Abo
  • Services:
Anzeige
Will Netzneutralität verteidigen: Europa-Abgeordnete Petra Kammerevert
Will Netzneutralität verteidigen: Europa-Abgeordnete Petra Kammerevert (Bild: kammerevert.eu)

Netzneutralität EU-Ausschuss gegen Zwei-Klassen-Internet

Innerhalb der EU wächst der Widerstand gegen die Pläne für ein Zwei-Klassen-Internet. Einen "Etappensieg" hat nun der Medienausschuss errungen, der aber noch viel Überzeugungsarbeit vor sich sieht.

Anzeige

Der Medienausschuss des Europäischen Parlaments fordert wesentliche Änderungen an den EU-Plänen zur Netzneutralität. "Würden unsere Formulierungen vom Parlament insgesamt übernommen, hätten wir EU-weit Netzneutralität gesetzlich verankert und damit ein wirklich offenes Internet gesichert", teilte die SPD-Abgeordnete und zuständige Berichterstatterin, Petra Kammerevert, am Dienstag in Brüssel mit. Die EU-Kommission will in ihrer Verordnung zum gemeinsamen digitalen Binnenmarkt sogenannten Spezialdiensten viel Raum geben. Kritiker befürchten, dass auf diese Weise ein Zwei-Klassen-Internet Realität wird, von dem lediglich große und finanzstarke Unternehmen profitieren.

Dem einstimmig angenommenen Kompromissvorschlag des Ausschusses zufolge dürften diese Spezialdienste jedoch nur noch in sehr eingeschränkten Fällen angeboten werden. "'Spezialdienst' ist ein elektronischer, insbesondere IP-basierter Kommunikationsdienst oder ein anderer Dienst, der nur innerhalb geschlossener und streng zugangskontrollierter elektronischer Kommunikationsnetze zur Verfügung gestellt und betrieben wird und nicht als Ersatz für das Internet vermarktet, als solches genutzt wird oder sich funktional identisch zu Inhalten, Anwendungen oder Diensten des offenen Internets erweist", heißt es in dem Papier, das Golem.de vorliegt.

"Technische und sachliche Notwendigkeit" erforderlich

Ein Spezialdienst ist demnach nur dann zulässig, "wenn dafür nachweisbar eine technische und sachliche Notwendigkeit besteht, die über das wirtschaftliche Eigeninteresse hinausgeht, um echtzeitkritische oder besonders zu sichernde Anwendungen in einer besonderen, sichergestellten Qualität anbieten zu können". Der Entwurf schränkt zudem die Möglichkeit von Providern ein, bestimmte Angebote von einer Datendrosselung bei Volumenpaketen auszunehmen: "Bei Vereinbarungen über Datenvolumina und -geschwindigkeiten dürfen bestimmte Inhalte, Dienste oder Anwendungen nicht aus dem Volumenverbrauch herausgerechnet oder nach Verbrauch des vereinbarten Datenvolumens von einer Drosselung ausgenommen werden."

Bislang ist nicht davon auszugehen, dass das EU-Parlament den Vorschlag des Medienausschusses zur Netzneutralität eins zu eins übernimmt. Federführend bei dem Thema ist der Industrieausschuss Itre, der als industriefreundlich gilt und dem Kommissionsvorschlag offener gegenübersteht. Allerdings nimmt Kammerevert nach Angaben ihres Büros an den Verhandlungen des Industrie-Ausschusses teil und kann daher ihre Positionen direkt vertreten. Zudem spricht das Abstimmungsergebnis von 26 zu 0 dafür, dass die Pläne der EU-Kommission zur Netzneutralität in allen Fraktionen auf Widerstand stoßen. Kammerevert sieht den Beschluss nur als "kleinen Etappensieg" und hält noch "viel Überzeugungsarbeit im Europäischen Parlament" für erforderlich.

Zuständigkeiten in Bundesregierung weiter unklar

Eine solche Überzeugungsarbeit dürfte aus Sicht von Netzaktivisten auch bei der Bundesregierung zu leisten sein. Diese will "überprüfen, ob das von der Europäischen Kommission vorgeschlagene neue Konzept zur Netzneutralität ausreichend ist", teilte das Bundeswirtschaftsministerium auf Anfrage von Golem.de mit. Beim Thema Netzneutralität werde es darauf ankommen, "das Best-Effort-Prinzip zu erhalten, ohne dass innovative Geschäftsmodelle behindert werden". Das klingt nicht danach, als wolle man die Hürden für Spezialdienste besonders hoch legen.

Mehr als einen Monat nach dem Start der großen Koalition steht allerdings immer noch nicht fest, wie die Kompetenzen der Bundesregierung in Sachen Netzneutralität verteilt sind. Laut Organisationserlass von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist das CSU-geführte Verkehrsministerium auch für Telekommunikationswirtschaft und das Telekommunikationsrecht zuständig. "Die Einzelheiten hierzu sind Gegenstand der laufenden Umsetzungen", teilte das von Sigmar Gabriel (SPD) geleitete Wirtschaftsressort mit, das die Zuständigkeiten abgeben musste. Das Ministerium wird nach eigenen Angaben aber grundsätzlich für die digitale Wirtschaft und europäische IT-Politik zuständig bleiben und dürfte damit über die Netzneutralität in Brüssel verhandeln. Da die geplante EU-Verordnung nationales Recht verdrängt, dürfte Breitband-Minister Alexander Dobrindt (CSU) am Ende nichts anderes übrigbleiben, als deren Umsetzung zu überwachen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 23. Jan 2014

Das werden sich die ISP's nicht wagen. Denn wenn sie es tun, dann wird sich ein neuer...

Blackburn 22. Jan 2014

Weil's gar nicht um Echtzeitkritische oder besonders gesicherte Leitungen geht. Das ist...

Kasabian 21. Jan 2014

dreckiges Lobbyisten-Pakt. Und diese erfinden sich ständig neu ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  3. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  4. VÖLKL SPORTS GMBH & CO. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Kaum einer will Glasfaser

    DieDy | 21:39

  2. Wäre eh nicht möglich ?

    senf.dazu | 21:38

  3. Re: habe es gestern getestet...

    mike_kaily | 21:38

  4. Re: Man darf gespannt sein...

    moepmoep | 21:34

  5. Re: Steht doch auf der Datenschutz-Seite von...

    xeneo23 | 21:32


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel