschaffung der strikten Netzneutralität in den USA verteidigt. Zwei Jahre nach der Einführung der Regelung sei "offensichtlich, dass die FCC einen Fehler gemacht hat", sagte Pai am Dienstag auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona (PDF). Schon vor seiner Ernennung durch den neuen US-Präsidenten Donald Trump hatte der frühere FCC-Kommissar deutlich gemacht, dass er das strikte Verbot von Überholspuren im Netz ablehnt.

Stellenmarkt
  1. Software Consultant/IT-Projektmanager (m/w/d) Versandlogistik
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge
  2. Softwareentwickler (w/m/d)
    INVENOX GmbH, Garching-Hochbrück bei München
Detailsuche

Pai stört sich ebenfalls nicht daran, dass Internetprovider bestimmte Dienste gegenüber anderen bevorzugen und beispielsweise nicht auf das gebuchte Datenvolumen anrechnen. "Die Wahrheit ist, Verbraucher lieben es, etwas gratis zu bekommen", sagte Pai dazu in Barcelona. Er werde nicht kostenlose Datendienste verweigern oder zu alten Regulierungsinstrumenten greifen.

Untersuchungen zu Zero Rating gestoppt

Die FCC hatte bereits Anfang des Monats erklärt, die im Januar 2016 gestarteten Untersuchungen zum sogenannten Zero Rating nicht weiter verfolgen zu wollen. Dazu zählten die Programme Binge On von T-Mobile, Sponsored Data and Data Perks von AT&T sowie Freebee Data 360 von Verizon. Die Mobilfunkbetreiber könnten nun sicher investieren und hochpopuläre Dienste einführen, ohne Interventionen der FCC auf Basis neu erfundener Rechtstheorien befürchten zu müssen, hieß es zur Begründung.

Kritiker warnen jedoch davor, dass Netzbetreiber wie Verizon, denen Inhalteanbieter wie Yahoo oder AOL gehören oder bald gehören werden, ihre eigenen Dienste bevorzugt durchleiten. Dadurch könnten Mitbewerber gezwungen werden, ebenfalls für eine bessere Durchleitung oder ein Zero-Rating zu bezahlen. Dies könne auch die Meinungsfreiheit beeinträchtigen, da sich angeschlagene Medienhäuser wie die New York Times oder die Los Angeles Times solche zusätzlichen Gebühren nicht leisten könnten.

5G sei kein Selbstläufer

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Pai ist das jedoch kein Problem. Denn seiner Ansicht nach sollen die Netzbetreiber mit dem zusätzlichen Geld in die Lage versetzt werden, den Netzausbau zu finanzieren. Der neue Mobilfunkstandard 5G könne die Mobilfunkwelt verändern, sagte Pai laut Techcrunch und fügte hinzu: "Wir stehen kurz von neuen Entwicklungen, aber es ist nicht selbstverständlich, dass wir das Potenzial ausschöpfen werden. 5G erfordert viel Infrastruktur."

Als typischer Vertreter der Republikaner plädiert Pai für eine lockere Regulierung (light touch regulation), bei der der freie Markt die Probleme lösen werde. "Wir leben nicht in einer digitalen Dystopie", sagte Pai. Das heißt, die Situation der IT-Wirtschaft in den USA hat seiner Ansicht ein so striktes Eingreifen durch die FCC nicht gerechtfertigt. Im Gegenteil. Laut Pai gingen im vergangenen Jahr erstmals Investitionen in den Breitbandausbau außerhalb einer Rezession zurück. Sein Amtsvorgänger Tom Wheeler hatte hingegen unlängst auf die positive Entwicklung beim Breitbandausbau in den vergangenen Jahren verwiesen.

Neben Pai saß auch der Vize-Präsident der EU-Kommission, Andrus Ansip, auf dem Podium. Er sagte, dass Europa beim Aufbau der 5G-Ökonomie eine starke Rolle spielen wolle: "Als 4G aufkam, kamen wir nur langsam voran. Wir wollen diesen Fehler nicht bei 5G wiederholen." Zugleich verwies Ansip darauf, dass es immer noch keine fertigen 5G-Standards gebe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jones1024 01. Mär 2017

Das sagst Du. Wenn der Porno stockt, ist der schöne Moment auch dahin.

rocketfoxx 01. Mär 2017

Ich dachte mir beim anfänglichen Lesen des Artikels: "Ok, das ist jetzt aber schon...

barforbarfoo 28. Feb 2017

So muß das sein, das Volk wird profitieren!

Vielfalt 28. Feb 2017

Bedenkt man, dass ISPs nun auch Daten ihrer Nutzer sammeln und verkaufen dürfen, ist das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /