Abo
  • Services:

Netzneutralität: Facebook will von Drosselung ausgenommen werden

Mobilfunkbetreiber sollen die Facebook-Nutzerdaten nicht mehr mitzählen, fordert Facebook. Vodafone wäre offen dafür, will aber Geld von dem sozialen Netzwerk.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Ladebildschirm der Facebook-App auf einem Smartphone
Der Ladebildschirm der Facebook-App auf einem Smartphone (Bild: Valentin Flauraud/Reuters)

Facebook macht Druck auf Mobilfunkbetreiber und will von der Drosselung und der Zählung des Datenvolumens bei der mobilen Internetnutzung ausgenommen werden. Wie die britische Financial Times berichtet, hat Facebooks Chief Operating Officer Sheryl Sandberg dies in einem Gespräch mit Vodafone-Chef Vittorio Colao gefordert. Die Facebook-Nutzerdaten sollen von der Zählung des Datenvolumens durch den Mobilfunkbetreiber in bestimmten Schwellenländern komplett ausgenommen werden.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy Operating Company, LLC., Ismaning
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd

Colao war in New York, um mit Vodafone-Aktionären über den Verkauf der Beteiligung an dem US-Mobilfunkkonzern Verizon Wireless zu reden, der bis Ende Februar 2014 abgeschlossen werden soll. Er habe bei dem Treffen mit Sandberg ihren Wunsch abgelehnt, "weil es keinen Sinn ergibt. Es gibt keinen Grund, warum wir kostenlos Netzkapazität gewähren sollten."

In einigen Schwellenländern hat Facebook bereits einen kostenlosen Zugang zu seiner App und seiner mobilen Webseite mit den Mobilfunkbetreibern vereinbart, aber nur zeitweise und zu Werbezwecken. In den USA hat Facebook eine ähnliche Vereinbarung mit T-Mobile, um in dem Prepaid-Tarif Gosmart bevorzugt behandelt zu werden.

Colao betonte laut Financial Times, dass "jeder Content-Provider der Welt" wolle, dass die Mobilfunkbetreiber ihre Inhalte von den Datenplänen ausnehmen. Aber er sagte, das wäre "konzeptionell falsch für unser Geschäftsmodell." Vodafone sei aber offen für andere Vereinbarungen, wie Sponsoring oder ein bezahltes Datenvolumen, das nicht beim monatlichen Tarif eines Nutzers berechnet würde.

Die Deutsche Telekom bevorzugt bei Musikstreaming bereits einen Betreiber: Einige Hunderttausend Kunden der Telekom hören in Deutschland und Europa Musik über Spotify, ohne dass ihnen das mobile Datenvolumen angerechnet wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 449€
  3. ab 349€
  4. und Far Cry 5 gratis erhalten

mikilauder 12. Feb 2014

gut gesagt hihi so ist das wohl

Keridalspidialose 12. Feb 2014

Und nur diesem. Ob er Facebook ausgenommen haben will, oder vielleicht etwas ganz...

niemandhier 12. Feb 2014

Wie jetzt 0.facebook ist generell gedrosselt? Ich hatte mir das ja jetzt so vorgestellt...

DY 12. Feb 2014

Er meint es mengenmäßig. Die Haushalte könnten demnach komplett regenerativ versorgt...

DY 12. Feb 2014

dann ist das Internet, wie wir es kannten und mochten tot. Netzneutralität Bevorzungung...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

    •  /